News

Die größten Fehler beim UX-Design in den letzten 10 Jahren

UX Design: Immer an den User denken! (Grafik: Adobe)

Ellenlange Formulare, versteckte Funktionen und alle voran Autoplay von Werbung – wir mussten in den letzten zehn Jahren einiges an schlechten Userinterfaces  über uns ergehen lassen. Hier die Top UX-Fehler.

Den meisten dürfte das vertraut vorkommen: Wir surfen mit dem Smartphone an der Bushaltestelle. Wir rufen eine Seite auf, drücken den ersten Link – nichts geht, drücken den nächsten Link – nichts geht. Die Website ist für Mobile leider nicht optimiert. Auch wenn diese miese User-Experience seltener wird – frustrierend ist das Erlebnis allemal und der Shop für immer unten durch. Doch mobile Seiten sind nicht die einzige Katastrophe, die wir in den letzen Jahren erdulden mussten. Diese weiteren Fails haben sich im Laufe der letzten zehn Jahre angehäuft.

UX-Design-Fehler #1: Videos im Autoplay

Schau das an! Hör das an! Das automatische Starten von Video und Audio nervt jeden Nutzer. Dem
Advertising-Demand-Report von Adobe zufolge sind in Deutschland nur 23 Prozent der Verbraucher dazu bereit, sich diese aufdringliche Autoplay- oder Pop-Up-Werbung anzusehen. In Großbritannien sind es sogar nur 15 Prozent. Daher versuchen auch 66 Prozent der Deutschen, diese als aggressiv empfundenen Anzeigen so bald wie möglich zu überspringen. Ist dies nicht möglich, verlassen 36 Prozent der Bundesbürger die Seite wieder bevor die Werbung zu Ende ist und sie den gewünschten Content gesehen haben. Das einzig mögliche  Fazit lautet: auf Autoplay verzichten.

UX-Design-Fehler #2: Scrollen bis der Arzt kommt

Alles auf eine Seite packen ist schick. Longpager sind „in“. Doch vor allem, wenn eine Seite viel zu erzählen hat, verhindert ein Longpager eine klare Nutzerführung. Ein aktuelles Beispiel ist der Ebay-Retail-Report. Der Nutzer soll hier galant durch die Seite geführt werden. Das Unternehmen will so sicherstellen, dass die Nutzer alle wichtigen Informationen auf einer Seite sehen. Aber es agieren nun mal nicht alle Nutzer gleich. „Werden die Infos nach einer abweichenden Logik präsentiert, sind die Nutzer irritiert und können sich leicht auf einer Seite verlieren. Auf der Suche nach der richtigen Info springen sie zwischen verschiedenen Teilen der Seite hin und her und verlieren so leicht den Überblick“ schreibt das

Blog von Facit.  Besser, ihr habt immer irgendwo sichtbar eine Navigation, an der sich der Nutzer orientieren kann.

UX-Design-Fehler #3: Der Spilt-Button

Navigation auf gut Glück. Split-Buttons versprechen Zugang zu Übersichtsseiten einer Navigationsebene (per Klick auf die Kategorienbezeichnung) und Unterkategorien einer Navigationsebene (per Klick auf einen Pfeil neben der Kategorienbezeichnung). Usability-Tests zeigen jedoch, dass diese Navigation viele Nutzer überfordert: Manche Nutzer klicken immer auf die Schrift, manche Nutzer klicken immer auf den Pfeil, manche mal auf die Schrift, mal auf den Pfeil – nicht wissend, dass es unterschiedliche Verlinkungen gibt.

Verwirrende Navigation. (Screenshot: gerstaecker.de)

UX-Design-Fehler #4: Versteckte Funktionen

Gerade im Mobile-Bereich haben sich bestimmte Gesten etabliert. Wer nun superkreative Funktionen entwickelt, sollte auch dafür sorgen, dass der Kunde sie entdeckt. Funktionen, die sich hinter Wischgesten, langem Tastendruck auf den Homebutton oder Tastenkombinationen verstecken, bleiben nur allzu oft ein Easteregg. Testet die Funktionen auf ihre intuitive Benutzerführung hin. Und wenn die nicht gegeben ist: Gebt Hinweise auf die versteckten Features und Funktionen. Macht eure Kunden mit Hilfe eines Intros oder mit Animationen darauf aufmerksam.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.