News

PwC: Unternehmen haben Nachholbedarf bei digitaler Ethik

Laut einer PwC-Studie haben deutsche Unternehmen beim Thema digitale Ethik Nachholbedarf. (Foto: Shutterstock)

PwC hat untersucht, wie und ob deutsche Unternehmen das Thema digitale Ethik angehen. Aus den Ergebnissen zieht die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft fünf Schlussfolgerungen.

Seit Oktober 2018 stehen digitale Ethik und Privatsphäre auf der Liste der zehn wichtigsten strategischen Technologie-Trends für 2019 des Marktforschungsunternehmens Gartner. Was hat sich seitdem getan? Wie sieht die Praxis aus? Sind Unternehmen hervorragend in das Wertekorsett der digitalen Transformation hineingewachsen oder nimmt ihnen die um sie herum gewachsene Verantwortung die Luft? Wie gedenken sie in Anbetracht von Technologien wie der Künstlichen Intelligenz, die große ethische Fragestellungen aufwerfen, wieder zu Luft zu kommen? Antworten auf diese Fragen hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC mit einer Studie gesucht. Dabei kommt sie zu fünf Schlussfolgerungen.

Fokus liegt auf technischer Umsetzung der Digitalisierung

Die Ergebnisse würden laut PwC zeigen, dass Digitalisierung in Deutschland sehr technisch verstanden würde. Neue Geschäftsmodelle kämen nur stockend voran und es gäbe branchenabhängige Defizite bei der Bewältigung ethischer Herausforderungen. So gaben lediglich 33 Prozent an, bei der Digitalisierung im allgemeinen Sinne einen guten (27 %) bis sehr guten Stand (6 %) erreicht zu haben. In Themen der digitalen Ethik seien sie besser aufgestellt, sodass 9 Prozent die Note sehr gut und 41 Prozent die Note gut vergeben haben sollen. Mit dem Datenschutz und der Datensicherheit sieht es noch besser aus. Der Großteil stellt sich mit 23 Prozent ein sehr gutes und mit 59 Prozent ein gutes Zeugnis aus. Unter dem Strich bedeutet das dennoch: Mehr als die Hälfte der Unternehmen ist der Studie zufolge der Meinung, in Sachen Digitalisierung nicht gut aufgestellt zu sein. Ebenso seien damit knapp die Hälfte der Unternehmen für digitalethische Themen nicht gut aufgestellt.

Fachkräftemangel behindert die Umsetzung

Entscheider machen laut PwC für die fehlende oder nicht ausreichende Umsetzung von Strategien zur Bewältigung digitalethischer Herausforderungen vordergründig den Fachkräftemangel verantwortlich, wie 56 Prozent angegeben haben sollen. Ebenso sehen die Entscheider mit 51 Prozent in zu geringer Wahrnehmung der digitalen Ethik eine Herausforderung bei der Umsetzung. Weitere Probleme würden der Umgang ihrer Mitarbeiter mit digitalen Informationen und der Einsatz ungeeigneter Softwarelösungen bereiten, wie 44 Prozent und 35 Prozent angegeben haben sollen. Weitere Stolpersteine bei der Umsetzung von Strategien zur digitalen Ethik seien die Anforderungen an Datensicherheit und Datenschutz entlang der Unternehmensrichtlinien (35 %) und die Risiken der Cyberkriminalität (34 %).

Unternehmen sehen in digitaler Ethik eine Führungsaufgabe

Fragestellungen der digitalen Ethik beeinflussen laut 85 Prozent der Befragten insbesondere den Umgang mit sensiblen Informationen wie Mitarbeiter- oder Kundendaten. Ebenso habe sie bei 78 Prozent Einfluss auf die IT-Sicherheitssysteme und bei 62 Prozent auf die Unternehmenskultur in der digitalen Welt. Beim Schaffen von Transparenz gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Stakeholdern und bei strategischen Entscheidungen soll digitale Ethik für 59 Prozent wichtig sein. Daher würde sich bei ebenfalls 59 Prozent vor allem das Führungspersonal aus dem C-Level-Management mit der digitalen Ethik befassen. In jedem fünften der befragten Unternehmen existiert zudem eine speziell für digitalethische Themen beauftrage Person.

Ausformulierte Leitlinien sind selten

Da sich digitale Ethik auf allen Unternehmensebenen abspielt, benötigt es konkrete Maßnahmen, die auch alle Unternehmensebenen einbeziehen. Ausformulierte Leitlinien seien jedoch nur in einem Viertel der Unternehmen vorhanden. Am häufigsten sollen die Unternehmen mit Richtlinien zum Datenschutz und zum Umgang mit personenbezogenen Daten Verantwortung für das Thema übernehmen, wie 78 Prozent angegeben haben sollen. An zweiter Stelle würden bei 57 Prozent Richtlinien zur Transparenz im Hinblick auf digitale Themen wie Datensicherheit angewendet. Mit 51 Prozent soll sich die Hälfte der Unternehmen darüber hinaus mit der Benennung eines Beauftragten für digitale Ethik und Verantwortung befassen. Von Algorithmen getroffene Entscheidungen sollen sich zudem bei 44 Prozent durch Menschen korrigieren lassen und weitere 43 Prozent setzen für die Wahrnehmung ihrer Verantwortung auf verbindliche Leitlinien zur internen und externen Onlinekommunikation.

Gesetzgeber nimmt größten Einfluss

Großen Einfluss auf unternehmensinterne Regelungen für digitalethische Themen soll der Erhebung zufolge vor allem der Gesetzgeber haben, wie 73 Prozent angegeben haben. Ebenso seien die Regelungen zudem bei 68 Prozent von Kunden, bei 60 Prozent von Mitarbeitern und bei 57 Prozent von externen Beratern beeinflusst. Doch auch Wettbewerber sollen die unternehmensinternen Regelungen bei immerhin 43 Prozent beeinflussen.

Ausführliche Fassung der Studie über digitale Ethik erscheint im Herbst

Die mehr als 250.000 Mitarbeiter starke und in 158 Ländern aktive PwC will mithilfe von Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung gesellschaftliches Vertrauen aufbauen. Für die Studie wurden 300 Unternehmen ab einer Größe von 50 Mitarbeitern befragt. Im Herbst 2019 erscheint die ausführliche Fassung der Studie.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung