Anzeige
Anzeige
News

Warum die Esa die Sonne verdunkeln will

Die Europäische Weltraumorganisation Esa stellt eine Mission vor, bei der sie Sonnenfinsternisse simulieren möchte. Das soll helfen, einen schwer erforschbaren Teil der Sonne besser zu studieren.

Von Christian Bernhard
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Sonnenfinsternisse sind spektakulär – und hilfreich für die Wissenschaft. (Foto: muratart / Shutterstock)

Die Esa bereitet sich darauf vor, selbst lang anhaltende Sonnenfinsternisse zu erzeugen. Der Hintergrund ist, dass Forscher:innen damit einen schwer zu beobachtenden Teil der Sonne untersuchen wollen: ihre glühend heiße Korona.

Anzeige
Anzeige

Korona-Sonnenstürme können Stromausfälle auf der Erde hervorrufen

Die Sonnenkorona ist der äußerste Bereich der Atmosphäre der Sonne. Das schwache Leuchten der Korona ist ohne optische Hilfsmittel nur bei einer totalen Sonnenfinsternis sichtbar, quasi als Kranz oder Krone, erklärt das Schweizer Science Center Technorama.

Die Korona genauer untersuchen zu können, ist für uns von Bedeutung, da dort Sonnenstürme entstehen, welche die Infrastruktur auf der Erde massiv stören können, beispielsweise durch Stromausfälle. Auch die Polarlichter haben ihren Ursprung in Korona-Aktivitäten.

Anzeige
Anzeige

Schon wenige Millimeter könnten die Mission vereiteln

Gelingen soll das mithilfe zweier Satelliten, die 150 Meter entfernt voneinander fliegen und so ausgerichtet sind, dass ein Satellit, der sogenannte Occulter, die Sonne für den anderen verdeckt, heißt es in einer Pressemitteilung der Esa.

Dabei ist höchste Präzision gefragt, denn bereits Abweichungen von wenigen Millimetern könnten die Mission vereiteln. Dietmar Pilz, Direktor für Technologie, Technik und Qualität bei der Esa, sagte bei der Vorstellung des Projektes am Mittwoch im belgischen Antwerpen, das Experiment sei „technisch äußerst anspruchsvoll“.

Anzeige
Anzeige

Stundenlange Sonnenfinsternisse sollen so simuliert werden

Warum sich die Wissenschaftler einiges davon versprechen, machen diese zwei Zahlen deutlich: Normalerweise dauert eine Sonnenfinsternis nur wenige Minuten – und eine solche ist nötig, um die Korona zu beobachten, da diese nur bei einer Sonnenfinsternis sichtbar ist. Durch die simulierte Sonnenfinsternis soll die Korona jetzt für bis zu sieben Stunden durchgehend analysiert werden können.

Auch die Klimaforschung könnte von der Mission namens Proba-3 profitieren. Nach Angaben der Esa besteht eines der Ziele auch darin, die Gesamtenergieabgabe der Sonne zu messen, um daraus Klimamodelle zu erstellen. Der Start der Mission ist für September in Indien geplant.

Mehr zu diesem Thema
Esa
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige