News

Facebook-Bug gewährte Einblick in Daten von Instagram-Nutzern

Die Verknüpfung von facebook mit Instagram bietet auch die gefahr von plattformübergreifenden Sicherheitslücken. (Bild: tanuha2001/ shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Über eine simple Direkt-Nachricht konnten Angreifer die persönliche E-Mail-Adresse und das Geburtsdatum einsehen. Sie mussten dafür allerdings eine Reihe an Voraussetzungen erfüllen.

Nur Inhaber von Geschäftskonten, die eine bestimmte Variante des Business-Suite-Tools verwendeten, konnten die Daten abrufen.  Facebook verspricht, dass sie vor fremden Augen verborgen bleiben. Der Sicherheitsforscher Saugat Pokharel fand die Lücke und das Unternehmen schloss sie nach dessen Meldung innerhalb kurzer Zeit.

Die betreffende Version des Business-Suite-Tools befindet sich in der Beta-Phase. Sie lieferte nur ausgewählten Geschäftskonteninhabern die zusätzlichen Informationen, wenn sie ihren Account mit Instagram verknüpft hatten und dem Ziel eine Direkt-Nachricht zuschickten. Das funktionierte sowohl bei privaten Konten als auch bei solchen, die keine öffentlichen Direktnachrichten akzeptieren. Damit könnten die Daten eingesehen worden sein, ohne dass Betroffene es merkten.

Das Experiment hatte Facebook im Oktober gestartet. Der Plattform-Betreiber antwortete auf eine Anfrage von The Verge: „Dieses Problem wurde schnell behoben und wir haben keine Hinweise auf Missbrauch gefunden“. Pokharel bestätigte, die Lücke sei wenigen Stunden nach seiner Meldung geschlossen worden. Facebook unterhält ein Programm namens Bug Bounty Program, das Melder von Sicherheitslücken belohnt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung