News

DHL erhöht erneut Paketpreise für Geschäftskunden

DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. (Foto: DHL)

DHL Paket erhöht die Paketpreise für Geschäftskunden und weist die Lkw-Maut extra aus. Auch auf Onlinehändler kommen Preiserhöhungen zu.

Zum 1. September erhöht DHL Paket die Preise für Geschäftskunden mit Listenpreisen. Den Kostenanteil, der für die Lkw-Maut anfällt, weist das Unternehmen zukünftig gesondert aus. Die letzte Preiserhöhung des Unternehmens fand im Januar 2019 statt, damals wurden die Preise für Kunden mit individuellen Konditionen erhöht. Die Preise für DHL-Privatkunden wurden ebenfalls erst im Januar erhöht, im Bereich Brief erhöhte die Deutsche Post die Preise zuletzt am im Juli.

DHL: Preise werden nur für Geschäftskunden mit Listenpreise erhöht

Die Preiserhöhung betrifft Geschäftskunden, die ihre Pakete zu Listenpreisen mit DHL versenden. Für die Preiserhöhung macht das Unternehmen indirekt Investitionen in Infrastruktur und Personal verantwortlich und nennt besonders allgemein gestiegene Personal- und Transportkosten als Gründe. 13.000 Beschäftigte seien aus Tochtergesellschaften in den Haustarifvertrag des Konzerns übernommen worden.

Mautgebühren werden separat ausgewiesen und bezahlt

Seit Mitte 2018 werden für Bundesstraßen Mautgebühren für Lkw erhoben, die entsprechenden Mautsätze wurden im Januar 2019 angehoben. Ab September weist DHL diese Kosten in Form eines Mautzuschlags von aktuell 0,10 Euro aus, die dann zusätzlich zum Paketpreis zu entrichten sind.

Als Grund für diese neue Darstellungsform beruft sich DHL auf Kundenwünsche zu mehr Transparenz zu staatlichen Abgaben.

Paketpreise für Onlinehändler werden zu einem späteren Zeitpunkt erhöht

Für die Paketpreise für Geschäftskunden mit individuellen Preisvereinbarungen, was auf den überwiegenden Teil der Onlinehändler zutreffen dürfte, kündigt DHL eine Preiserhöhung zu einem späteren Zeitpunkt an.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Anonymus
Anonymus

Traurig das die Mitarbeiter die von der Tochtergesellschaft überführt wurden dafür jetzt weniger Gehalt bekommen.
Hauptsache die Taschen in der Chefetage füllen sich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung