Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Information ist Trumpf: Hier findest du guten Content für deine Infografik

Infografik. (Foto: Marcin Wichary / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Infografiken sind beliebt und werden häufig geteilt. Das macht sie zum perfekten Werkzeug für Content-Marketeers. Wir zeigen euch, wo ihr die Daten findet, mit denen ihr eure Infografik ausfüllen könnt.

Content-Marketing: Die Vorteile einer Infografik

Grafischer Content wie beispielsweise eine Infografik hat viele Vorteile. Die Engagement-Rate von Bildern ist auf Facebook deutlich höher als bei normalen Status-Updates. Außerdem sind Infografiken auch ein idealer Weg um Wissen zu vermitteln, da nicht wenige Menschen dem visuellen Lerntyp entsprechen. Daher lassen sich mit Hilfe von Infografiken schnell Informationen vermitteln. Zumal unser Gehirn Grafiken oft schneller begreift als das geschriebene Wort.

Das Problem für viele Content-Marketeers: Woher nehme ich die Informationen, um eine gute Infografik zu erstellen? Glücklicherweise gibt es aber genug frei zugängliche Quellen, aus denen ihr euch bedienen könnt. Einige davon haben wir im Folgenden für euch herausgesucht.

Content-Marketing: Hier findet ihr Daten und Fakten für eure nächste Infografik

1. Daten von Behörden

Content-Marketing: Behörden wie das Statistische Bundesamt liefern umfangreiche Daten zu verschiedenen Themen. (Screenshot: Statistisches Bundesamt)
Grundlage für eine Infografik: Behörden wie das Statistische Bundesamt liefern umfangreiche Daten zu verschiedenen Themen. (Screenshot: Statistisches Bundesamt)

Behörden erfassen alle möglichen Bevölkerungsdaten, die sich auch gut in Infografiken verwenden lassen. Eine gute Anlaufstelle ist das Statistische Bundesamt. Ebenfalls empfehlenswert ist Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union. Aber auch die UN, UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation veröffentlichen regelmäßig Statistiken, die ihr für eure Infografik verwenden könntet. Eine sehr umfangreiche Quelle ist außerdem die Seite Data.gov, die von der US-Regierung betrieben wird.

2. Daten aus den sozialen Netzwerken

Auch Informationen von Facebook, Twitter und Co. machen sich gut auf einer Infografik. Als erste Anlaufstellen könntet ihr euch dazu an Topsy, Mention oder Google Trends wenden. Damit seid ihr am Puls der Zeit und könnt Infografiken produzieren, die auf aktuelle Themen und Diskussionen eingehen.

3. Eure eigenen Daten

Wenn sich jemand in eurem Bereich auskennt, dann jawohl ihr. Dementsprechend kann euer eigener Datenbestand eine wahre Fundgrube an spannenden Informationen darstellen. Diese Daten helfen euch nicht nur selbst bei der Optimierung eures Geschäfts, sondern eignen sich mitunter auch als Grundlage für eine interessante Infografik.

4. Daten aus einer Umfrage

Content-Marketing: Die Ergebnisse von Befragungen lassen sich gut als Grundlage für Infografiken nutzen. (Screenshot: t3n)
Content-Marketing: Die Ergebnisse von Befragungen lassen sich gut als Grundlage für Infografiken nutzen. (Screenshot: t3n)

Umfragen können euch spannende Informationen liefern, die ihr nur noch optisch ansprechend in Form einer Infografik umsetzen müsst. Dazu könnt ihr entweder ein Marktforschungsinstitut beauftragen, oder ihr führt eine eigene Umfrage mit Tools wie PollDaddy oder SurveyMonkey durch.

5. Daten eines Partnerunternehmens

Eine weitere Möglichkeit um an Daten für eure Infografik zu kommen kann eine Partnerschaft sein. Vielleicht ist ein anderes Unternehmen an einer Partnerschaft interessiert und hat bereits passende Daten. Die entsprechende Infografik würde dann auf eure beiden Brands verweisen. Hier ist es allerdings wichtig, den richtigen Partner zu finden. Schließlich kann die Assoziation eurer Marke mit dem falschen Unternehmen auch negative Auswirkungen auf die Wahrnehmung eurer Marke haben.

6. Informationen aus älteren Dokumenten

Die Chancen sollten gut stehen, dass ihr für einen bereits vorhandenen Text, Artikel oder eine Präsentation Zahlen und Fakten zu einem bestimmten Thema zusammengetragen habt. Es spricht nichts dagegen, diese Informationen ein zweites Mal, nur diesmal für eine Infografik, zu verwenden. So spart ihr Zeit und erreicht idealerweise noch mehr Nutzer. Achtet aber darauf, dass der jeweilige Artikel nicht zu weit zurückliegt und die Daten noch nicht veraltet sind.

Kennt ihr weitere Quellen, aus denen ihr euch für eure Infografiken bedient? Wenn ja, teilt sie uns in den Kommentaren mit.

via blog.bufferapp.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Slangma

Coole Übersicht, definitiv empfehlenswert... Als weitere Idee könnte man schlichtweg noch andere Infografiken als Infoquelle nehmen :D
Bei de.statista.com gibt es einige, oder sonst auch auf http://www.die-infografik.de !

othiele

An Stelle 2 müssen eigentlich Daten von Medienunternehmen stehen. Gruner+Jahr und Springer und Co veröffentlich jährlich Daten aus Ihren Leserbefragungen zu allen denkbaren Themen. Die gesammelten Daten lassen sich online unter dem Stichwort 'Typologie der Wünsche' auswerten. Zur Datenmaske gelangt man unter http://www.b4p.de/online-auswertung/

Ramon_Wawer

Als Ideengeber für das Design von Infografiken, habe ich positive Erfahrungen mit GraphicRiver gemacht.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst