Cohns fabelhafte digitale Welt

RSS-Feed abonnieren

Unheimliche Algorithmen, unverständliche Anleitungen, unheilvolle Navigationsgeräte – der Sprecher und Schauspieler William Cohn, bekannt unter anderem durch Neo Magazin Royale und Circus Halligalli, stürzt sich für seine t3n-Kolumne „Cohns fabelhafte digitale Welt” regelmäßig in die Absurditäten des digitalen Alltags.

Furchtlos taucht er tief in Algorithmen ein, liest die am seltensten gelesenen gedruckten Werke der Welt (Anleitungen) oder nimmt den Kampf mit der künstlichen Dummheit von Rolltreppen auf – und beweist damit nebenbei, dass er auch in Textform ohne seine bekannte tiefe Stimme witzig ist.

William Cohn ließ sein altes Leben als selbstständiger Ingenieur irgendwann hinter sich, um Gesang zu studieren und als Schauspieler, Sprecher und Sänger neu zu beginnen.

Einem großen Publikum ist er vor allem durch seine mit sonorer Stimme vorgetragenen Ansagetexte im Neo Magazin Royale von Jan Böhmermann bekannt. Allerdings ist er auch Buchautor und hat den Benimm-Ratgeber „Der gute Ton von Cohn” herausgebracht. Die Zeit schrieb über ihn: „William Cohn ist so ein Promi, den fast jeder kennt, aber erst nach ein bisschen Hilfestellung. Das ist der Typ mit den hässlichen Pullovern, der nerdigen Brille und der Märchenerzähler-Stimme. Der von Böhmermann, genau.” Bei Twitter findet ihr ihn unter @CohnWilliam.