Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

EuGH stellt klar: Nulltarif-Optionen von Telekom und Vodafone sind rechtswidrig

Die Netzneutralität verpflichtet Kommunikationsanbieter, Daten im Netz gleichzubehandeln. Damit haben die Telekom und Vodafone mit ihren „Nulltarif-Optionen“ verstoßen. Das hat der EuGH am Donnerstag entschieden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. (Foto: Peter Fuchs / Shutterstock)

Die Netzneutralität ist ein hohes Gut. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag zweifelsfrei klargestellt. In drei Verfahren, die deutsche Gerichte vorgelegt hatten, musste das Gericht entscheiden, ob sogenannte „Nulltarif-Optionen“ mit EU-Recht vereinbar sind. Unter „Nulltarif-Optionen“ sind Vertragsgestaltungen zu verstehen, bei denen der Provider bestimmten Datenverkehr aus der Berechnung ausnimmt, also kostenfrei überlässt.

Diese 3 Fälle waren zu entscheiden

Anzeige
Anzeige

Der erste zu entscheidende Fall war dem EuGH vom Verwaltungsgericht Köln übergeben worden. Geklärt werden sollte, ob das Tarif-Angebot „Vodafone Pass“ des Providers Vodafone mit EU-Recht vereinbar ist. In den Tarifen des Typs „Vodafone Pass“ können Kunden des Anbieters bestimmte Dienste von Partnerunternehmen kostenlos, respektive ohne Anrechnung auf das Inklusivdatenvolumen nutzen. Besonders problematisch war hier, dass die kostenlose Nutzung nur im Inland, nicht aber im (europäischen) Ausland gelten sollte. Das Kölner Gericht hatte vermutet, dass diese Handhabung gegen die sogenannte Roaming-Verordnung verstößt, die Providern vorschreibt, Roaming im europäischen Ausland nicht zusätzlich zu bepreisen.

Der zweite Fall, den das Oberlandesgericht Düsseldorf an die Luxemburger Richterinnen und Richter abgegeben hatte, richtete sich ebenfalls gegen Vodafone. Geklärt werden sollte, ob Vodafone seinen Mobilfunk-Kunden das sogenannte Tethering verbieten kann. Unter Tethering ist die Freigabe der Smartphone-Datenverbindung für weitere Endgeräte, etwa im Wege eines mobilen WLAN-Hotspots zu verstehen. Vodafone hatte diese Nutzung vertraglich auszuschließen versucht.

Anzeige
Anzeige

Den dritten Fall hatte die Bundesnetzagentur nach Luxemburg gebracht. Dabei handelte es sich um eine ähnliche Frage, wie sie Vodafone mit dem Pass-Tarif aufgeworfen hatte. Durfte die Telekom in ihrem sogenannten Stream-On-Tarif, bei dem Kundinnen und Kunden kostenlos Audio- und Videodienste nutzen konnten, die Datenübertragungsrate reduzieren? Die Telekom hatte argumentiert, dies sei der Kompromiss, um das Feature kostenlos anbieten zu können. Die Bundesnetzagentur hatte dies untersagt.

Anzeige
Anzeige

Über alle drei Fälle hat der EuGH am Donnerstag entschieden und dabei festgestellt: Alle bemängelten Vertragsgestaltungen verstoßen gegen die Grundsätze des freien Internets und der Netzneutralität und dürfen so nicht mehr angeboten werden. Damit müssen die abgebenden Gerichte mit ihren eigenen Urteilen diese Linie ebenfalls vertreten.

Praktische Auswirkungen überschaubar

Praktische Auswirkungen auf aktuelle Nutzerinnen und Nutzer haben die Urteile kaum, weil die Tarife in der beklagten Form nicht mehr bestehen. Die Telekom hat bei Stream-On schon vor längerer Zeit reagiert und die Bandbreitenreduzierung aufgehoben. Zudem gilt die Option auch im europäischen Ausland.

Anzeige
Anzeige

Den „Vodafone Pass“ gibt es zwar ebenfalls weiterhin, der Anbieter hat hier aber insoweit reagiert, als dass die Nutzung im europäischen Ausland bis zu einem Inklusivvolumen von (in der Regel) 45 Gigabyte kostenlos ist. Das klingt zunächst unzulässig, allerdings kann sich Vodafone hierbei auf die sogenannte Fair-Use-Policy der EU berufen. Diese Regelung soll verhindern, dass in einem EU-Land gebuchte Tarife hauptsächlich in einem anderen Land genutzt werden. In Abhängigkeit vom heimischen Tarif können Provider Auslandsaufschläge ab einer bestimmten Größenordnung der Nutzung erheben oder das Inklusivvolumen unter den gleichen Voraussetzungen auf bestimmte Größenordnungen beschränken.

Beim Tethering muss Vodafone noch reagieren. Zwar ist die Nutzung in den größeren Tarifen bereits erlaubt, es gibt aber immer noch eine Reihe Tarife, in denen Kunden vertraglich nicht gestattet ist, die Internetverbindung ihres Smartphones freizugeben. Damit steht Vodafone nahezu allein im Provider-Reigen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kai

Beide Parteien sagen jetzt „Wir haben es geändert“ oder Vodafone „Steht zwar in den AGBs aber haben wir nie von Gebrauch gemacht.

Das Problem:
1. Solange es in den AGBs steht oder nicht explizit auch steht, das es erlaubt ist, haben Anbieter im Fall der Fälle immer technische Möglichkeiten bei besonders intensiven Usern einzugreifen und Tethering im Verborgenen technisch zu unterbinden indem plötzlich sehr viel Datenvolumen verloren geht. Solange also die AGB Passagen nicht geändert werden, kann Vodadone und Telekom 100x sagen, die hätten nie davon Gebrauch gemacht. Die Telekom beantwortet sogar noch das Tethering nicht erlaubt sei. Das muss sie jetzt ändern, weil es laut EU erlaubt ist!

2. Vodafone und Telekom betonen immer wieder man dürfe StreamON nur als App nutzen. Das ist auf mehreren Stufen äußerst fragwürdig und nicht Netzneutral. Es gibt viele Anbieter die keine Apps haben, Menschen wollen nicht immer Apps nutzen. Menschen nutzen Apps. Desktop Version, Mobile Version usw. das alles muss freigeschaltet sein. Das wäre der erste Schritt zur Netzneutralität.
Die zweite Sache: Viele Anbieter sind nicht Teil des Partnerprogramms. Und allein das, ist auch schon nicht Netzneutral. Der zweite Weg zur Netzneutralität wäre also, alle Anbieter frei zu schalten und nur Werbung abzurechnen.

Die Lösung des Problems ist also:
Entweder die Deutschen Telkos ändern die meisten Tarife in Mbits (50/100/Max) oder sie geben sich die Blöße und verschlechtern tatsächlich das Angebot, was einen immensen Imageschaden nach sich zieht.
Denn: In allen anderen EU-Ländern bekommst du bereits ab 20-30€ Unlimited Mobilfunktarife in 24 – 12 – 1 Verträgen, dabei darf die monatliche Grundgebühr nicht erheblich teuer sein. Solche Ideen wie in Deutscjland (+25% bei 12 Monaten) gibt es nirgendwo in der EU.

Ich bin gespannt, ob die ihre Tarife endlich anpassen oder ob die den Imageschaden und Dinosaurier-Mentalität durchziehen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige