News

„Da-dum!” – Hans Zimmer macht das Netflix-Intro kinotauglich

Hollywood-Komponist Hans Zimmer hat das Netflix-Intro aufgemöbelt. (Foto: dpa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das markante „Da-dum“ am Anfang einer jeden Netflix-Eigenproduktion dürfte allen Streaming-Fans bekannt sein. Für die große Leinwand hat Hollywood-Legende Hans Zimmer dem Intro jetzt eine Kinoversion verpasst.

Beim Start der Netflix-App und zu Beginn jeder Eigenproduktion ertönt es: das markante, dreisekündige „Da-dum“. Der 2015 eingeführte Intro-Sound hat sich mit seinem hohen Wiedererkennungswert im Gedächtnis vieler Streaming-Fans festgesetzt, birgt jedoch ein Problem: Für das Kino ist das Intro schlichtweg zu kurz und minimalistisch, um es mit den bekannten Erkennungssequenzen von 20th Century Studios, Dreamworks, Sony Pictures oder Universal aufnehmen zu können. Dafür hat sich Netflix jetzt Hilfe von einem der bekanntesten Hollywood-Komponisten geholt: Hans Zimmer komponierte die gut fünfzehnsekündige Kino-Version des Netflix-Intros. Anhören könnt ihr sie in diesem Tweet:

Star-Komponist Hans Zimmer

Die Melodien des deutschen Filmkomponisten dürften nicht nur eingefleischten Kinoliebhabern bekannt sein. Zimmer schrieb unter anderem die Filmmusik für „Gladiator“, „Black Hawk Down“, „The Da Vinci Code“, „Inception“, mehrere „Fluch der Karibik“-Teile und Christopher Nolans „Batman“-Trilogie. Seine Arbeit brachte ihm elf Oscar-Nominierungen ein. Für seine Mitarbeit am Soundtrack von „König der Löwen“ (1994) könnte er die begehrte Trophäe abstauben. Seit 2010 hat Hans Zimmer, der in Los Angeles lebt, seinen eigenen Stern auf Hollywoods Walk of Fame.

Warum braucht Netflix überhaupt ein Kino-Intro?

Als Filmproduktionsfirma ist Netflix längst in der Kampfarena internationaler Filmpreise angekommen. In diesem Jahr war der Streamingdienstleister 14 Mal für den Oscar nominiert, auch wenn er den Preis letztlich nur zwei Mal gewinnen konnte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Abgesehen von einer corona-bedingten Ausnahme für die Oscarverleihung 2021 müssen Filme in einem Kino in Los Angeles laufen, um einen Oscar gewinnen zu können. So liefen Netflix-Filme wie „Die Geldwäscherei“ und „The Irishman“ zuerst im Kino, bevor sie auf der Streamingplattform landeten. Ohne das Netflix-Intro war das jedoch vielen im Publikum nicht bewusst. Mit dem neuen Intro macht sich Netflix jetzt bereit, um auch im Kino bewusster wahrgenommen zu werden und seine Bedeutung als Filmproduktionsfirma auszubauen.

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Patrick Hager
Patrick Hager

Die 1,6 Millionen Aufrufe rühren bestimmt daher, dass viele sich das Intro immer und immer wieder anhören. :D Jedenfalls geht’s mir so.

Antworten
Gitarrenunterricht
Gitarrenunterricht

Man fragt sich mittlerweile wo Hans Zimmer noch nicht mitgearbeitet hat und Musik komponiert hat. Jedenfalls kommt es mir manchmal so vor als ob er omnipräsent wäre.

Für Netflix das Intro zu machen ist sicher eine Herausforderung!
Ob es hier gelungen ist wird die Zeit zeigen.
Auch wenn es nur einige Sekunden Musik sind. Alles auf einen Punkt bringen zu müssen kann schon mal eine Schreibblockade auslösen.

Ich finde das Intro in Ordnung. Um das Intro direkt mit Netflix in Verbindung zu bringen hätte man vielleicht das „Da-dum“ referenzieren können. Es muss ja auch nicht immer das große Orchester sein. Aber dafür ist Hans Zimmer ja bekannt und dann wollte man es wohl auch so….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung