Gadgets & Lifestyle

Control Center für Mac: Wie konnte OS X bisher ohne das Tool auskommen?

Control Center for Mac im Einsatz.

Nach kurzer Nutzung ist man versucht, sich zu fragen, wie man bisher am Mac ohne ein kleines Tool namens Control Center auskommen konnte. Die Software bringt eine Art iOS-Control-Center auf den Mac und ist so praktisch, dass sie eigentlich ein fester Bestandteil von OS X sein sollte. Warum das so ist, erfahrt ihr im Artikel.

So viel vorweg: die zehn US-Dollar für Control Center sind gut angelegt. Die App für OS X bringt das vom mobilen Betriebssystem iOS bekannte Control Center auf den Mac und überzeugt mit einem sehr ansehnlichen Look und praktischen Funktionen. Die App wurde nicht von Apple signiert, so dass man bei der Installation unter Umständen die Freigaben in den Systemeinstellungen seines Mac anpassen muss.

Das liegt daran, dass im offiziellen App Store keine Software angeboten werden darf, die Änderungen an den Systemeinstellungen erlaubt. Control Center ist allerdings mit der eindeutigen und von Apple vergebenen Entwickler-ID des Anbieters digital signiert.

Control Center bringt einige von iOS bekannte Shortcuts auf den Mac.

Control Center bringt einige von iOS bekannte Shortcuts auf den Mac.

Control Center wie unter iOS

Die Software bietet dem Mac-Nutzer ein transparentes Control Center, dessen Design stark an iOS 7 erinnert. Das Aussehen des Control Centers lässt sich allerdings nach eigenem Ermessen mit unterschiedlichen Themes und Farben anpassen. Das Programmfenster bietet je fünf Funktionen oben und unten. Die obere Reihe beherbergt Buttons für Boot Disk, einen Schlafmodus, WLAN, Bluetooth und für Lautstärke und Bildschirmhelligkeit, die untere Reihe beinhaltet Buttons für die Steuerung der Musikwiedergabe, den Systemstatus, Uhr und Alarme, Einstellungen und Notizen sowie die Aufgabenverwaltung. Alle Kontrollmöglichkeiten in der Übersicht:

  • iTunes / Spotify
  • Echtzeit CPU-, RAM- und Netzwerkmonitor
  • WLAN
  • Bluetooth
  • Schlafmodus
  • Start-Volumen
  • Lautstärke / Bildschirmhelligkeit
  • Weltuhr
  • Wecker
  • Timer
  • Stoppuhr
  • Kontrollmöglichkeiten für Finder, System und Dienste
  • Notizen und Aufgaben

Control Center ist noch Work in Progress

Obwohl man Control Center schon für zehn US-Dollar auf der Seite des Herstellers erwerben kann, leidet die Software noch unter einigen Bugs. Der Entwickler arbeitet nach eigenen Angaben mit Hochdruck daran, die Fehler zu beheben. Ebenfalls noch nicht optimal: Control Center legt sich über alle geöffneten Fenster – hier wäre ein weniger aufdringliches Verhalten wünschenswert. Wer nicht die Katze im Sack kaufen will, kann sich Control Center kostenlos runterladen und sieben Tage nutzen.

Die Funktionen von Control Center im Überblick. (Bild: Cindori Software)

Die Funktionen von Control Center im Überblick. (Bild: Cindori Software)

Sinnvolle Erweiterung für OS X

Solange Control Center reibungslos läuft, fühlt sich der kleine Helfer wie ein natürlicher Teil des Betriebssystems an. Das liegt nicht nur an den von iOS bekannten Funktionen, sondern auch daran, dass die Software sich gut mit Multitouch-Gesten auf dem Trackpad oder einer Touch-kompatiblen Maus steuern lässt.

In Sachen Funktionsumfang und Design kann Control Center auf jeden Fall schon jetzt fast als fester Bestandteil von OS X durchgehen. Es ist nicht abwegig, dass Apple ein ähnliches System-Werkzeug in eine künftige Version des Betriebssystems integriert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare
Robert Fietzek
Robert Fietzek

Ein Hinweis darüber, dass das Tool erst ab Mac OS 10.8. läuft, wäre hilfreich. Weder im t3n Artikel noch auf der Herstellerseite steht etwas darüber. So könnte sich manch einer die Zeit fürs downloaden und installieren sparen.

Antworten
Dino
Dino

Also hier wird ein kleines, noch unausgereiftes Tool für 10 Dollar als absolutes must have angepriesen? Wie viel Geld haben euch die Entwickler für diesen Bericht gezahlt?

Antworten
Peter Paul
Peter Paul

Dino hat völlig recht!

Antworten
Tobias
Tobias

Der Wecker ist für einen Computer ein echtes Muss. :)

Eure Artikel-Preisliste hätte ich übrigens auch gerne.

Antworten
Sascha
Sascha

Schon lange vermisst. Wunderbar einfach zu bedienen. Für läppische 10 $ spart es einem viele viele unnötige Klicks. Danke t3n Team.

Antworten
Simon
Simon

Der einzige wirkliche Vorteil von dem Control Center ist meiner Meinung nach das schnelle System Monitoring. Dafür eignet sich iStat Menu aber m.M. nach besser.
Den Rest kann man doch größtenteils System entweder schneller über die Tastatur oder über Icons in der Menüleiste erledigen (Bluetooth, WLAN, etc.).
Für den Sleep Disabler reicht das kostenlose Caffeine.

Antworten
snickers
snickers

Immer diese reißerischen Titel… Wie konnte Mac OS ohne auskommen? Na mit iStatMenus … und dass seit Jahren.

Antworten
Fabian
Fabian

Snickers hat recht: istatmenu und die keyboard controls ;). Ich muss zugeben, dass diese Titel ganz schön nerven, wenn man dann merken muss: „Okay, ist doch nur Product Pacement“. Aber trotzdem hab für die Monetarisierung Verständnis, denn auch ich lese gerne ohne zur Kasse gebeten zu werden… Darüber sollten Paulkinet und Dina mal nachdenken, bevor sie hier den netz-sozialisten so raushängen lassen.

Antworten
Martin R. Krause
Martin R. Krause

Schon, aber der Artikel hätte als Werbung oder Advertorial markiert werden müssen. So sieht es aus, als wäre das wirklich die kritische Meinung eines Journalisten, der sich mit OS X Software auskennt.

Antworten
Vyte
Vyte

Ich habe selten von solchen völlig unnötigen Apps gelesen. Nicht mal gratis zu gebrauchen. 10€ um 1-2 Klicks zu sparen? Dann besorg ich mir lieber eine vernünftige Hotkey App.
Was ein Schwachsinn…

Antworten
Sebastian V
Sebastian V

Die Erwartungshaltung, die der Artikel weckte, konnte die Software nicht gerecht werden.

Antworten
Danny
Danny

Immer wieder hilfreich die Artikel zu überspringen und direkt in den Kommentaren zu lesen, worum es geht. Abgehakt und für unnötig befunden.

Antworten
joochen
joochen

Demo Runtergeladen, installiert, geht nicht auf MultiMonitor-Setup. Aber sowas von garnicht … Lädt nichtmal das Monitoring … :-(

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung