News

Kumpan Electric 54i: Deutscher Hersteller bringt schnelle E-Roller mit bis zu 100 km/h auf den Markt

Der Kumpan Electric 54 Impulse im Einsatz. Der Ignite kann aber genauso aussehen. (Foto: E-Bility)
Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

Der deutsche Hersteller E-Bility hat mit seinen Elektrorollern Kumpan Electric 54 Ignite und 54 Impulse zwei Stromer im Programm, die eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern pro Stunde zu bieten haben.

Die E-Bility GmbH ist die deutsche Firma hinter den Retro-Produkten der Marke Kumpan Electric. Neben Scootern und E-Rollern im Segment bis 45 km/h bringt der Hersteller nun zwei Elektroroller an den Markt, die problemloser im fließenden Verkehr mitschwimmen können. Der Kumpan Electric 54 Ignite schafft eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Kilometer pro Stunde. Der kleinere 54 Impulse ist immerhin noch bis zu 70 km/h schnell.

Kumpan Electric 54 Ignite: Autobahntauglicher Strom-Flitzer

Mit seinem bürstenlosen Radnabenmotor, der eine Leistung von sieben Kilowatt und eine maximale Endgeschwindigkeit von 100 Kilometer pro Stunde auf die Straße bringt, ist der Kumpan Electric 54 Ignite das neue Spitzenmodell des Herstellers. Das Gefährt zeigt sich im klassischen Retro-Design, das Vespa-Hersteller Piaggio dem eigenen für so ähnlich hielt, dass sich E-Bility einem Rechtsstreit ausgesetzt sah, den das Unternehmen letztlich für sich entscheiden konnte.

Der Kumpan Electric 54 Ignite ist bis zu 100 km/h schnell. (Foto: E-Bility)

1 von 8

Seine Energie bezieht der 54 Ignite aus bis zu drei Lithium-Ionen-Akkus, die einzeln entnommen und im Wohnzimmer geladen werden können. Ebenso können sie natürlich im Roller verbleiben und dort aufgeladen werden. In der Grundkonfiguration ist der 54 Ignite mit zwei Akkus ausgestattet, die ihm eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern verschaffen sollen. Die Reichweite mit dem dritten Akku gibt E-Bility mit 110 Kilometern an.

Wahrscheinlich solltet ihr euch bei der Nutzung von zwei Akkus eher auf 60 Kilometer und bei der Nutzung von drei Akkus realistisch auf bis zu 90 Kilometer einstellen. Das ist natürlich zusätzlich abhängig vom Gewicht des Fahrers und weiteren Faktoren, etwa der zu bewältigenden Topografie. Der Standardladevorgang dauert etwa vier Stunden pro Akku. Der Energieinhalt der Batterien liegt bei 1,5 Kilowattstunden pro Akku.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Akkus werden hintereinander gesteckt. (Foto: E-Bility)

Passend zur Leistungsfähigkeit verbaut E-Bility im 54 Ignite vorne und hinten gleichermaßen hydraulische Scheibenbremsen sowie eine hydraulische Federgabel und hydraulische Stoßdämpfer mit verstellbarer Härte. Das elektronisch-mechanische Antiblockiersystem CBS ist ebenfalls an Bord. Die Straße berührt der 54 Ignite mit serienmäßigen Sportreifen.

Die Funktionen des Ignite steuert ihr über ein sieben Zoll großes Touch-Display. Die Funktionalität des Bord-Systems kann mittels Over-the-Air-Updates erweitert werden. Die Kumpan-Smartphone-App dient als digitaler Schlüssel und ent- oder verriegelt den Roller. Zudem wird sie zum Starten benötigt. Ein Tempomat hilft beim Einhalten etwaiger Geschwindigkeitsbegrenzungen. Beim Bremsen rekuperiert der Roller Energie, lädt also Bewegungsenergie als Strom zurück in die Batterie.

Mit einer Länge von 1,94 Metern, einer Breite von 73 Zentimetern und einer Höhe von 1,21 Metern gehört der 54 Ignite zu den größeren Vertretern seiner Art. Die Sitzhöhe befindet sich auf 80 Zentimetern. Sehr positiv zu bewerten ist das verhältnismäßig geringe Gewicht von 82 Kilogramm ohne Akkus. Die wiegen jeweils zehn Kilogramm und erhöhen das Leergewicht demnach auf maximal 112 Kilogramm.

Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 280 Kilogramm können somit entweder zwei Personen mit jeweils 81 Kilogramm Lebendgewicht oder eine Person mit 162 Kilogramm Körpermasse durch den Roller bewegt werden. Damit sollte sich der 54 Ignite für die gängigen Nutzerszenarien eignen.

Der 54 Ignite wird bereits an Vorbesteller ausgeliefert. Eine zweite Charge, die dann auch über den Handel zur Verfügung stehen soll, ist für Oktober 2020 angekündigt. Bestellungen sind auch über die Kumpan-Website möglich.

Dort könnt ihr euch euren Kumpan Electric 54 Ignite nach Wunsch konfigurieren. Der Preis beginnt bei rund 6.667 Euro. Sobald die Mehrwertsteuersenkung ausläuft, wird der Ignite weniger krumme 6.999 Euro kosten.

Kumpan Electric 54 Impulse: Dieser E-Roller schwimmt im urbanen Verkehr mit

Der 54 Impulse darf wohl als kleinerer Ableger des 54 Ignite beschrieben werden. Er ist hinsichtlich der Gestaltung, der Maße und der zulässigen und tatsächlichen Gewichtsangaben absolut identisch mit dem 54 Ignite. Betrachten wir daher nur die Unterschiede.

Der Kumpan Electric 54 Impulse fährt bis zu 70 km/h schnell. (Foto: E-Bility)

1 von 5

Statt mit einem Motor mit sieben Kilowatt ist der 54 Impulse mit einem Radnabenmotor ausgestattet, der vier Kilowatt Leistung und damit eine Endgeschwindigkeit von bis zu 70 Kilometern pro Stunde auf die Straße bringt. Die geringere Leistung soll dem 54 Impulse im Vergleich zum 54 Ignite leichte Reichweitenvorteile verschaffen. Die spielen sich aber im ganz niedrigen zweistelligen Kilometerbereich ab. Eventuell schafft ihr zehn Kilometer mehr als mit dem größeren Modell.

Anders als der 54 Ignite wird der Impulse nicht mit Sportreifen ausgestattet, alle anderen technischen Merkmale sind identisch. Wie beim Ignite liefert E-Bility beim Impulse zwei der drei möglichen Akkus mit.

Der 54 Impulse kann bislang nur vorbestellt werden. Die Produktion des Rollers läuft noch nicht. Sie ist für das vierte Quartal 2020 angekündigt. Über die Kumpan-Website könnt ihr den 54 Impulse bereits nach Wunsch konfigurieren. Der Preis beginnt bei rund 5.848 Euro. Auch hier ergibt sich der krumme Wert aus der Mehrwertsteuersenkung. Ab dem 1. Januar 2021 wird der Preis für den Impulse 5.999 Euro betragen.

Zubehör erhältlich

Neben den nahezu frei wählbaren Farbgestaltungen, die auch wilde Kombinationen wie eine knallige Gelb-Lackierung mit roter Sitzbank und schwarzem Beinraum möglich machen, bietet E-Bility eine Reihe sinnvollen Zubehörs für seine 54i-Reihe an.

Darunter befindet sich eine Frontscheibe, die den Wind abhält, ein Sturzbügel, ein Top-Case und einiges mehr. Eine Ladestation, die das Laden von drei Akkus gleichzeitig erlaubt, soll in Arbeit sein. Der dritte Akku, so ihr ihn kaufen wolltet, kostet übrigens 1.159 Euro.

Wichtig zu wissen: Beide Modelle erfordern eine Fahrerlaubnis von mindestens A1 oder eine Zusatzbescheinigung zum normalen PKW-Führerschein B. Sie sind der Klasse der Leichtkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimetern zugerechnet.

Passend dazu:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das letzte Bild ist Gold. SIE auf dem Roller mit Mofakennzeichen, ER auf dem Kleinkraftrad mit Zulassung. Unterschrift: Wird bis zu 100 Km/h schnell. :D

Antworten
Daniel 1529
Daniel 1529

Auch Autofahrer dürfen künftig unter Auflagen 125er Motorräder bzw Elektro-Motorräder fahren ohne einen speziellen Führerschein zu machen, wenn sie mindestens 5 Jahre lang schon ihren Autoführerschein der Klasse B haben, mindestens 25 Jahre alt sind und mindestens 9 Fahrschuleinheiten á 90 Minuten absolviert haben, 4 davon in Theorie und 5 in der Praxis.

Quelle: https://elektroroller-futura.de/blog/74_aaa.html

Antworten
Dieter Petereit

Wichtig zu wissen: Beide Modelle erfordern eine Fahrerlaubnis von mindestens A1 oder eine Zusatzbescheinigung zum normalen PKW-Führerschein B. Sie sind der Klasse der Leichtkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimetern zugerechnet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder