News

Duckduckgo behauptet, Google personalisiere Suchergebnisse auch im Inkognito-Modus

Die Google-Suche. (Foto: Jeramey Lende / Shutterstock.com)

Eine Duckduckgo-Testreihe soll belegen, dass Google auch im Inkognito-Modus Suchergebnisse personalisiert. Der Suchriese dementiert und bezeichnet die Methodik der Untersuchung als mangelhaft.

Die Suchmaschine will anhand einer Testreihe herausgefunden haben, dass Google Suchergebnisse auch dann an den Suchenden anpasst, wenn dieser nicht eingeloggt ist und den Inkognito-Modus des Browsers benutzt. Für den Test ließ Duckduckgo 87 Menschen von verschiedenen Standorten zur selben Zeit nach identischen Begriffen suchen. Das Ergebnis: Den Testteilnehmern wurden teilweise völlig unterschiedliche Suchergebnisse angezeigt.

Personalisierung der Google-Ergebnisse oder gibt es andere Gründe für die Abweichungen? (Grafik: Duckduckgo)

Personalisierung der Google-Ergebnisse oder gibt es andere Gründe für die Abweichungen? (Grafik: Duckduckgo)

Google widerspricht und erklärt in einem Statement, dass die Untersuchungsmethodik wie auch die von Duckduckgo aus den Ergebnissen geschlossen Schlussfolgerungen fehlerhaft seien. Nur weil Suchende unterschiedliche Ergebnisse angezeigt bekommen, sei das noch lange nicht das Resultat einer Personalisierung. Tatsächlich hätte das eigene Suchverhalten auch eingeloggt nur geringe Auswirkungen auf die ausgespielten Suchergebnisse.

Für die Diskrepanz macht ein Google-Sprecher auf Twitter stattdessen andere Faktoren verantwortlich. So könnten schon leichte zeitliche Abweichungen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Außerdem könnten sich auch die von unterschiedlichen Rechenzentren ausgelieferten Ergebnisse immer wieder leicht unterscheiden. Zusätzlich spiele auch immer eine Rolle, von wo jemand einen Begriff sucht.

Hier zeigt sich ein Definitionsproblem: Für Google ist die Einbeziehung des Suchortes offenbar keine Form der Personalisierung, weil sie für jeden an diesem bestimmten Ort gilt. Dennoch bedeutet dieses Vorgehen, dass Suchergebnisse abhängig von spezifisch nutzergebundenen Informationen variieren können.

Das Problem mit der Filterblase

Vor nunmehr sieben Jahren prägte der Internet-Aktivist Eli Pariser erstmals den Begriff der Filterblase. Darunter verstehen wir den algorithmisch auf den Nutzer zugeschnittenen Informationsfluss. Für Pariser besteht die Gefahr darin, dass diese Mechanismen uns potenziell von neuen Ideen und Informationen ausschließen, was zu einer Einengung der eigenen Sichtweise führen und damit letztlich auch negative Effekte auf die Gesellschaft als Ganzes haben könnte. Parisers schon 2011 formulierte These: Filterblasen untergraben den zivilen Diskurs und machen uns anfällig für Propaganda und Manipulation.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung