Infografik

E-Mail-Verschlüsselung: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kaum verbreitet

E-Mail-Verschlüsselung finden viele Deutsche wichtig.(Grafik: Shutterstock | Ersteller: Blablo101)

E-Mail-Verschlüsselung ist ein wichtiges Thema – nicht nur für Unternehmen. Der Großteil der Deutschen plädiert zwar dafür, doch nur wenige nutzen die Technologien.

Als vor vier Jahren die NSA-Affäre durch Edward Snowden ans Tageslicht kam, war sich die Öffentlichkeit weitestgehend einig darin, dass Unternehmen stärker Verschlüsselungstechniken anbieten sollten. Einer repräsentativen Umfrage nach, die kürzlich im Auftrag von Web.de und GMX durchgeführt wurde, finden es sogar drei Viertel der deutschen Internetnutzer wichtig, ihre E-Mails so verschlüsseln zu können, dass nur noch der Empfänger sie lesen kann. Eine positive Entwicklung in den Augen vieler Bürgerrechtler und Netzaktivisten.

E-Mail-Verschlüsselung: 37,6 Prozent der Deutschen ist das zu aufwendig

Doch was der Durchschnittsbürger sagt und was er dann tut, darin liegen oft große Unterschiede. Die Umfrage geht insofern noch weiter und wollte der Frage nachgehen, wie es denn hinter den Kulissen wirklich aussieht. Tatsächlich verwenden laut der Erhebung nur rund 16 Prozent der Befragten beispielsweise eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für deren E-Mail-Verkehr. Im Vergleich zu den Angaben der Wichtigkeit, ist das ein geradezu verwirrender Wert.

Aber warum verzichten die Onliner darauf, ihre Kommunikation zu sichern? 37,6 Prozent sei die Prozedur schlichtweg zu aufwändig. Ähnlich viele sagen, dass sie überhaupt gar nicht wissen, wie es geht. Es bedarf demnach weiterer Übersetzungsarbeit sowie technische Vereinfachung, um nicht nur die gesellschaftliche Akzeptanz, sondern auch die Verbreitung nachhaltig zu stärken. In der unten stehenden Infografik wird deutlich, warum E-Mail-Verschlüsselung bei den Deutschen so selten zum Einsatz kommt.

Wie blickt ihr auf die Gründe? Und setzt ihr auf Verschlüsselungsmethoden zur Sicherung eures E-Mail-Kommunikation? Uns würde eure Meinung in den Kommentaren sehr interessieren.

E-Mail-Verschlüsselung ist kaum verbreitet. Die Gründe sind vielfältig. (Grafik: Statista)

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht – So setzt du PGP und GPG richtig ein

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Thomas
Thomas

Mal abgesehen davon, was von gmx und web.de konkret als „repräsenativ“ bezeichnet wird und welche Personengruppen tatsächlich befragt wurden, so sehe ich aus eigener Erfahrung nur bei den Menschen die Anwendung verschlüsselter eMails, die das ganze Thema auch technisch bewerten können. Der Otto-Normal-Benutzer nutzt es nicht.

Zudem wäre es interessant gewesen, welche Verschlüsselungsmethoden die befragten Anwender angegeben haben (pgp, s/mime, …). Vermutlich herrscht auch da Verwirrung. Denn die meisten Anwender dürften kaum den Unterschied zwischen http und https kennen, wie sollten sie dann Verschlüsselung verstehen.

Genauso halte ich das Argument „zu aufwändig“ auch nur für vorgeschoben. Das zweite Argument „zu wenig Kenntnisse“ hat einen höheren Wahrheitsgehalt, aber vermutlich fehlte bei der Antwortauswahl einfach der Punkt „kein Interesse“. Denn solange die Masse der Bevölkerung noch immer WhatsApp und Facebook nutzt, zeigt es doch, dass das Interesse minimal ist. Denn was ist einfacher, als eine weitere App herunterzuladen? Ersatz gibt es genug: Wire, Threma, Signal, …

Gerade der Aufwand bei Messenger-Apps ist gering, ein Verständis zur Verschlüsselung nicht notwendig und die Benutzung ist einfach und intuitiv. Das Ergebnis der Umfrage halte ich erneut für vorgeschoben, denn die Leute haben schlicht und einfach kein Bock, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und haben Angst, ihre ganzen Pseudo-Freunde zu verlieren, wenn sie auf einmal über eine andere App erreichbar sind.

Antworten
Stefan
Stefan

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich Thomas nur zustimmen. Die Barriere für Menschen welche keine Lust haben sich mit dem Thema länger als Zehn Minuten zu beschäftigen ist einfach noch verdammt hoch. Leien und Unternehmen stehen nach ersten Recherchen oft mit noch mehr Fragezeichen da.
Auch wenn es schon gute Leitfaden zur Einrichtung gibt, ist hier noch viel Aufklärungsarbeit gefragt.

Ich habe immer wieder gute Erfahrungen mit automatischer Ver- und Entschlüsselung gemacht. Die meisten E-Mail Programme bringen diese Funktion mit und für den Benutzer ändert sich in der Anwendung nichts. Ein kleiner Schritt, aber in die richtige Richtung.

Antworten
Email Nutzer
Email Nutzer

Fehlende Kenntnis hat mehr Aufwand zur Folge, daher eine eher fragwürdige Fragestellung. Aufklärung über Emailtechnik durch die Medien wäre jedenfalls wünschenswert und mal langsam an der Zeit. Es ist 2017! t3n kann sich da auch gern abgesprochen fühlen. Denn mal ehrlich: Wen interessiert Uber eigentlich permanent? Berichtet doch mal über verschlüsselte Emails und wie das so funktioniert, das wär mal nützliches Wissen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.