News

Digitale Kommunikation: 70 Prozent der deutschen Unternehmen faxen noch

Das Fax ist auf Platz drei der beliebtesten Kommunikationswege in deutschen Unternehmen. (Foto: Shutterstock)

Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf digitale Kommunikation. Der Bitkom zeigt, welche Wege beliebt sind – und sorgt dabei auch für erstaunliche Erkenntnisse.

Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf digitale Kommunikation. (Grafik: Bitkom)

Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf digitale Kommunikation

Wie digital kommunizieren deutsche Unternehmen? Der Digitalverband Bitkom ging dieser Frage jetzt in einer repräsentativen Erhebung nach – und brachte dabei auch Überraschungen zu Tage. Demnach würden inzwischen 58 Prozent der befragten Unternehmen zur internen und externen Kommunikation das Handy oder das Smartphone nutzen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil noch bei 51 Prozent. Doch auch die Nutzung anderer digitaler Kommunikationskanäle ist gestiegen.

„Satte 70 Prozent der Unternehmen faxen noch. Die Tendenz ist allerdings fallend.“

Online-Meetings und Videokonferenzen gehören in 52 Prozent der Unternehmen zum Standard. Auch hier hat sich der Anteil gesteigert. 2016 waren es noch 40 Prozent. Etwa 34 Prozent nutzen aktuell Kunden- oder Mitarbeiterportale. Im vergangenen Jahr waren es noch 28 Prozent. Etwas unter den Möglichkeiten bleibt jedoch noch die Kommunikation über soziale Netzwerke. Hier sind nur 22 Prozent der Unternehmen aktiv – immerhin eine Steigerung um 7 Prozent zum Vorjahr.

Erstaunlich sind vor allem jedoch zwei Werte: So sind interne Apps, zum Beispiel für die Rechnungsfreigabe oder Auftragsabwicklung, nur bei 5 Prozent der Unternehmen in Nutzung. Und: Das eigentlich etwas aus der Mode gekommene Fax nimmt immer noch einen riesigen Anteil in der Unternehmenskommunikation ein. Satte 70 Prozent der Betriebe faxen noch. Die Tendenz ist allerdings fallend. 2016 waren es noch 79 Prozent.

„Digitale Kommunikation macht viele Arbeitswege schneller und flexibler“, sagt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs Enterprise Content Management im Bitkom. „Auch im beruflichen Umfeld wird das Smartphone dabei immer mehr zur mobilen Kommunikationszentrale. Unterwegs auf dem Smartphone E-Mails zu schreiben, oder sich per Videotelefonie in eine Konferenz schalten zu lassen, gehört für viele Nutzer bereits zum Alltag.“

Übrigens, neue Zahlen zeigen, wie beliebt unter anderem Whatsapp, Threema und Co. bei jungen und älteren Nutzern sind. Lies auch: Whatsapp, Threema und Co. – Neue Zahlen zur Messenger-Nutzung in Deutschland erschienen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Frank
Frank

Was ist denn bitte an der Häufigkeit der Fayverwendung in Unternehmen so erstaunlich?
Anders als Faksimile gilt eine Unterschrift auf einem Fax immer als gerichtsfest – im Geschäftsverkehr ja nicht ganz so unbedeutend…

Zwotens kann und will lange nicht jeder mit dem unüberschaubaren Quatsch „moderner“ Apps und einer vollkommen ausgefransten Landschaft unterschiedlichster digitaler Kommunikationskanäle umgehen – zumindest mal im Geschäftlichen nicht.

Drittens dürfte Verbreitung dieser Geräte nach wie vor ungebrochen sein – jeder aktuell im Markt erfolgreiche Druckerhersteller hat nach wie vor Multifunktionsgeräte im Programm.

Und viertens geht es – wo ich eine Unterschrift brauche, aber deren Gerichtsfestigkeit als nicht unbedingt notwendig voraussetze dort immer nur einen Schritt – nach dem Scannen automatisiert versenden. Erst in welchem Dateiformat auch immer speichern und als Attachement mailen macht da einen – wenn auch geringen – Mehraufwand.

Dieser permanente „nerdische“ nachgerade herblassende Unterton unter jede an sich bewährte Technologie, die nicht dem in eigenen Augen letzten Hype, der eigenen Zukunftsvision (die Glaskugel als Standardtool im Coding?) nervt so langsam ziemlich schwer und hat mit seriösem Journalismus auch nur geringe Schnittmengen.

Und Vieles von dem, was technisch ausgereift ist und seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten ausgereift funktioniert – da müsst Ihr mit dem experimentellen stets schon in ungeduldigen Betaversionen rausgerotzten „letzten Schrei“ erst mal hinkommen. Also: mal die Nasen nicht so hoch…

Antworten
Kai
Kai

Und fünftens: Es ist idiotensicher zu bedienen, Papier(e) ein-/auflegen, Faxnummer eingeben, Start drücken, fertig. Noch nicht jeder beherrscht den souveränen Umgang mit PDF-Druckertreibern oder das Abfotografieren von Handskizzen mit anschließendem Versand per E-Mail oder Smartphone-App.

Antworten
Abel Navion

Ich musste den Text mehrmals lesen und die Grafik mehrmals anschauen. Es heißt in der Grafik „Wie häufig nutzen Sie die folgenden Kommunikationskanäle in Ihrem Unternehmen?“ Jeweils mit 100% werden Festnetz-Telefonie und E-Mail genannt. Als Anwort auf die zitierte Frage müsste man also sagen, dass die befragten Unternehmen ständig telefonieren und emailen. Und zwar gleichzeitig und so häufig, dass für alles andere eigentlich keine Zeit mehr bleibt. Dank der kleinen grauen Anmerkung unterhalb der Grafik versteht man, dass die eigentliche Frage richtiger heißen müsste „Welche Kommunikationskanäle benutzen Sie häufig oder sehr häufig in Ihrem Unternhmen?“ – zugegebenermaßen eine etwas sperrigere Formulierung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.