Gadgets & Lifestyle

So hinderst du Facebook daran, deinen Browser-Verlauf für Werbung zu nutzen

Bild: Facebook

Facebook-Werbung erreicht Nutzer bereits seit geraumer Zeit basieren auf deren Interessen. Das Unternehmen hat jetzt angekündigt, künftig auch individualisierte Anzeigen auf Basis der vom Anwender besuchten Websites auszuspielen. User können das allerdings unterbinden oder eben gezielt nutzen, um für sie relevante Werbung zu erhalten.

Facebook: So funktioniert das neue Targeting

Bisher bekommen Nutzer von Facebook-Werbung auf Basis der vom Nutzer besuchten Websites auszuspielen. In den kommenden Wochen sollen zuerst Nutzer in den USA bedient werden – in den kommenden Monaten soll das neue Ad-Targeting auch in anderen Ländern greifen.

Mit dem neuen Feature namens Ad Preferences sollen Nutzer auswählen können, welche Facebook-Werbung für sie relevant ist und welche sie nicht mehr angezeigt bekommen möchten. (Bild: Facebook)

Mit dem neuen Feature namens Ad Preferences sollen Nutzer auswählen können, welche Facebook-Werbung für sie relevant ist und welche sie nicht mehr angezeigt bekommen möchten. (Bild: Facebook)

In der Ankündigung zum geplanten Ad-Targeting wird die Methode anhand eines kurzen Beispiels erklärt. Besucht ein Nutzer beispielsweise diverse Webseiten, um sich über neue TV-Geräte zu informieren, kann Facebook das erkennen und dem Anwender entsprechende Anzeigen mit Angeboten zu Fernsehgeräten präsentieren. Doch da hört der „Spaß“ noch nicht auf. Bleibt man bei dem genannten Beispiel, zieht Facebook auch den Rückschluss, dass sich der Anwender generell für Elektronik interessiert und kann in Zukunft entsprechende Werbe-Anzeigen ausliefern.

https://vimeo.com/97740886

Zweischneidige Neuerung bei Facebook-Werbung

Die Ankündigung seitens Facebooks dürfte erneut Stimmen laut werden lassen, die sich um die Privatsphäre im Netz sorgen. Facebook versucht dem jedoch entgegen zu wirken, beziehungsweise die antizipierte Kritik im Sande verlaufen zu lassen, indem der Konzern jeder Anzeige ein neues Drop-Down-Menü spendiert, mit dem der Nutzer entscheiden kann, ob und wenn ja wie relevant eine bestimmte Werbung für ihn ist. Das neue Feauture, das schon bald ausgerollt werden soll, hört auf den Namen „Ad Preferences“ und zeigt dem Nutzer unter anderem auch an, warum er eine bestimmte Werbung angezeigt bekommt.

Zwar geben die Ad Preferences dem Anwender die Möglichkeit, bestimmte Ads nicht mehr angezeigt zu bekommen – das ändert aber natürlich nichts an der Tatsache, dass Facebook dennoch entsprechende Daten erhebt und trackt, welche Webseiten besucht werden. Nutzer, die sich daran stören, dass Facebook besuchte Webseiten auswertet, um noch gezielter Werbung schalten zu können, haben die Möglichkeit, das zu verhindern. Wer verhindern möchte, dass Facebook die Browser-Historie nutzt, muss die personalisierte Facebook-Werbung via Opt-Out bei der Digital Advertising Alliance unterbinden.

xxx

Eine Möglichkeit, um auf besuchten Webseiten basierende Facebook-Werbung zu unterbinden, besteht in einem Opt-Out auf der Seite der Digital Advertising Alliance. (Bild: Digital Advertising Alliance)

Hierfür ist es nötig, Cookies zu aktivieren und Tools wie AdBlocker Plus und ähnliche zu deaktivieren. Ebenfalls sollte man im Hinterkopf behalten, dass der Opt-Out lediglich für den Browser gilt, mit dem man die Seite der Digital Advertising Alliance genutzt hat.

Wählt ihr den Tab „Companies Customizing Ads for Your Browser“ aus, erhaltet ihr eine Liste aller Unternehmen, die euch in eurem Browser personalisierte Werbung ausspielen. Dort findet sich auch Facebook. Setzt ein Häkchen neben den Eintrag und klickt auf „Submit“ – fertig.

Wer mobil mit iPhone oder Smartphone auf der sicheren Seite sein will, muss Hand an die Einstellungen seines Mobile-Devices legen. Unter iOS findet sich die entsprechende Option unter „Allgemein -> Einschränkungen -> Werbung“, während Android-Nutzer den Eintrag in den Einstellungen unter „Google -> Anzeigen“ finden. Dort müssen Nutzer einfach ein Häkchen bei „Interessenebezogene Anzeigen deaktivieren“ setzen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Ftzgfr
Ftzgfr

In Anbetracht der FB Screenshots scheint der Artikel schon eine Weile auf Halde zu liegen……

Antworten
Andi
Andi

Unter iOS geht das in den Einstellungen im Menü Datenschutz->Werbung und nicht unter „Einschränkungen“.

Antworten
Ich, wer sonst?
Ich, wer sonst?

„mit iPhone oder Smartphone“

Yes! Ich habe kein iPhone sondern ein Smartphone (Windows Phone) :-)

Antworten
Erik Petersen

Verdammt nochmal, was für ein bodenlos schlechter Artikel! Das ist ein ernstes Thema und in Sachen Selbstschutz wird allerhöchstens zwischendrin irgendwas von AdBlock Plus gefaselt. Sechs, setzen! Zu morgen schreibst Du einen Aufsatz über digitale Selbstverteidigung.
Supersauer, E.P.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.