News

Artikel merken

Erreichbar im Urlaub: Zu viele Deutsche fühlen sich unter Druck gesetzt

Laut einer aktuellen Umfrage ist ein Großteil der Deutschen auch im Urlaub beruflich erreichbar. Über ein Drittel hat sogar Angst, auf der Arbeit etwas zu verpassen, während sie sich entspannen.

2 Min. Lesezeit

Viele Deutsche sind im Urlaub für Arbeitgeber und Kollegen erreichbar. (Foto: Adobe Stock)

Der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche Bitkom hat eine repräsentative Umfrage zum Thema „Erreichbarkeit im Urlaub“ durchgeführt. Befragt wurden hier mehr als 1.000 Personen in Deutschland ab 16 Jahren. Die Ergebnisse sind recht interessant.

Der Umfrage zufolge sind 71 Prozent der Befragten diesen Sommer im Sommerurlaub beruflich erreichbar. Davon sind 70 Prozent per SMS oder Messenger erreichbar, 64 Prozent sind zu Telefonaten bereit und 27 Prozent der Arbeitnehmer lesen und beantworten E-Mails. Weitere 16 Prozent sind über Kommunikationstools wie Microsoft Teams oder Slack ansprechbar.

Nur der kleinste Teil ist freiwillig erreichbar

Etwas erschreckend sind dabei die Gründe, die die Befragten für ihre ständige Erreichbarkeit angeben. Die meisten von ihnen, nämlich 63 Prozent, sind erreichbar, weil sie davon ausgehen, dass ihre Kollegen und Kolleginnen das so erwarten. Die Hälfte der Befragten gibt dazu an, dass die Vorgesetzten erwarten, dass ihre Mitarbeiter erreichbar sind.

Viele deutsche Arbeitnehmer wollen auch einfach auf dem Laufenden bleiben. 36 Prozent haben geantwortet, dass sie Angst haben, etwas zu verpassen, wenn sie im Urlaub nicht erreichbar sind. Nur 15 Prozent möchten von sich aus im Urlaub erreichbar sein.

Sommerurlaub ungestört genießen

Eine Meinung zu der Umfrage hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er sagt, dass Arbeitnehmer sich eine Auszeit nehmen und ihren Sommerurlaub ungestört genießen sollten – gerade in Zeiten, wo mobile und flexible Arbeitsweisen für viele Menschen zum Alltag gehören. Weiter sagt er:

„Arbeitgeber sind in der Verantwortung, funktionierende Vertretungslösungen zu etablieren, damit sich die Beschäftigten in den Ferien erholen können. Nur im äußersten Notfall sollte der Urlaub gestört werden.“

Digitaler Urlaub statt Strand und Meer

Neue technische Möglichkeiten bieten neue Optionen für die Urlaubsplanung. Laut einer weiteren Umfrage, die ebenfalls von Bitkom durchgeführt wurde, können sich 21 Prozent der Deutschen vorstellen, im Jahr 2030 ihren Urlaub im Metaverse zu verbringen. Mit dem jetzigen Stand der Technik wäre so ein virtueller Urlaub aber noch wenig immersiv oder überzeugend.

Das Metaverse wäre außerdem eher eine Alternative für kurze Trips, da ihr wohl kaum wochenlang mit einer VR-Brille durchs Haus oder durch den Garten laufen wollt. Ob ihr dann für eure Arbeitskollegen erreichbar seid oder den Urlaubsmodus einstellen könnt, wird die Zukunft zeigen.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Titus von Unhold
Titus von Unhold

Selbst schuld wer seinem Arbeitgeber mehr als eine Post- und eine Mailadresse mitteilt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder