News

Coronavirus: Alle Google-Mitarbeiter in Nordamerika und Deutschland sollen zu Hause bleiben

Googles Hauptquartier in Mountain View. (Foto: Shutterstock)

Nachdem Google zunächst seinen Angestellten in San Francisco, Seattle und im irischen Dublin nahegelegt hatte, vom Homeoffice aus zu arbeiten, hat der Suchmaschinenriese dieses Ersuchen nun auf alle Mitarbeiter in Nordamerika, sowie auf die Mitarbeiter der deutschen Niederlassungen erweitert.

Zum Schutz der eigenen Mitarbeiter und zur Unterstützung der Versuche, die Ausbreitung der durch das neuartige Coronavirus hervorgerufenen Lungenkrankheit Covid-19 einzuschränken, hat Google nun sämtliche Angestellten in Nordamerika, ebenso wie in Deutschland aufgefordert, dem Büro fernzubleiben. Zuvor hatten schon Branchengrößen wie Apple und Microsoft ähnliche Maßnahmen für ihre amerikanischen Beschäftigten ergriffen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wer kann, soll zu Hause bleiben

Wie ein Sprecher des Suchmaschinenriesen dem Business Insider bestätigte, hatten alle nordamerikanischen Google-Beschäftigten am gestrigen Dienstag eine E-Mail der Geschäftsleitung erhalten. Darin werden die Mitarbeiter aufgefordert, nicht ins Büro zu kommen, sofern Möglichkeiten des Arbeitens aus den eigenen vier Wänden bestünden. Die Empfehlung gilt zunächst bis zum 10. April.

Mit Wirkung für über 100.000 Beschäftigte könnte sich Googles Schritt als eine der wirkungsvolleren Eingrenzungsmaßnahmen erweisen. Die Büros bleiben indes nicht geschlossen, sollen aber nur von Mitarbeitern genutzt werden, die aufgrund ihres Aufgabenbereichs schlicht nicht von zu Hause aus arbeiten können oder denen dort die Möglichkeiten fehlen.

Am heutigen Mittwoch erweiterte Google diese Empfehlung auch in Richtung seiner deutschen Mitarbeiter. Google hat in Deutschland größere Standorte in Berlin, Hamburg und München. Ebenso wie in den USA bleiben die Bürostandorte geöffnet. Anders als für die USA ist zunächst keine Befristung der Empfehlung bekanntgegeben worden.

Google zeigt sich entschlossen

Google präsentiert sich in der Coronakrise entschlossen. Schon in der vergangenen Woche hatte das kalifornische Unternehmen alle internationalen Dienstreisen untersagt, nachdem ein Mitarbeiter im Züricher Google-Standort positiv auf das Coronavirus Sars-Cov-2 getestet worden war.

Auch freien Mitarbeitern gegenüber zeigt sich Google verantwortungsvoll. So sollen freie Mitarbeiter mit beauftragten Stundenkontingenten auch dann für diese Stunden bezahlt werden, wenn sie sie aufgrund von Ereignissen, die im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 stehen, nicht ableisten konnten. Zudem hat das Unternehmen einen Unterstützungstopf eingerichtet, aus dem freien Mitarbeitern im Bedarfsfall eine Art Krankengeld gezahlt werden soll.

Passend dazu: Wie das Coronavirus die Tech-Branche trifft

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung