News

Diese EU-Länder sind am häufigsten Ziel von Cyber-Attacken

Cyber-Sicherheitsgefahren verteilen sich recht unterschiedlich auf die EU-Länder. (Foto: Damir Sencar/ Shutterstock)

Die Anzahl der Cyber-Angriffe variiert je nach Art der Attacke teilweise stark in den verschiedenen europäischen Ländern. Eine Auswertung zeigt jetzt, wo es am häufigsten zu Angriffen kommt und welche EU-Länder die wenigsten Cyber-Attacken verzeichnen.

Von Ransomware bis Angriffe auf Cloud-Instanzen: Es gibt es eine große Bandbreite von möglichen Cyber-Attacken. Die unterschiedlichen Angriffe verteilen sich aber offenbar nicht gleichmäßig auf alle EU-Länder. Das zeigt eine Auflistung des Sicherheitsanbieters Specops, der dazu Daten aus Microsofts Security Intelligence Report nach Angriffsszenarien und Herkunftsland ausgewertet hat.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Bezogen auf die Häufigkeit von Malware, Ransomware und Cryptominern kommen Deutschland und Österreich im europäischen Vergleich recht gut weg. Generell liegen beide Länder nach der Auswertung von Specops im Mittelfeld, was mögliche Cyber-Angriffe angeht. Allerdings liegt Deutschland nach Anzahl an Angriffen auf Azure-Cloud-Konten auf Platz 6 der Specops-Liste. Auf Platz 7 folgt Österreich.

Verteilung von Cyber-Sicherheitsgefahren in Europa nach Häufigkeit. (Grafik: Specops)

Verteilung von Cyber-Sicherheitsgefahren in Europa nach Häufigkeit. (Grafik: Specops)

Diese europäischen Länder erleben am häufigsten Angriffe auf Cloud-Konten

  1. Niederlande
  2. Bulgarien
  3. Frankreich
  4. Vereinigtes Königreich
  5. Finnland
  6. Deutschland
  7. Österreich
  8. Litauen
  9. Italien
  10. Polen

In diesen europäischen Ländern werden am häufigsten Cryptominer auf Computern entdeckt

  1. Weißrussland
  2. Ukraine
  3. Bosnien und Herzegowina
  4. Serbien
  5. Bulgarien
  6. Rumänien
  7. Litauen
  8. Kroatien
  9. Ungarn
  10. Lettland

In diesen europäischen Ländern ist Malware am weitesten verbreitet

  1. Weißrussland
  2. Ukraine
  3. Bosnien und Herzegowina
  4. Rumänien
  5. Bulgarien
  6. Litauen
  7. Ungarn
  8. Lettland
  9. Spanien
  10. Griechenland

In diesen europäischen Ländern wird am häufigsten Ransomware entdeckt

  1. Ukraine
  2. Weißrussland
  3. Bosnien und Herzegowina
  4. Rumänien
  5. Bulgarien
  6. Ungarn
  7. Lettland
  8. Griechenland
  9. Kroatien
  10. Litauen

Alles in allem schneiden Deutschland und Österreich in der Auswertung recht gut ab. Andererseits scheinen Länder wie Irland, Norwegen, Dänemark, die Schweiz und Island nach der Auswertung von Specops noch deutlich sicherer zu sein.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung