News

Nach Kritik: Facebook stellt React und andere Open-Source-Projekte unter MIT-Lizenz

(Foto: Nick Fox/Shutterstock)

Nach massiver Kritik aus der Open-Source-Gemeinde hat Facebook beschlossen, die Open-Source-Projekte React, Jest, Flow und Immutable.js zukünftig unter der MIT-Lizenz zu veröffentlichen.

Nach Druck durch Apache und WordPress: Facebook ändert Lizenz beliebter Open-Source-Software

Facebook ist äußerst aktiv im Open-Source-Bereich. Vor allem die React-Bibliothek ist bei Entwicklern sehr beliebt. In letzter Zeit hagelte es jedoch Kritik. Der Grund war eine Klausel in den Lizenzvereinbarungen der Software. Nach der konnten Nutzer die Software frei verwenden – inklusive der durch Facebook patentrechtlich geschützten Bestandteile. Allerdings stand dort auch, dass dieses Recht automatisch erlischt, wenn ein Unternehmen eine Patentklage gegen Facebook anstrengt.

Als Reaktion darauf hat die Apache Foundation verfügt, dass kein Open-Source-Projekt unter dem Dach der Organisation mit dieser Lizenz ausgestattet werden darf. Kurz darauf hat WordPress-Entwickler Matt Mullenweg bekanntgegeben, dass das quelloffene CMS zukünftig auf React verzichten will. Jetzt hat Facebook reagiert und angekündigt, die Open-Source-Projekte React, Jest, Flow und Immutable.js zukünftig unter der MIT-Lizenz zu veröffentlichen. Damit entfällt dann auch die Patentklausel der alten Lizenz.

Open Source von Facebook: Ab der kommenden Version 16 wird React unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. (Grafik: Facebook)

Facebook: „Wir haben dabei versagt, die Community zu überzeugen“

Facebook hatte die sogenannte „BSD + Patent“-Lizenz mit dem Argument verteidigt, dass sie bei ausreichender Verbreitung letztlich die Anzahl von Patentstreitigkeiten verringern würde. An dieser Auffassung hält der Konzern fest, gibt jedoch zu, dass man es nicht geschafft habe, die Open-Source-Community davon zu überzeugen. Außerdem hat sich Facebook bei Teams wie dem von WordPress entschuldigt, die aufgrund der Lizenzsituation eine neue Bibliothek auswählen und entsprechende Anpassungen an ihrer Software vornehmen mussten.

„Wir erwarten nicht, diese Teams durch die Lizenzänderungen zurückzugewinnen, aber wir wollten die Tür offen lassen“, so Facebook-Entwickler Adam Wolff in einem offiziellen Statement. Dort erklärt Wolff auch, dass viele weitere Open-Source-Projekte von Facebook weiterhin die alte Lizenz nutzen werden. Allerdings wolle der Konzern prüfen, ob auch bei ihnen ein Umstieg auf die MIT-Lizenz sinnvoll sei. Das würde jedoch von einer Reihe von Faktoren abhängen und müsse auf individueller Basis entschieden werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.