Analyse

Facebook-Werbung auf Eis gelegt: Die Brand-Safety-Falle schlägt zurück

Facebook. (Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Einige Unternehmen haben angekündigt, in Zukunft auf Werbung bei Facebook wegen des nachlässigen Umgangs des Netzwerks mit Hatespeech und maipulativen Inhalten zu verzichten. Was steckt dahinter?

Die Outdoormarken The North Face und Patagonia, die Bekleidungsmarke Eddie Bauer, der Eiscremeproduzent Ben & Jerry’s, aber auch der Filmverleih Magnolia Pictures – sie alle haben sich dazu entschlossen, vorerst keine Facebook-Werbung mehr zu machen. Begründet wird das mit dem Umgang des sozialen Netzwerks mit rassistischem, hetzerischem und manipulativem Content. Der Boykott, der teilweise auf eine Diskussion und Aufrufe US-amerikanischer Bürgerrechtler zurückgeht, könnte Facebook hart treffen.

Denn das soziale Netzwerk hat sich fast ausschließlich auf das Werbegeschäft verlassen, um ungebremst wachsen zu können – anders als Netzwerke im beruflichen Umfeld, die von Anfang an das Werbegeschäft nur als eine Erlösquelle unter mehreren verstanden haben.

Brand-Safety-Diskussion bei Facebook ist nicht neu

Ausschließlich ein politisches Statement ist das freilich nicht. Es hat mit Werbeumfeldern und Brand-Faktoren zu tun. Gerade in den sozialen Medien tun Unternehmen viel, um nicht nur in einem thematisch passenden Umfeld zu erscheinen, sondern ihre Werbung auch in einem wertigen Kontext vorzufinden. Insofern dürfte der Boykott auch von den Mediaagenturen mitgetragen werden. Schließlich sind es sie, die als erste vom Kunden zur Rechenschaft gezogen werden, wenn Brand-Safety und Visibility nicht mehr so passen, wie das vereinbart wurde.

Insofern ist die Diskussion alles andere als neu und wird gerade auch bei Facebook höchstens deswegen Wellen schlagen, weil es mehrere prominente Brands sind, die sich jetzt zu Wort melden. Facebook, das seit jeher das Risiko und die Unberechenbarkeit des User-Generated-Content mitbrachte, wird sicherlich auf Schadensbegrenzung bedacht sein. Allerdings waren in diesem Kontext Mark Zuckerbergs Aussagen, er wolle (anders als Twitter) nicht gegen Statements von Präsident Trump vorgehen, wenig hilfreich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch wenn die paar Unternehmen, die sich jetzt offen gegen Facebook stellen, der Bilanz des Digitalriesen wohl kaum etwas anhaben können, liegen offenbar auch aufseiten der Mediaagenturen die Nerven blank – das berichten zumindest das Wall Street Journal und die New York Times.

Facebook-Werbeboykott teilweise nur befristet

Allerdings heißt es auch, dass beispielsweise Patagonia diesen Werbeboykott erst einmal nur bis Ende Juli durchhalten wolle. Es ist also durchaus möglich, dass man Facebook nicht nur Möglichkeit zum Einlenken geben will, sondern auch, dass das Ganze noch andere (wirtschaftliche) Hintergründe hat.

Fragt man deutsche Werbetreibende, sieht die Sache anders aus. Hier beobachte man zwar seit Jahren genau, was sich in den sozialen Medien inhaltlich tue, sehe aber bei Facebook-Werbung derzeit keinen Handlungsbedarf, erklärt ein Marketingverantwortlicher eines großen Konzerns.

Unterdessen zeigt aber beispielsweise auch ein Forschungsprojekt von BR, NDR und WDR, dass Facebook immer noch nicht offensiv genug gegen Hatespeech vorgeht. Anhand von 2,6 Millionen Postings und Kommentaren hat sich das Projekt „Hassmaschine“ der öffentlich-rechtlichen Sender mit Hatespeech in rechtsextremen Gruppen beschäftigt.

Das könnte dich auch interessieren: 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Ehrlich Leute, wer ist denn heute noch auf Facebookk? Seid ihr da noch?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder