Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Feature

Weil Elektroautos zu leise sind: Autohersteller basteln am Sound der Zukunft

BMW-Mini-Konzept. (Bild: BMW)

Das lautlos fahrende Elektroauto – für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Doch an Lösungen wird bereits gearbeitet.

Elektrofahrzeuge sind zu leise und das ist ein Problem. Nicht nur für Autofahrer, die den satten Sound eines Achtzylinders schätzen. Sondern mehr noch für Kinder, Fußgänger und Radfahrer, die ein Auto bisher kommen hören konnten. Laut der US-Behörde für Verkehrssicherheit (NHTSA) ist das Unfallrisiko für Fußgänger bei Elektroautos um 19 Prozent höher als bei Benzin- oder Dieselautos.

„Nachdem wir 20 Jahre lang die Autos leiser gemacht haben, müssen sie jetzt lauter werden“

„Es ist ein bisschen paradox“, sagt Professor Hugo Fastl von der Technischen Universität München: „Nachdem wir 20 Jahre lang daran gearbeitet haben, Autos leiser zu machen, müssen sie jetzt lauter werden.“

Umgeben von 96 Lautsprechern tüftelt der Akustikprofessor am Sound der Zukunft. Ein tiefes Brummen, ein schriller Pfeifton – Fastl prüft, ob es angenehm, hochwertig oder billig klingt. „Ein Sportwagen muss natürlich anders klingen als ein luxuriöses Auto.“ Wenn die Lautstärke 60 Mal pro Sekunde wechselt, klingt der Ton rau, „wie das rollende R im Bayerischen“ – gut für einen Sportwagen, erklärt Fast.

Aus dem Baukasten entwickeln Autohersteller dann ihr Sounddesign. Vier, fünf Jahre werde an so einem Geräusche-Mix gearbeitet, bis er gefällt, sagt der Professor. Das Thema sei den Unternehmen so wichtig, dass auch mal ein Entwicklungsvorstand als Testhörer teilnimmt.

„Bei einem Mercedes AMG kann beispielsweise ein satter, knackiger Sound eines Achtzylinders auch ein Kaufargument sein. Da stellen wir hohe Ansprüche“, sagt Mercedes-Sprecher Christoph Sedlmayr. „Ein Enthusiast hört schon, ob ein Mercedes AMG vorbeifährt oder ein BMW M oder ein Audi RS.“

Sound muss zu Modell und Marke passen

Auch bei Elektroautos muss der Sound zum Modell und zur Marke passen. „Wir machen nicht das Geräusch eines Verbrennungsmotors nach, wir haben eine ganz eigene Klangwelt geschaffen“, sagt BMW-Sprecher Wieland Bruch. Der i3 etwa „hört sich ein bissl an wie Raumschiff Enterprise, ähnlich wie eine Turbine“. Der vollelektrische Mini werde sich anders anhören – wie, verrät Bruch noch nicht. Ein Dutzend Akustikingenieure und Tonmeister feilen noch an der Komposition.

Aber das Raumschiff-Enterprise-Geräusch beim i3 wird in Deutschland nur als Sonderausstattung angeboten, als „aktiver Fußgängerschutz“ für 100 Euro Aufpreis. „Die Blindenverbände weisen schon seit 2006 auf die Gefahren durch leise Fahrzeuge hin“, sagt Gerhard Renzel, Leiter des Verkehrsausschusses beim Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband. Die Politik hat sich jedoch Zeit gelassen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.