Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Entwickler depubliziert JavaScript-Library Faker.js

Die JavaScript-Bibliothek Faker.js wurde depubliziert. So gravierend wie der Leftpad-Vorfall 2016 ist das zwar nicht, dennoch sorgt der Vorfall erneut für Debatten in der Open-Source-Community.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Grafik: GitHub)

Faker.js ist eine JavaScript-Library zum Erstellen großer Mengen unterschiedlich gearteter Testdaten. Verwendet wird sie laut den Angaben auf der Code-Versionsverwaltungsplattform GitHub in 167.140 Code-Repositories und 6,362 Softwarepaketen. Unter den Nutzenden sind neben vielen Einzelpersonen auch zahlreiche große und kleine Unternehmen.

Kurzerhand depubliziert

Anzeige
Anzeige

Am Dienstag hat ihr Entwickler das Paket kurzerhand depubliziert. Das Repositiory auf GitHub beinhaltet seitdem nur noch einen einzelnen Commit mit der Commit-Message „endgame“. Auch die Beschreibung des Projekts hat Marak, wie sich der Entwickler auf GitHub nennt, entfernt. Stattdessen findet sich an dieser Stelle nur noch eine Zeile „What really happened with Aaron Swartz“, zu deutsch: „Was wirklich mit Aaron Swartz passiert ist“. Aaron Swartz war ein Programmierer, Internet-Aktivist, RSS-Erfinder und Mitgründer der Social-Media-Plattform Reddit, der sich im Alter von 26 Jahren das Leben genommen hat. Was der Autor mit der Zeile bezweckt, ist unklar.

Vorfall sorgt für Spekulationen

In den sozialen Medien sorgt das plötzliche Verschwinden des Pakets seitdem für hitzige Debatten. Einem Thread auf der Social-News-Plattform Hacker News ist zu entnehmen, dass er offenbar bereits im November 2020 auf GitHub um finanzielle Unterstützung und Kompensation für seine Arbeit gebeten und damit gedroht hatte, das Paket zu depublishen, sollte er diese nicht bekommen. Zwei Wochen zuvor hatte er seine Twitter-Follower bereits um Spenden gebeten. Er habe einen großen Teil seines Besitzes in einem Wohnungsbrand verloren und brauche dringend Geld, um nicht obdachlos zu werden. Das Profil auf Open Collective zeigt indes, dass es 38 Unterstützer:innen gibt. Andere vermuten, der Autor habe psychische Probleme, eine weitere Vermutung sind politische Motive. Mittlerweile hat GitHub den Account des Entwicklers offenbar gesperrt.

Anzeige
Anzeige

So funktioniert Open Source nunmal nicht

Während einige Stimmen in den sozialen Medien der Meinung sind, es sei das gute Recht des Entwicklers, für seine Arbeit Geld zu verlangen und bei nicht Nichterhalt entsprechend zu reagieren, ist die Mehrheit der Ansicht, dass der Autor des Pakets offenbar nicht verstanden habe, wie Open Source funktioniert. Ein Projekt verkaufen zu wollen, sei in Ordnung, dann müsse man allerdings auch ein Produkt um den Service bauen, das vermarktet werden könne.

Anzeige
Anzeige

Nicht so schlimm wie Leftpad

So schlimm wie im Leftpad-Fall im Jahr 2016, bei dem zahlreiche JavaScript-Projekte aufgrund der Löschung des gleichnamigen Pakets plötzlich nicht mehr funktionierten, scheint es im Fall von Faker.js nicht zu stehen, obwohl zahlreiche andere Projekte das Paket verwenden. Vorherige Versionen des Projekts sind weiterhin via npm verfügbar, eine komplette Löschung ist seit dem Leftpad-Vorfall nicht mehr möglich. Zudem gibt es offenbar bereits einen Fork.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige