Ratgeber

Diese vier Dokus gewähren einen Einblick in die Startup-Szene Europas

(Foto: Jacob Lund/Shutterstock)

Europa ist nicht das Silicon Valley, doch die europäische Startup-Szene ist mittlerweile groß und vielfältig. Wie die einzelnen Länder die Entwicklung junger Unternehmen fördern und warum auch ländliche Regionen attraktive Standorte sein können, erfahrt ihr in unseren nachfolgenden Doku-Empfehlungen.

1. Gut gegründet – wie Startups erfolgreich werden

(Screenshot: ZDF)

Für ein erfolgreiches Startup braucht es mehr als gute Ideen und clevere Erfinder. Diese Dokumentation stellt verschiedene Startups aus Europa vor und betrachtet die staatlichen Rahmenbedingungen, die wesentlich zum Erfolg der jungen Unternehmen beitragen. Während Bulgarien mit einer geringen Steuerlast und Frankreich durch Subventionen für Arbeitskräfte und günstige Kredite locken, scheint die deutsche Bürokratie eher hinderlich für junge Gründer. Eine Reise durch Europas Startup-Landschaft. Jetzt kostenlos streamen!

2. Macher mit Mumm: Junge Gründer mischen den Süden auf

(Screenshot: ARD)

Der Brandenburger Süden galt bisher nicht unbedingt als Startup-Mekka Deutschlands. Doch dieser Beitrag zeigt: Es tut sich was in der Region. Manche Jungunternehmer zog es aus Großstädten wie Berlin oder Hamburg zurück in die Heimat, andere waren nie weg und gründeten direkt in der Provinz. Fahrräder im Hipster-Stil, ungewöhnliche Latexmode oder Gourmetküche auf dem Feld: ausgefallene Ideen gibt es auch hier.

3. Foundation

(Screenshot: Youtube/Station F)

Station F in Paris ist der größte Gründercampus weltweit. Auf dem 34.000 Quadratmeter großen Areal findet man die verschiedensten Startups. Diese englischsprachige Serie stellt in jeder Episode fünf verschiedene Gründer vor, die sich hier niedergelassen haben. Künstliche Intelligenz, Hardware, ein Kochprojekt für geflüchtete Frauen: Die Unternehmensvielfalt ist groß und genauso verschieden sind auch ihre Gründer. Zum Start empfehlen wir die erste Episode „Foundation“.

4. Die Solarstrom-Macher

(Screenshot: Deutsche Welle)

Das Startup Africa Greentec aus Hessen hat es sich zur Mission gemacht, sauberen Strom in den Niger zu bringen und dadurch eine große Veränderung in dem armen Land anzustoßen. Mit ihren mobilen Solar-Containern können sie sogar entlegenste Dörfer mit Strom versorgen und sparen im Gegensatz zu den bisher verwendeten Dieselmotoren sogar 50 Tonnen Kohlenstoffdioxid im Jahr ein. Das Gründer-Paar Aida und Torsten Schreiber haben ambitionierte Ziele: Innerhalb von zehn Jahren wollen sie drei Millionen Menschen in Afrika mit Strom versorgen. Die Intention hinter dem Projekt ist sehr gut, das Business-Modell ist durchdacht, doch es bleibt offen, ob die Investition sich für die Gründer rentieren wird, denn viele Unsicherheitsfaktoren können vorher nicht kalkuliert werden. Werden Dschihadisten den Container kapern? Wie nimmt die Bevölkerung die neue Technik an? Eine spannende Doku über ein Projekt voller Herzblut und Ungewissheit.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung