Ratgeber

Coronavirus: Die wichtigsten Handlungsempfehlungen für Onlinehändler

Leere Regale oder fehlende Warenbestände sind für Onlinehändler ebenso wie für stationäre Händler ein Problem. Dagegen können sich Händler zumindest teilweise wappnen. (Foto: Soeren Schulz / Shutterstock.com)

Das Kundenverhalten verändert sich gerade stark, die Corona-Epidemie wird aber noch mehr verändern. Onlinehändler müssen sich jetzt auf Änderungen in vielen Aspekten einstellen und schnell reagieren.

Die Corona-Epidemie verändert gerade den Handel. Dabei ist es zu erwarten, dass die Veränderungen sowohl kurzfristige, aber auch mittel- oder gar langfristige Folgen haben werden. Betroffen von den Auswirkungen der Epidemie sind Sortimente und Lieferketten, aber auch die interne Organisation und Struktur der Händler. Was wird sich verändern und wie können sich Händler darauf vorbereiten?

Was das Coronavirus verändert und wie Händler sich darauf vorbereiten

Konsumentenverhalten analysieren und Sortiment anpassen

Der Verband des Schweizerischen Versandhandels VSV hat eine Heatmap erstellt, welche Sortimentsbereiche des Handels von der Corona-Epidemie beeinflusst werden und Empfehlungen dazu gegeben. Dabei hatte der Verband wohl auch eine Befragung von chinesischen Kunden durch das US-Unternehmen Kantar im Blick. Die Ergebnisse sind wenig überraschend: Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Hygiene und Pandemie-Vorsorge werden mehr nachgefragt, ebenso Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel. Luxusartikel, Kosmetik, Haushalts- und Unterhaltungselektronik hingegen verlieren drastisch an Umsätzen.

Die grün gekennzeichneten Bereiche beziehungsweise Kombinationen profitieren kurzfristig, rote Bereiche müssen kurzfristig mit Umsatzrückgängen rechnen – könnten aber in der Zeitrechnung nach Corona Umsätze zurückgewinnen. (Grafik: VSVCH/Patrick Kessler)

Sinngemäß: Der Kunde bleibt zu Hause – alles, was den Aufenthalt dort sicherer und angenehmer macht, bringt mehr Umsatz, alles „Unnötige“ wird reduziert oder gar nicht gekauft. Vor allem Umsätze, die außer Haus und aufgrund von sozialen Interaktionen entstehen, werden stark reduziert oder gar nicht getätigt.

Was Händler tun können: als erstes die Sortimentsplanung anpassen und Kernprodukte im eigenen Sortiment identifizieren, die während einer Epidemie stark oder stärker nachgefragt werden könnten. Als Ausweichmöglichkeit Substitutionen für stark nachgefragte Produkte suchen. Ebenso die schwächeren Produkte identifizieren, die im Absatz sinken werden.

Im zweiten Schritt müssen Prognosen erstellt werden, welche Produkte aufgrund der Epidemie indirekt beeinflusst werden – aufgrund von Verzögerungen bei der Lieferung von Produktionsmitteln oder -stoffen aus China und anderen Corona-Risikogebieten.

Lieferketten prüfen

Unsere modernen Lieferketten sind nicht auf Lagerhaltung ausgelegt, sondern auf schnelle und regelmäßige Bedarfslieferungen. Diese Just-in-Time-Lieferung ist nicht nur für den Einzelhändler ein Thema, auch Großhändler und Hersteller versuchen, Warenüberhänge zu vermeiden, und lagern nur nach Bedarf.

Einfach ausgedrückt: Im Supermarkt liegen beispielsweise exakt so viele Nudeln, dass der Bedarf der Kunden bis zur nächsten Lieferung gedeckt werden kann. Die Logistikzentren lagern exakt so viel Nudeln, wie für die nächste Lieferung an die Filialen benötigt werden und die Hersteller produzieren die Menge, die an den Großhandel oder die Verteilzentren abgesetzt werden kann.

Was Händler machen können: Alle Beteiligten in den Lieferketten müssen jetzt aufstocken: Produktion, Lager und Lieferkapazitäten. Dementsprechend müssen die Einzelhändler die eigenen Lieferketten auf Verletzlichkeiten untersuchen. Wie schnell können Lieferanten größere Mengen nachliefern, können Bestellmengen bei Lieferanten auf Abruf geblockt werden, wie sehen die Verfügbarkeiten und Prognosen aus? Gibt es Ersatzlieferanten für bestehende Produkte im Sortiment oder Lieferanten für Ersatzprodukte?

Auch wichtig: Wie können interne Marketingmaßnahmen Ersatzprodukte im eigenen Shop hervorheben und wie können externe Marketingmaßnahmen das unterstützen?

Händlerorganisation anpassen

Der Dachverband der Lebensmittelindustrie in den USA (FMI) hat einen sehr detaillierten Maßnahmenplan zur Vorbereitung auf die Corona-Epidemie für Industrie und Handel veröffentlicht. Der Plan ist auch für Händler interessant. Eine Epidemie betrifft nicht nur das Konsumentenverhalten, sondern wird auch Auswirkungen auf die Organisation eines Händlers haben.

Was Händler tun können:

  • Identifizieren, welche Arbeitsstellen während einer Epidemie dringend notwendig sind, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und welche nicht. Mitarbeiter intern schulen, damit dringend notwendige Stellen in einer Notbesetzung weiterbetrieben werden können. Die FMI rechnet aufgrund historischer Daten damit, dass zwischen 20 und 30 Prozent der Belegschaft wegen Krankheit ausfallen könnten und weitere zehn Prozent zu Hause bleiben, um sich um ihre Familien zu kümmern. Damit stünde Händlern ein potenzieller Ausfall von bis zu 40 Prozent der Belegschaft bevor.
  • Hierarchien für den Notfall entwickeln: Wer übernimmt welche Entscheidung, wenn Entscheidungsträger krankheitsbedingt ausfallen? Kommunikationskanäle für Notfälle einrichten.
  • Interne Hygienepläne anpassen und dafür sorgen, dass die Arbeitsumgebung sicher ist und auch sicher wirkt, damit Mitarbeiter zur Arbeit kommen.
  • Wo immer möglich, Homeoffice anbieten. So können sie zum einen die Ansteckungsgefahr reduzieren und zum anderen Mitarbeitern mit Ängsten vor einer potenziellen Ansteckung Ausweichmöglichkeiten geben.
  • Betriebsversammlungen vermeiden.

Homeoffice wegen Corona? Wir haben einen kostenlosen Guide zusammengestellt, der dir dabei hilft auch zu Hause effizient zu arbeiten und trotzdem immer mit deinem Team synchronisiert zu bleiben.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung