Interview

Digitalisierung versus Menschlichkeit: So sieht Karriere in Zukunft aus

Menschlichkeit ist in Zeiten der Digitalisierung der entscheidende Karriere-Faktor. (Foto: Tierney / Adobe Stock)

Wie der Mensch davon profitiert, dass Jobmodelle zukünftig automatisiert werden, erklärt Trendforscher Franz Kühmayer im Interview. Als Futurist setzt er auf ein Stichwort: Menschlichkeit.

Dass Digitalisierung und Automatisierung die Arbeitswelt verändern werden, bestreitet kaum einer. Franz Kühmayer, Trendforscher am Zukunftsinstitut, konzentriert sich in der Debatte auf die Rückbesinnung auf das, was uns Menschen einzigartig macht: Menschlichkeit – und wie wir sie für unsere Traumberufe von morgen nutzen können.

t3n.de: Herr Kühmayer, heute geben Grundschüler als Traumberuf „Influencer“ an. Ist das auch der Traumberuf von morgen? 

Franz Kühmayer: Ich kann der Scheinwelt der vielen unauthentischen Social-Media-Pop-Sternchen wenig abgewinnen. Schon gar nicht, was da mit dem Begriff Traumberuf zu vereinbaren wäre. Wenn wir darüber reden, was einen Traumberuf ausmacht, empfehle ich eine hypothetische Rückschau aus der Zukunft eher, als in einer Glitzerwelt zu schwelgen.

t3n.de: Eine Rückschau aus der Zukunft: Wie soll die bei der Jobsuche helfen?

Manchmal hilft die Vorstellung, aus der Zukunft ins Heute zurückzublicken. Wenn ich jetzt einen Job annehme, wie werde ich in drei oder fünf Jahren darüber urteilen: Wird mich die Tätigkeit persönlich ausgefüllt und begeistert haben? Werde ich daran gewachsen sein und dazugelernt haben? Und ist die Welt ein Stück besser geworden dadurch?

t3n.de: Werden alle Karrieremodelle der Zukunft „die Welt besser machen“?

Das sollte der Anspruch sein, ja! Letztlich arbeiten wir, um uns selbst und die Welt weiterzuentwickeln.

t3n.de: Was verstehen Sie unter Karrieremodellen der Zukunft?

Wir stehen am Beginn der digitalen Revolution der Arbeitswelt. Der überwiegende Teil der Arbeitsplätze wird unmittelbar von der Digitalisierung betroffen sein und ein bedeutsamer Teil wird von smarten Computern übernommen werden. In der Vergangenheit hat Automatisierung vor allem im Bereich der Fertigung, also der Fabrikarbeit, Jobs gekostet. Künftig wird jeder, der einen Schreibtisch vor sich hat, davon betroffen sein. Und dennoch: Das ist eine gute Nachricht!

Franz Kühmayer, Trendforscher am Zukunftsinstitut. (Foto: dpa)

t3n.de: Wie das?

Menschen sind soziale, schöpferische Wesen. Glücklicherweise ist auch auf längere Sicht nicht zu erwarten, dass diese Eigenschaften von Maschinen übernommen werden. Menschliche Arbeit wird also künftig vor allem bei emphatischen, kreativen Aufgaben zum Tragen kommen.

t3n.de: Sind in Zukunft also Jobs, bei denen Menschlichkeit gefragt ist, die beste Option?

Wie bei jeder Automatisierungswelle sind zunächst niedrig qualifizierte Tätigkeiten mit hohem Routineanteil betroffen. Mit steigenden kognitiven Fähigkeiten übernehmen Maschinen aber auch Teile von gut ausgebildeten Berufsbildern. Und da liegt der Schlüssel für die Zukunft: Wir können das Rennen gegen die Maschinen nicht durch Gehirnakrobatik gewinnen, sondern durch Rückbesinnung darauf, was uns als Menschen ausmacht.

„Uns geht nicht die Arbeit aus, sondern die bezahlte Erwerbsarbeit.“

t3n.de: Und dennoch werden Menschen ihre Jobs verlieren. Richtig?

Uns geht nicht die Arbeit aus, sondern die bezahlte Erwerbsarbeit, wie wir sie heute kennen. Oft hat man doch den Eindruck, dass der Beginn der Arbeitswoche für viele ein Abstieg ins Jammertal ist. Das heißt, sie finden in ihrer beruflichen Beschäftigung nicht die persönliche Erfüllung, die sie eigentlich verdienen würden. Wenn uns Maschinen solche Tätigkeiten abnehmen, kann das ein erlösender Moment sein.

t3n.de: Sie sprechen von Digitalisierung und Automatisierung. Hat auch Social Media das Konzept von Karriere verändert?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung