News

„Fass ohne Boden“ – Bitkom zieht ernüchterndes Fazit zur DSGVO

(Foto: dpa)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Vor über zwei Jahren wurde die europäische Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, eingeführt. Doch auch heute noch kämpfen viele Unternehmen in Deutschland mit der Umsetzung.

Über zwei Jahre nach dem Inkrafttreten hat nur jede fünfte Firma die DSGVO vollständig umgesetzt und auch Prüfprozesse für die Weiterentwicklung eingerichtet. 37 Prozent haben die Verordnung aber immerhin „größtenteils umgesetzt“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Digitalbranchenverbandes Bitkom hervor, die am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. Die DSGVO bildet seit dem 25. Mai 2018 den gemeinsamen Datenschutzrahmen in der Europäischen Union.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

„Die immer noch niedrigen Umsetzungszahlen sind ernüchternd“, sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. „Die Datenschutz-Grundverordnung lässt sich nun einmal nicht wie ein Pflichtenheft abarbeiten. Im Gegenteil: Durch unklare Vorschriften und zusätzliche Anforderungen der Datenschutzbehörden ist aus der DSGVO ein Fass ohne Boden geworden.“ Das bestätigten die befragten Firmen fast einhellig. 89 Prozent meinten, die Datenschutz-Grundverordnung sei praktisch nicht komplett umsetzbar.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sagte, es sei ein „guter Wert“, dass fast 60 Prozent der Unternehmen für ihre Seite einschätzen, dass sie den Umstellungsprozess geschafft oder weitgehend geschafft haben. „In dem Augenblick, wenn man ein neues Recht europaweit einführt, leitet das auch eine ganz neue Sicht auf das Thema ein.“ Viele Unternehmen und Behörden sowie Bürgerinnen und Bürger seien erst mit der Diskussion über die DSGVO darauf aufmerksam geworden, welche Regeln schon vorher gegolten haben.

Rechtsunsicherheit durch DSGVO

Der Bitkom, der die DSGVO seit jeher kritisch sieht, betonte, die größte Herausforderung sei für drei Viertel der Firmen (74 Prozent) eine anhaltende Rechtsunsicherheit durch die Regeln der DSGVO. Zwei von drei Firmen (68 Prozent) beklagten zu viele Änderungen oder Anpassungen bei der Auslegung. Sechs von zehn (59 Prozent) sehen als eines der größten Probleme die fehlenden Umsetzungshilfen durch Aufsichtsbehörden, fast die Hälfte (45 Prozent) nennt die uneinheitliche Auslegung der Regeln innerhalb der EU. Für ein Viertel (26 Prozent) ist fehlendes Fachpersonal eine der höchsten Hürden.

Kelber räumte ein, dass das jüngste Datenschutzurteil des Europäischen Gerichtshofs („Schrems II“) eine Rechtsunsicherheit verursacht habe. Mit dem EuGH-Urteil war im Juli auf Betreiben des österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems die Datenschutzvereinbarung „Privacy Shield“ mit den USA für ungültig erklärt worden. Das betreffe nicht nur Firmen, die aktiv Daten in die USA transferieren, sagte Kelber, „sondern durchaus auch diejenigen, die Standard-Tools nutzen, die fast jeder von uns auf privaten PCs installiert hat“. In der Art und Weise, wie heute solche Tools funktionierten, würden diese eben solche Datentransfers vornehmen. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Hans Meier
Hans Meier

Wer schon vorher keine Ahnung hatte, was er mit personenbezogenen Daten seiner Kunden – und der Nicht-Kunden – tut, der hat schon das BDSG verletzt.

„Fass ohne Boden“ sagt also nur, wer die durch Nutzer kostenlos bereitgestellten Daten ungestört zu Geld machen möchte. Denn so geht Kapitalismus nach Marx: der Boden ist einfach da und mit ein bisschen Arbeit wird die Resource verkauft. Der Boden sind halt jetzt die Nutzerdaten.

Zu sagen, das Kippen von „Safe Harbor“ schaffe Rechtsunsichert – spannend. Es sagt halt ganz klar, dass die USA keinen Pfennig auf die Datenschutz geben, nur auf nationale Sicherheit. Die überstimmt sogar die sonst hochgeschätzte Redefreiheit – Ansonsten dürfte jeder frei über die NSA-Drohbriefe reden, mit denen Firmen zur Datenherausgabe gezwungen werden.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Amen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung