Video

Erfolgreicher Frühphasen-Investor: „Es muss viel mehr Geld in Equity investiert werden“

(Screenshot: Youtube)

Mit dem neuen Video-Format Changerider wollen Philipp Depiereux und t3n den Menschen die Angst vor der Digitalisierung nehmen. Der aktuelle Interviewgast: Alex von Frankenberg.

Alex von Frankenberg ist einer der erfolgreichsten Frühphasen-Investoren in Deutschland. Gemeinsam mit Michael Brandkamp leitet Frankenberg die Geschäfte des Hightech-Gründerfonds (HTGF). Dieser wurde 2005 auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums, der Förderbank KfW sowie einigen Industriekonzernen gegründet und gilt heute als aktivster und größter Frühphasen-Investor. Auf seiner Fahrt im Changerider berichtet er, was ein Gründer mitbringen sollte, um erfolgreich zu sein, was wir tun müssen, um das Startup-Ökosystem in Deutschland weiter voranzutreiben und warum es zurzeit besonders wichtig ist, den deutschen Aktienmarkt zu stärken.

Es herrschen gute Zeiten für Gründer: Noch nie wurde so viel Kapital in junge, europäische Wachstumsfirmen investiert. Laut einem halbjährlichen Startup-Report der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, ist die Finanzierung von Startups im ersten Halbjahr 2018 um 19 Prozent gestiegen und damit auf insgesamt fast 2.000 Deals. Europaweit sammelten Unternehmer über 10,2 Millionen Euro frisches Kapital – ein Plus von 27 Prozent. Mittendrin, als Treiber dieser Entwicklung: Alex von Frankenberg. „Die deutsche Startup-Szene hat enorm aufgeholt. Als wir angefangen haben vor 13 Jahren, gab es nichts. Da haben die Samwers noch Klingeltöne verkauft“, sagt Frankenberg im Changerider. „Heute sieht das super aus: Es gibt sehr viele Gründer, die Investorenlandschaft ist groß geworden, es gibt Riesenfinanzierungsrunden, es gibt vermehrt IPO, auch Milliarden-IPO – da haben natürlich nicht nur wir, sondern viele andere einen Riesenjob gemacht.“

„Es muss viel mehr Geld in Equity investiert werden“

Der 51-Jährige hat bereits über 500 Unternehmen auf ihrem Weg von der Gründung über das erfolgreiche Wachstum bis hin zum Exit begleitet. Zu den bisherigen Erfolgsgeschichten zählen unter anderem Mister Spex, Rigontec, 6 Wunderkinder, Next Kraftwerke, Cumulocity oder der Onlineshop für Kunstfans, Juniqe. Dennoch gibt es eine große Herausforderung, die sich in den letzten Jahren immer deutlicher abzeichnet. So dringen beispielsweise große amerikanische Konzerne wie Google, Apple oder Facebook Stück für Stück in jeden Lebensbereich vor. „Heute ist Facebook 450 Milliarden Dollar wert und damit mehr als alle deutschen Startups inklusive SAP zusammen. Das ist nicht nur eine Werte-Perspektive, sondern auch ein Ökosysteme-Thema. Es gibt jetzt Gerüchte, dass Coinbase gekauft wird und plötzlich entsteht aus der Facebook-Community die größte Krypto-Community oder Kryptobörse. Ruckzuck sind wir in den nächsten neuen Themen abgehängt.“

Was sind in diesem Zusammenhang die Empfehlungen? Eine Voraussetzung, um das Ökosystem in Deutschland zu stärken, sieht Frankenberg in Börsengängen. „Politik muss mehr Anreize schaffen, um in Aktien anstatt in Lebensversicherungen zu investieren“, so der Investor. Erst wenn mehr Menschen Aktien kaufen würden, könnten auch Unternehmen in Deutschland die Chance bekommen, richtig groß zu werden. „Die Unternehmen müssen es schaffen, unabhängig zu bleiben. Beispiel Facebook wieder: Die hätten nach zweieinhalb Jahren für eine Milliarde verkauft werden können. Ist nicht passiert. Facebook hat dann ganz viel Geld eingesammelt, das klappt hier auch zunehmend besser, und ist dann aber vor allem an die Börse gegangen. Dann stehen auch Mittel zur Verfügung, Unternehmen sehr groß werden zu lassen.“ Und hierzulande: „Größter IPO ist hier Zalando. Der lag bei einem niedrigen, zweistelligen Milliardenbetrag. Das ist ein Riesenerfolg, das will ich gar nicht relativieren, aber im Vergleich, wenn das der größte Erfolg ist – viel zu klein.“

„Wir stellen unser Licht etwas zu sehr unter den Scheffel“

Trotzdem muss sich Deutschland nicht verstecken. Auf die Frage, ist Deutschland nur das Ingenieurs- und Erfinderland, welches aber Sales- und Marketingthemen vernachlässigt, weist Frankenberg auf die seit Jahren positive Handelsbilanz Deutschlands gerade auch im Vergleich mit den USA hin. „Am Ende heißt das doch, wir können besser verkaufen als die Amerikaner. Wir stellen unser Licht zu sehr unter den Scheffel, wenn wir immer sagen, wir sind Ingenieure, wir können gar nicht verkaufen.“

Was müssen Startups mitbringen, um den HTGF zu überzeugen? Neben einem Wettbewerbsvorteil durch Technologie sollten Startups vor allem den Willen zeigen, wirklich gründen zu wollen: „Da gehört ganz viel dazu. Harte Arbeit, die Dinge durchdenken, Kompetenzen reinholen, ehrlich zu sich sein, offen für Anregungen sein und auch seine eigene Meinung haben.“ Natürlich braucht es auch den Wettbewerbsvorteil: „Wir wissen alle kleinen Unternehmen haben erst mal mehr Nachteile auf ihrer Seite und irgendwo muss es einen Vorteil geben. Für uns kommt der typischerweise aus der Technologie oder aus einem sehr innovativen Geschäftsmodell.“ Und am Ende sei es eben wichtig, dass ein Unternehmen es schafft, nachhaltig profitabel zu sein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung