News

Facebook: Sind 50 Prozent der aktiven Konten Fake-Accounts?

Schwere Vorwürfe gegen Mark Zuckerberg. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com)

Ist jeder zweite aktive Facebook-Nutzer ein Fake? Das legt zumindest eine Untersuchung von dem Facebook-Kritiker Aaron Greenspan nahe. In der Tat lassen die regelmäßig vermeldeten Nutzerzahlen einige Fragen offen.

Aaron Greenspan und Mark Zuckerberg sind sich seit Jahren über eines einig – ihre nachhaltige Feindschaft. Jetzt erhebt Greenspan erneut schwere Vorwürfe gegen das Zuckerberg-Unternehmen. Demnach sei die von Facebook genannte Zahl von 2,2 Milliarden aktiven monatlichen Nutzern deutlich zu hoch gegriffen, in Wahrheit sei jedes zweite Konto ein Fake-Konto, führt Greenspan im Rahmen eines Reports aus. In der Tat erscheint es rein rechnerisch relativ hoch, dass jeder vierte Mensch auf der Welt (über alle Altersgruppen hinweg) mindestens einmal im Monat auf Facebook unterwegs sein soll.

Doch die Vorwürfe, die Greenspan erhebt, gehen sogar noch einen Schritt weiter: Facebook habe keine Möglichkeit, genau zu ermitteln, welche seiner Nutzer echt und welche nur Bots seien. Daraus folgernd, begehe das Unternehmen regelmäßigen Betrug an den Investoren und der Werbung treibenden Industrie: „Zuckerberg hat gezeigt, dass Wachstum um jeden Preis sein einziges Ziel ist“, erklärt Greenspan und bezeichnet den Facebook-Chef als den möglicherweise „größten Hochstapler der Geschichte“.

Facebook: Unterscheidung zwischen False und Fake-Accounts

In der Tat schlüsselt Facebook seit einigen Quartalen die Zahlen in „false accounts“ und „fake accounts“ auf – es gebe demnach eine Zahl von rund 207 Millionen Nutzern, die doppelt auf dem sozialen Netzwerk vertreten sind. Zwei bis drei Prozent der Accounts seien nicht echt, heißt es – ein Wert, der eher niedrig geschätzt wirkt. Schließlich hatte das Unternehmen 2018 alleine in einem Quartal nach eigenen Angaben 583 Millionen Accounts geschlossen.

Facebook streitet die Vorwürfe erwartungsgemäß ab: Die Studie sei falsch, heißt es aus Unternehmenskreisen. Erst kürzlich hatte Zuckerberg in einem Gastbeitrag bei Zeit Online sein Werbemodell verteidigt: „Der Verkauf persönlicher Informationen an Werbetreibende widerspricht unserem Geschäftsmodell, da dies den einzigartigen Wert unseres Dienstes für Werbetreibende mindern würde. Deswegen ist es für uns umso wichtiger, personenbezogene Informationen zu schützen.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung