Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deepfake: Telegram-Bot erzeugt Nacktbilder von Frauen

Auf Telegram treibt ein Bot sein Unwesen, der Nacktbilder erzeugen kann. Das soll mit beliebigen Fotos funktionieren, soweit es sich um Darstellungen von Frauen handelt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Telegram nutzen über 200 Millionen Menschen. (Foto: Shutterstock)

Nach Erkenntnissen der auf Deepfakes spezialisierten Sicherheitsexperten von Sensity können Nutzer auf Telegram recht einfach Deepnudes, also als Fälschungen nicht ohne Weiteres erkennbare Nacktbilder, erstellen lassen, die keine reale Entsprechung haben. Dazu werden echte Fotos bekleideter Damen, zumeist wohl aus dem Bekanntenkreis der Nutzer, an einen Telegram-Bot geschickt, der dann daraus gefälschte Nacktbilder erzeugt. Sensity geht davon aus, dass dabei die Software Deepnude eingesetzt wird.

Deepnudes-Bot mit Geschäftsmodell

Anzeige
Anzeige

Bereits über 100.000 Bilder sollen bis Ende Juli in entsprechenden Telegram-Gruppen veröffentlicht worden sein. Genau zu beziffern ist das nicht. Sensity geht von einer hohen Dunkelziffer aus.

Dabei ist die fragwürdige Dienstleistung großteils kostenlos. Die Lieferung des Bildmaterials erfolgt über Telegram. Dahinter scheint aber laut Sensity ein Geschäftsmodell zu stecken. Die Fakes enthalten ein Wasserzeichen oder entblößen die Opfer nicht komplett. Wer letzteres erreichen oder das Wasserzeichen entfernt wissen will, muss offenbar dafür zahlen. Geld verlangen die Hintermänner wohl auch für eine beschleunigte Bearbeitung der zweifelhaften Aufträge.

Anzeige
Anzeige

Wie Sensity ermitteln konnte, erstellen die Bots in mehr als sechs von zehn Fällen Auftragsbilder von Frauen aus dem Bekanntenkreis der Nutzer. Es soll aber ebenso zu gefälschten Nacktdarstellungen von Minderjährigen gekommen sein.

Anzeige
Anzeige

Einfachheit der Verwendung steigert Zahl der Fakes rasant

Das Erzeugen von Deepfakes ist nicht trivial, sodass es bislang eine natürliche Schwelle gab, die ausufernden Missbrauch verhindert hatte. Wenn aber das Erstellen eines Deepnude so einfach wie das Versenden eines Fotos an einen Telegram-Bot wird, ist ein starker Anstieg dieser Art von Fälschung zu erwarten. Nach Sensity-Berechnungen zeigte sich bereits ein Anstieg um 198 Prozent im Zeitraum der letzten drei Monate.

Laut Sensity sind Fakes in vielen Fällen ganz leicht als solche zu erkennen. Es soll aber ebenso täuschend echt wirkende Darstellungen geben.

Anzeige
Anzeige

Für die Betroffenen, die in aller Regel nichts davon wissen, dass vermeintliche Nacktbilder von ihnen im Internet getauscht werden, können die Bilder zur Bedrohung werden. Täter könnten sie verwenden, um ihre Opfer zu erpressen oder öffentlich bloßzustellen.

Bots arbeiten mit Schwerpunkt in Russland

Von den mehr als 100.000 Nutzern, die den Bot und seine assoziierten Dienstleistungen nutzen, stammen laut Sensity rund 70 Prozent aus Russland und anderen ehemaligen Sowjet-Staaten. Nur einen relativ kleinen Anteil von rund zwei Prozent tragen Nutzer aus Frankreich, Deutschland und Italien (kombiniert) bei.

Die führende russische Social-Media-Plattform Vk, ehemals Vkontakte, soll an der Verbreitung hingegen erheblichen Anteil haben. So sollen die Betreiber der Deepnude-Bots ihr Angebot umfangreich per Anzeigenschaltung über die Plattform beworben haben. Entsprechende Inhalte sollen sich zudem auf mehreren hundert VK-Seiten finden.

Anzeige
Anzeige

Telegram und VK reagieren nicht auf Problematik

Sensity hat die Erkenntnisse nach eigenen Angaben an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden gegeben und zudem Telegram und VK informiert und um eine Stellungnahme gebeten. Beide Unternehmen haben laut Sensity nicht auf die Hinweise und die Bitte um Stellungnahme reagiert.

Passend dazu: Deepfakes: Was darf man heute noch glauben?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige