Fundstück

Design mit variablen Fonts: Times New Arial vereint Serifen und Serifenlose

Heutzutage sind Fonts zum Glück variabler. (Foto: Shutterstock)

Hamburger Designer sind auf die zunächst seltsam erscheinende Idee gekommen, die serifenlose Schrift Arial mit der Serifenschrift Times New Roman zu verbinden. Welche Schrift in welchem Maße in der Verbindung beider dominiert, kann dynamisch festgelegt werden.

Times New Roman und Arial sind mit Abstand die verbreitetsten Schriftarten inner- und außerhalb des Web. Sie sind quasi die Archetypen moderner Schriftsetzung und stellen die Gegenpole dar. Schon seit der Frühzeit digitaler Textverarbeitung werden beide Schriften mit den gängigen Betriebssystemen geliefert.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Times New Roman und Arial: Omnipräsente Fonts

Im Web der Neunziger waren sie in der Mehrzahl aller Websites im Einsatz. Das lag ganz einfach daran, dass Designer nur Schriften einsetzen konnten, die auf den Geräten der Seitenbesucher ziemlich sicher zur Verfügung stehen würden. Das war mit Times New Roman und Arial am ehesten gewährleistet.

Times New Roman ist eine Schrift mit Serifen. Serifen, auch als Beistrich bezeichnet, sind die Anfangs- und Endstriche an den Buchstaben, die auf den ersten Blick überflüssig wirken, einem Font jedoch eine besondere Optik verleihen. Zusätzlich zu den Beistrichen variieren Serifenschriften zumeist auch die Strichstärken innerhalb der Buchstaben. Schriften mit Serifen werden bevorzugt da eingesetzt, wo ein klassisches Schriftbild mit einer gewissen Eleganz und einer traditionellen Optik gewünscht wird.

Arial ist hierzu der Widerpart. Diese serifenlose Schrift verzichtet auf jeglichen Beistrich und variiert auch die Strichstärken innerhalb der diversen Zeichen nicht. Serifenlose Schriften werden gemeinhin als modern und nüchtern wahrgenommen.

Designer kreuzen Times New Roman und Arial in einer variablen Schrift

Die Hamburger Designer von Liebermann Kiepe Reddermann haben nun die beiden Schriften genommen und daraus einen sogenannten variablen Font gemacht.

Das geht seit einigen Jahren, nämlich seit der Einführung der Open-Type-Spezifikation in Version 1.8 im September 2016. Damit ist es unter Nutzung von CSS möglich, Schriften abhängig von verschiedensten Bedingungen zu dynamisieren. Bei variablen Fonts benötigen Designer nicht mehr mehrere Webfont-Varianten derselben Schriftart, sondern lediglich eine.

Im Falle von Times New Arial erfolgt die Dynamisierung über die Steuerung der Anteile der Merkmale der jeweiligen Ausgangsschrift am Endformat. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Spielt selber mal mit diesem Simulator herum.

Mit diesem Tool könnt ihr die mögliche Dynamisierung einmal selbst durchspielen. (Screenshot: t3n)

Neben der Möglichkeit, festzulegen, welche Font-Anteile in der optischen Wahrnehmung dominieren sollen, besteht zusätzlich die Option, eine Schrägung anzugeben. Schrägung deshalb, weil es kein echtes Kursiv, sondern lediglich eine prozentuale Neigung der Ausgangsschrift ist.

Liebermann Kiepe Reddermann haben den variablen Font für ihre eigene visuelle Identität entwickelt, stehen der Nutzung durch Bildungsprojekte oder im Rahmen von Kooperationen jedoch offen gegenüber. Interessenten sollten den Kontakt suchen.

Passend dazu: Variable Fonts: Neue Typografie (nicht nur) fürs Web

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung