Analyse

Digitalwährung: So könnte eine Kryptowährung der EZB aussehen

Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Sepa-Überweisungen brauchen länger als eine Whatsapp-Nachricht – weil sie komplizierter sind und Systeme teilweise veraltet. (Foto: dpa)

Die Europäische Zentralbank denkt über eine Digitalwährung nach. Doch diese hätte mit dem, was die Anhänger von Kryptowährungen fordern, nicht allzu viel zu tun.

Die Europäische Zentralbank denkt über eine eigene zentralbankgestützte Digitalwährung nach. Die EZB hat gemeinsam mit den Zentralbanken der Schweiz, von Schweden, Großbritannien und Kanada eine entsprechende Arbeitsgruppe gegründet, an der außerdem die Bank für internationalen Zahlungsausgleich beteiligt ist.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Dabei ist die Diskussion um Facebooks Libra, die im letzten Jahr die Zentralbanken aufgescheucht hatte, wohl nicht der einzige Grund dafür, sich mit dem Thema zu beschäftigten. Denn auch China soll an einer Digitalwährung mit staatlichem Background arbeiten. Die könnte wiederum dazu führen, dass die Rolle der USA und des Dollars in Zukunft schwächer werde, urteilt Harvard-Ökonom Ken Rogoff.

Von CDBC und Eurochain

In der Vergangenheit hatte die Europäische Zentralbank in Sachen digitale Währung noch zurückgerudert. Man wolle, so hieß es 2018 noch unisono, Bürgern nicht ermöglichen, direkt Konten bei einer Zentralbank zu betreiben, weil dies im Krisenfall die Rolle der Verkehrsbanken schwächen könnte. Die Gefahr, die dabei – wohl nicht zu Unrecht – gesehen wird, ist ein Bank-Run im Krisenfall, weil man gegebenenfalls einer Zentralbank mehr vertrauen würde als den Verkehrsbanken.

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde hat mit ihrem Vorstoß Ende vergangenen Jahres (in Form eines Whitepapers) allerdings die Diskussionen um eine Kryptowährung aus den Händen der Zentralbank erneut angeheizt. Man will offenbar, so heißt es aus Kreisen der EZB, dem Libra-Konsortium nicht das Feld überlassen, das die Zentralbanken besser selbst bestellen sollten.

Die möglicher Kryptowährung in Form von Central-Bank-Issued Digital Currencies (CBDC) werde, wenn das Gedankenspiel überhaupt Realität wird, allerdings aus gutem Grunde nicht dazu dienen, völlig anonyme Geschäfte durchzuführen. Die Europäische Zentralbank sieht sonst der Geldwäsche Tür und Tor geöffnet. Auch auf eine Anbindung an die Corda-Blockchain, auf der die Währung möglicherweise laufen könnte, werden Endkunden verzichten müssen. Die EZB wird dabei die einzige Instanz sein, die zur Schöpfung und Vernichtung des jeweiligen Digitalgeldes berechtigt ist und sie wird auch in der Lage sein, Transaktionen einzusehen und nachzuvollziehen (mindestens bei hergeleitetem Tatverdacht einer Straftat).

Unterm Strich könnte das digitale Zentralbankgeld so strukturiert sein, dass es jeweils mit demselben Betrag bei einer Geschäftsbank gedeckt ist und nur zu einem kleinen Betrag (die Rede ist von 3.000 Euro) zu den Konditionen verzinst wird, wie dies auch bei den Banken selbst gegenüber der Zentralbank der Fall ist. Alles darüber würde dagegen schlechter verzinst, sodass es für den Endkunden nicht rentabel wäre, dort größere Beträge vorzuhalten. Digitales Zentralbankgeld könnte so effizient bleiben und das Währungsgefüge auch im Krisenfall nicht in Frage stellen.

EZB will bei Digitalwährung mitreden

Gleichzeitig könnte ein solches CBDC dafür sorgen, dass einerseits eine effiziente digitale Form des Geldes im Umlauf wäre und andererseits der Libra-Idee nicht komplett das Feld überlassen wird. Doch ob diese überhaupt jemals Realität wird, ist immer unwahrscheinlicher. Zwar hat vergangene Woche Shopify angekündigt, man wolle Partner des Libra-Konsortiums werden, doch zuvor hatten zahlreiche Partner der ersten Stunde, darunter Mastercard und Visa als die beiden wichtigsten Kreditkartenunternehmen, aber auch Stripe und Ebay ihren Rückzug aus der Association angekündigt.

Um den Vorbehalten der Zentralbanken entgegen zu kommen, hatte die Association bereits von den Plänen eines Währungskorbs Abstand genommen und angekündigt, man plane einzelne Libra-Versionen, die jeweils nur an eine Leitwährung gekoppelt sein sollen. Sinnvoller als diese Variante ist eine EZB-gestützte Version einer Digitalwährung (sprich: CBDC) schon, auch wenn sie den Vorbehalten der Anhänger von Blockchain-gebundenen Kryptowährungen nicht genügen wird.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung