News

Oberlandesgerichte sprechen Urteile zu gelöschten Facebook-Posts

Die Europazentrale von Facebook in Dublin (Foto: Shutterstock).

Facebook musste sich wegen gelöschter Posts vor zwei Oberlandesgerichten verantworten. In beiden Verfahren wurden die Urteile gesprochen.

Facebook darf Posts unter gewissen Voraussetzungen löschen, aber auf der anderen Seite daraus resultierende Gerichtsbeschlüsse wegen angeblich mangelnder Deutschkenntnisse nicht ablehnen. Das ist das Ergebnis aus zwei parallel laufenden Gerichtsverfahren, in denen das Oberlandesgericht Düsseldorf und das Oberlandesgericht München geurteilt haben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

OLG München: Löschen von Posts teilweise legitim

Über einen Facebook-Post hat ein User Bundeskanzlerin Merkel attackiert und Flüchtlinge angefeindet, indem er sie als kriminell, mordend und vergewaltigend dargestellt hat. Facebook hat den Post gelöscht. Mit Recht, wie das Oberlandesgericht München geurteilt und mit „prozessualen Gründen“ begründet hat. Der Post enthalte jedoch nicht nur „Hassbotschaften“. Einzelne darin enthaltene Äußerungen würden sogar den objektiven Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Demnach ist der Post nach dem Netzwerkdurchsuchungsgesetz ein rechtswidriger Inhalt und Facebook zur Löschung verpflichtet.

Das Löschen eines zweiten Posts ging nach Ansicht des Oberlandesgerichts München jedoch zu weit. Er enthielt ein Zitat des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der Flüchtlinge als „Invasoren“ bezeichnet hatte. Die Aussage sei durch die Meinungsfreiheit legitimiert und kein direkter Angriff auf Personen oder Personengruppen. Daher könne der Kläger verlangen, dass Facebook den Post wiederherstellen muss.

Mit dem Urteil hat das Oberlandesgericht München ein Urteil des Landgerichts München I gekippt, gegen das Facebook Berufung eingelegt hatte. In der ersten Instanz erklärte man beide Posts für zu Unrecht gelöscht.

OLG Düsseldorf: Facebook muss deutschsprachige Gerichtsbeschlüsse annehmen

Im zweiten Rechtsstreit ging es ebenfalls um einen gelöschten Post. Ein User aus Düsseldorf hatte eine einstweilige Verfügung gegen Facebook erwirkt, die das Löschen seines Posts und eine nachgelagerte Accountsperre untersagte. Er sendete den auf Deutsch verfassten Gerichtsbeschluss an Facebooks Europazentrale in Irland und forderte zudem 730 Euro Kostenerstattung. Man verstehe das Schreiben schlichtweg nicht, begründete Facebook die Forderung nach einer englischen Übersetzung mit Blick auf den achten Artikel der Zustellungsverordnung der Europäischen Union. Zu Unrecht, so das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Das Urteil wurde dadurch begründet, dass Facebook seine Plattform auf Deutsch bereitstellt. Ebenso seien die Nutzungsbedingungen auf Deutsch verfügbar, was auf ausreichende Sprachkenntnisse sowie Kenntnisse des deutschen Rechts hinweist. Mit Material der dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung