Anzeige
Anzeige
News

Europol gehackt: Betrüger stehlen Daten und verkaufen sie auf dem Schwarzmarkt

Eine Plattform von Europol wurde gehackt, wobei die Angreifer angeblich persönliche Daten von Mitarbeitern erbeuten konnten. Europol selbst hat den Angriff bestätigt, die Website ist auch Tage nach dem Angriff noch nicht wieder erreichbar.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Hacker haben angeblich massenweise Daten erbeutet. (Foto: PixelBiss/Shutterstock)

Europol, die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, wurde kürzlich Ziel eines Hackerangriffs. Dabei erlangten die Hacker Zugriff auf die Europol Platform for Experts (EPE), ein geschlossenes Forum für Europol-Mitarbeiter und europäische Behörden.

Anzeige
Anzeige

Auf dieser Plattform werden Daten über Kriminalfälle und Expertenwissen ausgetauscht. Die Hacker verschafften sich Zugang zu vertraulichen Dokumenten, die ausschließlich für den internen Gebrauch vorgesehen waren.

Laut einer Bestätigung von Europol gegenüber der Website Bleeping Computer erfolgte der Zugriff mit gestohlenen Nutzerdaten.

Anzeige
Anzeige

Website immer noch nicht erreichbar

Der Angriff auf Europol ereignete sich am 11. Mai. Seitdem ist die Website nicht mehr erreichbar. Offiziell führt Europol Wartungsarbeiten durch.

Die Behörde stellte jedoch klar, dass bei dem Vorfall nur eine spezifische Gruppe auf der Europol Platform for Experts betroffen war. Auf dieser Plattform befänden sich keine vertraulichen oder personenbezogenen Daten.

Anzeige
Anzeige

Stattdessen bietet die EPE Blogs, Instant-Messaging-Foren, Kalenderfunktionen sowie ein Wiki, die der Kommunikation und dem Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitern und europäischen Behörden dienen.

Hacker verkaufen die Daten im Netz

Zu dem Angriff hat sich die Hackergruppe Intelbroker bekannt. Sie behauptet, Zugang zum sogenannten EC3 Space erhalten zu haben, einer speziellen Gruppe innerhalb der Europol Platform for Experts.

Anzeige
Anzeige

In diesem Bereich sind sie eigenen Angaben zufolge an 9.128 Datensätze gelangt, die persönliche Informationen von Strafverfolgungsbeamten und Cybersicherheitsexperten enthalten, die sich in der Gruppe austauschen.

Die Hackergruppe plant nun, diese Daten online zu verkaufen. Darüber hinaus hat sie auch Daten von der Sirius-Plattform erbeutet, die von Justiz- und Strafverfolgungsbehörden in 47 Ländern genutzt wird, um grenzüberschreitend elektronische Beweismittel auszutauschen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige