Anzeige
Anzeige
Kolumne
Artikel merken

Emoji-Liebe und das Gefängnis der binären Denkmuster

Die Beta-Version als Normalzustand, ein entschiedenes „sowohl/als auch“ statt „entweder/oder“ – Julia Peglow aka jpeg über das Binär-Paradoxon im Digitalzeitalter.

Von Julia »jpeg« Peglow
6 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Diary of the digital age

Liebes digitales Diary,

Anzeige
Anzeige

manchmal verstehe ich unsere Zeit einfach nicht. Sie ist so rätselhaft! Egal, um welches Digital-Thema meine Gedanken kreisen, es gibt nie eindeutige Antworten. Im Gegenteil, es passieren immer völlig gegensätzliche Dinge gleichzeitig, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass beides zu 100% stimmt. 

So wie bei der Sache mit dem binären Denken: Kann es sein, dass sich im Digitalzeitalter unser altes, binäres Denken auflöst? Kann es sein, dass das Digitalzeitalter unser binäres Denken verstärkt? Und kann es sein, dass beides gleichzeitig passiert??

Anzeige
Anzeige

Das schöne Narrativ des Digitalzeitalters

Erstmal zur hellen Seite – das schöne Narrativ des Digitalzeitalters. Dass wir in einer Zeit leben, in der wir uns von alten, binären, allzu simplen Denkmustern verabschieden können. Dass unser Denken toleranter wird, sich alte Hierarchien im Wissens- und New Work-Zeitalter genauso auflösen wie überkommenes, zu einfach gedachtes Schwarz-Weiß-Denken. Funktionierte die alte Welt noch in Kategorien wie „oben / unten“, „Anfang / Ende“, „richtig / falsch“, so haben wir im Real Time-Zeitalter der Gleichzeitigkeit verstanden, dass der Algorithmus unserer Entscheidungen nicht mehr „entweder / oder“, sondern „sowohl / als auch“, bzw. „alles gleichzeitig“ ist.

Anzeige
Anzeige

Das liegt wahrscheinlich daran, dass der kostbarste Rohstoff unserer Zeit nicht mehr das Öl, sondern ein Stoff ähnlicher Viskosität und Fließgeschwindigkeit ist: Daten. Daten leaken ebenso leicht, wie sie sich ohne Qualitätsverlust millionenfach vervielfältigen und in Sekundenbruchteilen über den gesamten Erdball verbreiten lassen. Das hat auch eine Auswirkung auf die Dinge, die uns umgeben: Stand im alten Industriezeitalter am Ende des industriellen Herstellungsprozesses noch ein fertiges, in sich abgeschlossenes Produkt, so ist es heute nicht mehr so eindeutig zu definieren, wo im digitalen Ökosystem ein Produkt endet und das nächste anfängt, oder wo überhaupt das Produkt endet und der User anfängt.

Der Modus unserer Zeit lässt sich nicht mehr streng in vertikal abgeriegelte Silos teilen, vielmehr fließt er dahin in einem horizontal strömenden Flow (ein Begriff und ein Zustand, den übrigens Mihály Csíkszentmihályi schon 1975 beschrieb). Denn unsere Zeit, das Digitalzeitalter, hat eine ganz neue Logik, eine ganz neue, körperlose Anwendung von Wissen hervorgebracht: Software. Software ist nicht an physische Gesetze gebunden. Sie besteht aus flüssigem Wissen, das sich als Daten in Kreisläufen weiterentwickelt. Vielleicht aufgrund dieser Eigenschaften ist Software niemals fertig. Und weil sie niemals fertig ist, ergibt sich dadurch eine ganz neue Taktung, ein neuer Rhythmus, der die alte, binäre Idee von Anfang und Ende ablöst. Und dieser Rhythmus, in dem das Herz der Software schlägt, heißt: Continuous Improvement. Das bedeutet: Software wird durch Updates weiterentwickelt, wie ein niemals enden wollender Strom werden stetig Leistung, Funktion, Kompabilität und Umfang verbessert. Dieser Strom ist so stark, die Logik von Software durchdringt immer mehr Bereiche der Welt, die uns umgibt, dass sie begonnen hat, auf unsere Denkweise überzugehen. 

Anzeige
Anzeige

Die Beta-Version ist der Normalzustand

Ein Gehirn, das in der neuen Logik von Software funktioniert, denkt in den Kategorien des Prozesses: Nichts ist jemals fertig, die Beta-Version ist der Normalzustand. Ein Gehirn, das in Conti­nuous Improvement denkt, nimmt sozusagen Veränderung und Imperfektion als die einzige Konstante wahr – ansonsten gibt es keine unveränderlichen Parameter in seiner Berechnung der Welt. Es plant nicht weit im Voraus, denn es glaubt nicht daran, dass die Welt mittels langfristiger strategischer Planung oder Entscheidungen in den Griff zu kriegen sei – dafür ändert sich alles viel zu schnell. Es entscheidet permanent auf Sicht, on the fly und im Trial & Error-Modus, probiert durch Prototyping Dinge aus, verfolgt sie weiter – oder verwirft sie. 

Das Continuous Improvement eröffnet eine ganz neue Art, mit der Welt umzugehen: Viele Tausend winzige Schritte, statt ein alles überschattendes, ultimatives Ziel, das man niemals erreichen kann. Viele kleine, schnelle Richtungsänderungen, statt der gewichtigen, binären, lebensverändernden Entscheidungen, auf deren Schultern ein bleiernes Gewicht lastet: Richtig? Oder falsch?
Dies ist eine Befreiung von vielen alten Bürden, die noch durch unsere Elterngeneration auf unseren Schultern lasten: die Bürde, Entscheidungen um jeden Preis aufrechterhalten zu müssen. 

Die Bürde, Dinge zu Ende bringen zu müssen. Und die Bürde des Perfektionismus, der uns so oft wie ein bleischwerer Anker am spielerischen Experiment, am schnellen Ausprobieren und Testen hindert! Denn im Digitalzeitalter gilt ein neues Mantra: Now is better than perfect. 

Anzeige
Anzeige

Die dunkle Seite des Digitalzeitalters 

Merkwürdigerweise lässt sich eine ebenso schlüssige, diametral gegensätzliche These aufstellen: Die nämlich, dass sich im Digitalzeitalter unser binäres Denken verstärkt. Ist es ein Wunder? Immerhin besteht die ganze Computerei, zumindest, wie wir sie heute betreiben, ja auf einem Binärcode: 1 / 0. Wahr / falsch (es gibt ja schlaue Leute, die sagen, wir werden uns erst mit dem Quantencomputer vom binären Fluch befreien). 

Und das, liebes digitales Diary, ist die weniger schöne Seite des Narrativs. Die, die mir vor allem in letzter Zeit immer mehr auffällt, und die ebenfalls, wie der Flow der Software, von dem ich dir oben erzählt habe, mehr und mehr von unserem Denken Besitz zu ergreifen scheint. 

Das ganze fing ganz harmlos an, indem uns nämlich unsere digitalen Tools in unserer Kommunikation neue Möglichkeiten anboten, in Bildern zu kommunizieren, ohne viele Worte zu gebrauchen und unsere Gefühle zum Ausdruck zu bringen. „Thumbs up / Thumbs down“. „Like / Dislike“. In der Unternehmenshistorie von Facebook wird dieser Moment gefeiert wie ein Durchbruch der Menschheitsgeschichte: als Mark Zuckerberg den „Daumen“ erfand. 

Anzeige
Anzeige

Während wir uns alle in den letzten Jahren daran gewöhnten, mit Emojis zu kommunizieren, blieb ein kleines, nagendes Bauchgefühl: Was passierte mit all den Gefühlsschattierungen, die in der Grauzone zwischen dem gehobenen und dem gesenkten Daumen liegen? Wo fanden die in der digitalen Kommunikation ihren Ausdruck? Aber schon waren wir hinfortgerissen von den vielen bunten, lustigen Zeichen; es machte einfach so viel Spaß, sie auszusuchen, ähnlich wie bei einem Besuch in einem Bonbonladen, wo man aus so transparenten Klappen mit Schaufeln bunte Gummischnüre und Schaumgummi-Candy in Papiertüten schaufelt.

Mit der Zeit wurden diese binären, großen Strömungen im Netz stärker, sie kristallisierten sich immer klarer heraus: Da war ganz viel LOVE, keine Frage. Wir überschütteten uns mit Herz-Emojis, und das nicht nur zum Valentinstag, sondern auch im Business-Meeting – es scheint, als ob im digitalen Raum die Kategorien der alten Welt nicht zählen: there’s love in the air everywhere! Aber auf der anderen Seite gab es auch immer mehr HATE, und selbstverständlich auch dafür die passenden Emojis, um den Hass zum Ausdruck zu bringen, in die Kostüme Wut, Ekel und Empörung gekleidet. 2017 fing das ganze an, zu kippen: 39 Prozent aller Internetnutzer berichten über Bullying, Hass und Einschüchterung im Netz, vor allem Frauen, People of Colour und Mitglieder der LGBT+-Community.

Julia Peglow

Julia Peglow

Und langsam drangen auch Gerüchte aus dem Innenleben des Facebook-Algorithmus nach draußen: dass er nämlich Posts, die mit negativen Emojis getaggt sind, fünfmal so hoch im Feed rankt wie positive Posts, weil das erfahrungsgemäß zu mehr Traffic auf der Plattform führt, mehr Klicks, mehr Engagement. Hate-Content ist also Thumbs-Up, Love-Content Thumbs-Down? Das ist ja in sich verschachtelt doppelt binär! Sind Emojis also am Ende nur dazu da, unseren Content zu taggen, so dass der Algorithmus ihn gezielt ranken und ausspielen kann? Und wir begeben uns bereitwillig in diese vorgestanzten Gefühlsschablonen, und vergessen dabei all die Grauschattierungen, Verwirrungen, unklaren Bauchgefühle, die wir als Menschen eben eigentlich die meiste Zeit empfinden, während die Gefühlsschere immer weiter aufgeht und die Spaltung immer mehr voranschreitet?

Anzeige
Anzeige

Liebes digitales Diary, irgendwie habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass die binären Denkmuster der digitalen Welt immer mehr auf uns, unsere Gefühle, auf unsere Denkweise, aber auch unseren gesellschaftlichen Diskurs überschwappen. Fällt dir eigentlich auf, dass unsere Debatten in letzter Zeit nur noch „Schwarz / Weiß“ kennen? Nur noch „Entweder /Oder“-Meinungen herausgehauen werden? Geimpft / Ungeimpft. Schwarz / Weiß. Us against them. 

Liebes Digitalzeitalter, du ermöglichst uns so viel Befreiung von altem Denken. Und doch errichtest du auch, vielleicht ohne dass wir es richtig merken, neue Gefängnisse um uns herum. Dieser Widerspruch ist so typisch für dich! Dass beides gleichzeitig, parallel nebeneinander her existieren kann. Ein echtes „Sowohl / als auch“ – statt „Entweder /  Oder“. 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige