News

Dell erwägt Verkauf von VMWare – Aktien ziehen vorbörslich an

VMWare-Firmenlogo. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Computerkonzern Dell Technologies könnte sich laut einem Pressebericht von seiner Software-Tochter VMWare trennen. Für Anleger von VMWare eine gute Nachricht.

Dell habe jüngst begonnen, Möglichkeiten für einen Verkauf der 81-prozentigen Beteiligung oder auch andere Schritte wie etwa eine Komplettübernahme zu prüfen, berichtete das Wall Street Journal am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Prozess sei aber in einer frühen Phase. Dell-Aktionäre feierten. Der Aktienkurs schnellte im vorbörslichen US-Handel um 16 Prozent nach oben.

So könnten sich die Investoren im Falle eines Verkaufs der VMWare-Beteiligung womöglich auf einen Geldregen freuen. Die Beteiligung von Dell an WMWare ist auf Basis des Schlusskurses vom Dienstag rund 50 Milliarden US-Dollar (rund 44,5 Milliarden Euro) wert. Die VMWare-Aktien gewannen im vorbörslichen US-Handel zuletzt neun Prozent.

„Es ist zu früh, die Champagner-Korken knallen zu lassen.“

Marktexperten stellten vor allem das Potenzial für Anleger von VMWare in den Vordergrund. James Fish, Analyst beim Finanzdienstleister Piper Sandler, sieht bei einem Verkauf der Anteile die Möglichkeit einer Übernahme von VMWare durch einen großen Cloud-Konzern. Auch könnte der Wert der Aktien von derzeit 149 Dollar auf über 200 Dollar steigen.

„Es ist zu früh, die Champagner-Korken knallen zu lassen“, hieß es hingegen von Daniel Ives, Experte bei Wedbush, wenngleich er eine steuerfreie Ausgliederung als am wahrscheinlichsten einschätzte. Aufgrund der vielen Wenden in der Beziehung zwischen Dell und VMWare könne es aber sein, dass sich am Ende an der Struktur gar nichts ändern werde.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Hohe Schuldenlast bei Dell

Ein möglicher Verkauf könnte sich mit Blick auf die hohe Schuldenlast des Konzerns positiv auswirken. Der Schuldenstand lag im Mai nach Aussagen von Finanzvorstand Tom Sweet während der Zahlenbekanntgabe für das erste Quartal bei 57,3 Milliarden Dollar. Dell hatte im September 2016 das Konglomerat EMC für damals 67 Milliarden Dollar erworben, hierzu gehörte auch der Cloud-Computing und Virtualisierungs-Anbieter VMWare.

Zusätzlich zur historischen Schuldenlast beeinträchtigt die Coronakrise das Geschäft. Obwohl das Unternehmen vom Wechsel ins Homeoffice profitieren konnte, sei die Nachfrage kleinerer und mittlerer Unternehmen im ersten Quartal zurückgegangen, hieß es von Dell-Konzernchef Jeff Clarke Ende Mai. Der ebenfalls im Raum stehende Erwerb der restlichen Anteile von VMWare würde die Schuldenlast nochmals deutlich erhöhen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen laut Sweet eher auf den Schuldenabbau. dpa

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder