Kolumne

Cohns fabelhafte digitale Welt: Ist Big Data already watching you?

(Bild: t3n)

Unsere Zukunft ist digital …! Unsere Zukunft ist rosig …!?? Oder: „Ist es auch Wahnsinn, so hat er doch Methode“.


Sagte man in den Anfängen der elektronischen Datenverarbeitung noch: „Das größte EDV-Problem hat zwei Ohren und sitzt vor dem Computer“, plagen mich immer mehr nagende Zweifel, ob sich nicht die künstliche Intelligenz redlich Mühe gibt, zurückzuschlagen, indem sie das Problem vor dem Bildschirm so lange mit Unsinnigkeit terrorisiert, bis dieses freiwillig in einem Asyl für geistig herausgeforderte Menschen Zuflucht sucht? Zu deutsch: durchdreht?

Eine altbekannte Methode

Ein Verfahren, das vorzugsweise und zuallererst bei jeder Form von Kritikern, sei es des Systems, von Big Data, Politikern, notorisch bekannten Staatsoberhäuptern, des Klimawandels und dergleichen eingesetzt werden wird.

Nächtliche Besuche von geheimen Staatsorganen und das „Verschwindenlassen“ an obskuren Orten in eiskalten Regionen wird in Zukunft vollständig überflüssig sein, man treibt und entsorgt unliebsame Zeitgenossen auf diesem Weg effizient und in Kürze in die geistige Umnachtung.

Wie ich darauf komme?
Ich versuchte mich bei einem bekannten Streamingdienst anzumelden. Die Brause mit dem brennenden Pelztier im Logo verweigerte mir die Identifizierung mit den Verkehrsschilderbildchen, jene mit der Assoziation zur Großwildjagd erlaubte mir zwar die Anmeldung, wollte aber sonst nichts mit dem Streamingdienst zu tun haben und stellte mit diesem Kommentar die Zusammenarbeit ein. Zurück beim Pelztier beschied mir der Streamingsdienst, als ich mich mit Passwort und Login-Alias anmelden wollte: „Oooops, da ist leider etwas schief gegangen!“ – mehr hatte er dazu nicht zu sagen.

Nachdem ich alle klassischen Mittel, das Problem zu beheben, angewendet hatte, beschloss ich, auf den Wahnsinn zu verzichten und diesem Dienst, freundlich gesagt, den Rücken zu kehren und mir die anzuhörende Datei auf anderem Wege zu beschaffen. Wie, das wollen Sie jetzt nicht wissen!

… oder steckt die KI dahinter?

Seither frage ich mich, sind diese in steigendem Maße auftretenden Absurditäten vielleicht nichts anderes als der Versuch der künstlichen Intelligenz, zu beweisen, dass ich mit meiner Kritik recht habe? ;-)

Oder, wer weiß, vielleicht sitzt ja auch nur Big Data im Hintergrund, feixt und denkt sich: „Bürscherl, du wagst es, mich zu kritisieren? Na warte! Dir werde ich’s zeigen!“

Und nein, ich bin doch nicht paranoid, aber amüsant ist diese Vorstellung schon!

Und ja, ich blicke unserer digitalen Zukunft fasziniert entgegen.

Was unsere fabelhafte digitale Welt sonst noch an Überraschungen für William Cohn bereithält, lest ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung