Ratgeber

Die erste Führungsposition: So bereitest du dich optimal vor 

Das erste Mal in Führung gehen kann herausfordern. (Foto: Shutterstock)

Das erste Mal Chef zu sein, kann ganz schön Angst machen, schließlich gehen mit der neuen Rolle besondere Herausforderungen einher. Um dir den Einstieg zu erleichtern, sind hier konkrete Tipps zu Vorbereitung.

Plötzlich Teamleader! Viele stehen in ihrer Karriere irgendwann vor der Herausforderung, das erste Mal eine Führungsrolle zu übernehmen. Häufig bedeutet das Unsicherheiten und man stellt sich die Frage: Bin ich überhaupt die oder der Richtige für diese Position? Traue ich mir das zu? Die Angst vorm Scheitern wird oft umso größer, je mehr Personalverantwortung mit dem neuen Job einhergeht. Mit der richtigen Vorbereitung auf die neue Rolle sind die meisten Ängste aber unbegründet, findet Katrin Grunwald. Die Münchnerin ist Unternehmensberaterin für Team- und Organisationsentwicklung und hat ein erfolgreiches First-Time-Leader-Coaching etabliert. Dies sind ihre Tipps, mit denen sie angehende Führungskräfte unterstützt:

1. Fang mit Selbstreflexion an

Was für viele am Anfang immer noch komisch klingt, ist für eine gute Führungskraft allerdings essentiell: Fang an, dich selber zu hinterfragen! „Die meisten Leute sind sich nicht bewusst, wie wichtig Selbstreflexion ist. Dabei ist es in Führungspostionen ganz wichtig, eine Vision von der eigenen Rolle zu haben“, sagt Katrin Grunwald. Sie rät deshalb: „Frag dich, welche Art von Führungskraft du sein möchtest! Je besser du deine eigenen Werte kennst, desto besser kannst du sie deinem Team vermitteln.“ 

Eine kleine Übung dazu: Denk an all die Führungskräfte, die dir im Laufe deiner Karriere selber schon begegnet sind. Welche Eigenschaften hast du schätzen gelernt? Was haben Leader deiner Meinung nach total falsch gemacht und wie möchtest du es deswegen anders machen? 

2. Versetz dich in die Lage deines Teams 

Chef sein heißt: Es geht jetzt nicht mehr nur um dich. Darum ist es schon vor dem persönlichen Kennenlernen der einzelnen Teammitglieder sinnvoll, sich möglichst gut in ihre Situation hineinzuversetzen. „Sich schon vorher zu überlegen, wie das Team wohl tickt, kann helfen, besser in einen Austausch zu kommen, das ist eine Art Empathie-Übung“, sagt Katrin Grunwald. Auch in diesem Punkt empfiehlt die Expertin daher wieder, sich selber gezielt einige Fragen zu stellen. Gute Beispiele: Was macht dein Team einzigartig? Worauf sind die Teammitglieder stolz? Vor welchen Herausforderungen steht das Team?

3. Betrachte und bewerte den Unternehmenskontext

Jede Stelle hat für das Unternehmen eine bestimme Aufgabe zu erfüllen. Wenn man eine Führungsposition bekleidet, muss man nicht nur die eigene Performance im Blick haben, sondern auch die des ganzen Teams. Sich dabei schon im Vorfeld zu überlegen, welche Funktion man zukünftig hat, kann einige böse Überraschungen vermeiden. Frag dich deshalb: Welche Unternehmensziele soll ich erreichen? Nach welchen Kriterien wird mein Erfolg bewertet? Wie ist die aktuelle Auftrags- und Geschäftslage des Unternehmens allgemein und mit welchen Kunden stehe ich in Kontakt? „Nutz die Antworten auf diese Fragen als Ausgangspunkt, um mit allen Beteiligten in einen Dialog zu kommen – mit dem eigenen Chef, den Kollegen auf gleicher Stufe, mit Kunden und Lieferanten“, rät Katrin Grunwald. 

4. Plane im Voraus

Je besser wir vorbereitet sind, desto sicherer fühlen wir uns in der Regel auch. Darum ist eine gute Organisation der Anfangszeit absolut zu empfehlen. Überleg dir, wie du den ersten Tag, die erste Woche und den ersten Monat gestalten möchtest. Wie möchtest du dem Team vorgestellt werden? Wann setzt du die ersten one-on-one Gespräche an? Soll es am Anfang schon einen Teamworkshop geben? Wenn du einen groben Plan hast, bist du weniger leicht aus der Fassung zu bringen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung