News

Ethik ade? Fast jeder vierte Manager würde für eigenen Vorteil täuschen

(Foto: Shutterstock)

Mit ethischem Verhalten ist es bei einem großen Teil der deutschen Manager offenbar spätestens dann vorbei, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Das legt jedenfalls eine neue Studie nahe.

Viele Manager finden unethisches Verhalten nicht schlimm

Einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) zufolge sind 23 Prozent der befragten deutschen Manager bereit, für ihren eigenen Vorteil Behörden und das eigene Management zu täuschen sowie unethisches Verhalten zu dulden. Damit liegen deutsche Manager über dem Schnitt. Weltweit würden 21 Prozent der befragten Manager nicht korrekte Verhaltensweisen bejahen, in Westeuropa sind es aber nur 14 Prozent, wie Spiegel Online berichtet.

Ein Teil der Manager in Deutschland findet Erfolg wichtiger als ethisches Verhalten. (Foto: Shutterstock)

Bei der Täuschung von Behörden liegen Deutschlands Manager im Europavergleich ganz vorn. Zehn Prozent würden laut Studie für ihren eigenen Vorteil Externe wie Auditoren oder Regulierer täuschen. Einen größeren Anteil weisen nur die Slowakei (14 Prozent) und Irland (zwölf Prozent) auf. Kaum Täuschungsversuche (jeweils ein Prozent) würden demnach Manager in Kroatien, Norwegen, den Niederlanden und Dänemark unternehmen. Österreich liegt mit sieben Prozent im oberen, die Schweiz mit vier Prozent im unteren Mittelfeld. Ebenfalls zehn Prozent der deutschen Manager würden für ihr eigenes Fortkommen auch das eigene Management täuschen. Einen größeren Anteil gibt es nur in der Türkei (15 Prozent).

Auch interessant: Trotz der zahlreichen Compliance-Anstrengungen der Unternehmen in den vergangenen Jahren ist unethisches Verhalten bei jungen Managern weltweit noch deutlich verbreiteter. 73 Prozent der Manager im Alter zwischen 25 und 34 Jahren stimmten der Aussage „Unethische Verhaltensweisen können gerechtfertigt sein, um Unternehmen über Abschwung zu retten“ zu. Über alle Altersgruppen hinweg stimmen dem nur 59 Prozent der befragten Manager zu.

43 Prozent der deutschen Manager halten Korruption für weit verbreitet

Eventuell vor dem Hintergrund laut EY-Studie 43 Prozent der deutschen Manager an, Bestechung und korrupte Methoden seien im heimischen Geschäftsleben weit verbreitet. 2015 waren es noch 26 Prozent. Weltweit halten das 51 Prozent der Manager für möglich. In manchen Ländern wie der Ukraine, der Slowakei oder Griechenland sind bis zu 80 Prozent der Manager der Meinung, in ihrem Land sei Korruption weit verbreitet.

Ernst & Young hat für die Studie „Human instinct or machine logic – which do you trust most in the fight against fraud and corruption?“ weltweit 4.100 Entscheidungsträger befragt, davon 100 in Deutschland.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Staatsanwaltschaft klagt Samsung-Chef wegen Bestechung an

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung