Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Elektrisches Großraum-Flugtaxi: Bye Aerospace stellt Twin E-Flyer 800 vor

Das US-amerikanische Elektroflugzeug-Startup Bye Aerospace arbeitet mit dem französischen Motorenhersteller Safran und den britischen Batterieexperten von Oxis Energy an einem Elektroflugzeug für acht Passagiere.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

E-Flyer 800: Bye will sich nicht auf kleine Flugtaxis beschränken. (Bild: Bye Aerospace)

In einem multinationalen Team werkelt Bye Aerospace aus dem US-Bundesstaat Colorado an einem elektrisch angetriebenen Flugzeug, das in das Revier der großen Flugzeugbauer eindringen soll. Bisher hatten sich Flugtaxi-Anbieter mit Ambitionen in Richtung Business-Fliegerei zurückgehalten.

Klassischer Turboprop mit konventionellen Leistungsdaten – aber ohne CO2

Anzeige
Anzeige

Mit dem Twin E-Flyer 800 zielt Bye nun exakt auf diesen Geschäftsbereich. Entsprechend können sich die avisierten Leistungsdaten sehen lassen. So soll der Twin E-Flyer 800 Platz für acht Passagiere bieten, die er bis zu rund 926 Kilometer (500 nautische Meilen) weit fliegen können soll. Die Fluggeschwindigkeit soll zwischen 500 und 600 Kilometern pro Stunde liegen und die avisierte Flughöhe liegt bei knapp unter 11.000 Metern (35.000 Fuß).

E-Flyer 800 – auf den ersten Blick eine konventionelle Turboprop. (Bild: Bye Aerospace)

Den Zusatz Twin erhält der E-Flyer 800, weil es sich um eine zweimotorige Turboprop-Maschine handeln wird. Die relativ namhafte Flughöhe wird von Bye als Vorteil gesehen, weil Elektromotoren keine Leistungseinbußen in großer Höhe aufweisen. Das unterscheidet sie von Verbrennern, die bei dünnerer Luft nicht mehr die volle Leistung aufbieten können. Nach eigenen Angaben liegen Bye bereits eine nicht genannte Zahl an Vorbestellungen für das Großraum-Flugtaxi vor.

Anzeige
Anzeige

Für George Bye, Chef des gleichnamigen Unternehmens, liegen die Vorteile auf der Hand. „Der E-Flyer 800 ist das erste vollelektrisch angetriebene Flugzeug, das die Leistung und die Sicherheit einer Twin Turboprop ohne CO2-Emissionen und mit extrem niedrigen Betriebskosten erreicht. Diese Kombination von bemerkenswerter Wirtschaftlichkeit und Flugleistungen wird durch das elektrische Antriebssystem und die fortschrittliche Batteriezellentechnologie ermöglicht, die mit einer deutlich höheren Energiedichte aufwartet“, sagte Bye anlässlich der Präsentation des neuen Produkts.

Anzeige
Anzeige

Französische und britische Experten steuern Antrieb und Zelltechnologie bei

Dabei verlässt sich Bye hinsichtlich des Antriebs- und Energiemanagementsystems auf die Experten des französischen Technologiekonzerns Safran. Die Batterien steuert das britische Unternehmen Oxis Energy bei. Die arbeiten mit der Lithium-Sulfur-Technologie, die im Vergleich zu Lithium-Ionen-Batterien eine vierfach höhere Energiedichte gewährleisten soll. Erste größere Tests mit den Lithium-Sulfur-Zellen werden für den Herbst 2021 erwartet.

Wie der Zeitplan für die Markteinführung des E-Flyer 800 aussieht, hat Bye nicht verraten. Da das Unternehmen allerdings derzeit damit beschäftigt ist, seine Zwei- und Viersitzer E-Flyer 2 und E-Flyer 4 zugelassen zu bekommen, dürfte der E-Flyer 800 eher in drei als in zwei Jahren zu erwarten sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber
Kantenhuber

Das Hauptproblem: Leistungsdichte der Akkus und daraus resultierend ein miserables Leistungsgewicht.

li-su Akkus: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Lithium%E2%80%93sulfur_battery

Grob über den Daumen mehr als das dreifache der LiPos, bei nahezu gleichen Gewichtsdaten.
Außerdem haben die Kathoden/Anoden nicht die Eigenschaft, auzukristallisieren.

Immerhin.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige