News

Faltbares Surface Neo: Microsoft zeigt Ausblick in die Notebook-Zukunft

Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)

Microsoft begibt sich mit einer neuen Gerätekategorie auf unbekanntes Terrain: Im Zuge seines heutigen Events hat der Konzern einen ersten Vorgeschmack auf das Surface Neo gegeben. Dabei handelt es sich um ein Dual-Display-Gerät basierend auf Windows 10 X.

Seit Jahren kursieren Gerüchte über ein faltbares Dual-Screen-Gerät aus dem Hause Microsoft durch die gleichnamige Küche. Im Laufe des Surface-Events in New York hat das Unternehmen eine Vorschau auf nicht ein, sondern zwei faltbare Surface-Geräte gegeben: das Surface Neo und das Duo. Sie werden aber erst Ende 2020 auf den Markt kommen.

Mehr über das Duo, das auf Android basiert, lest ihr in folgendem Artikel: Surface Duo: Microsoft zeigt faltbares „Surface Phone“ mit Android

Surface Neo: Faltbares Dual-Display-Gerät mit zwei 9-Zoll-Displays

Beim Surface Neo handelt es ich um ein Foldable, das aus zwei Displayhälften mit je neun Zoll-LC-Displays besteht und im auseinandergeklappten Zustand eine Diagonale von 13,1 Zoll bietet.

Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)

Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)

Wie das Duo erinnert das Surface Neo im ausgeklappten Zustand ein wenig an Samsungs Galaxy Fold, wobei Microsoft auf zwei separate, eng aneinander liegende Displays und nicht einen faltbaren Bildschirm setzt. Dadurch dürfte das Neo robuster und langlebiger als das Fold sein, dessen Bildschirm nicht durch Glas geschützt ist.

Das 655 Gramm schwere Neo lässt sich mittels eines Scharniermechanismus um bis 360 Grad aufklappen und so flexibel einsetzen. Erweitert werden kann das Gerät durch ein Hardware-Keyboard, das sich magnetisch anheften, umklappen und beliebig positionieren lässt. Wird es auf das untere Display-Element geklappt, schiebt sich der dort angezeigte Inhalt auf den oberen Bildschirm.

Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)

Microsoft Surface Neo. (Bild: Microsoft)

Das Keyboard bedeckt jedoch nicht die komplette Bildschirmfläche, ein Teil des Displays ist noch frei und übernimmt eine ähnliche Funktion wie etwa Apples Touchbar des Macbook Pro oder des Asus Zenbook Pro Duo. Schiebt ihr das Keyboard weiter nach oben, erscheint darunter ein Touchpad wie bei einem klassischen Notebook.

Falls auf dem unteren Display schon eine App abgelegt war, wird die Anwendung beim Auflegen des Keyboards auf den oberen Bildschirm geschoben. Sofern dort schon eine App geöffnet war, werden die Apps in ihrer Größe entsprechend angepasst. Stifteingabe und Unterstützung von Bluetooth-Mäusen sind ebenso an Bord. Das Keyboard wie der Stift lassen sich laut Microsoft induktiv aufladen.

Microsoft Surface Neo. (Foto: t3n)

1 von 11

Bei der weiteren Hardwareausstattung hat Microsoft sich nur hinsichtlich des Prozessors geäußert: Dabei handelt es sich um einen Lakefield-Prozessor, der schon während der CES 2019 erwähnt wurde. Der Prozessor besitzt ein gestacktes Kombo-Design, das aus Core- und Atom-Kernen mitsamt LPDDR4-Speicher in einem Package besteht. Ein USB-C-Port ist ebenso an Bord.

Surface Neo kommt mit neuem Windows 10X

Softwareseitig wird das Surface Neo auf einer neuen Windows-Version laufen, die für eine Weile als Windows Lite bezeichnet wurde: Windows 10X ist laut Microsoft speziell für faltbare Geräte entwickelt worden. Apps lassen sich je nach Belieben im linken oder rechten Fenster separat starten, außerdem können sich Apps aber auch im Vollbildmodus über beide Display-Hälften erstrecken.

Weitere Details zu Windows 10X will Microsoft im Laufe der Entwicklerkonferenz Build im nächsten Jahr enthüllen. Angesichts dessen, dass Microsoft das Surface Neo erst ab Ende 2020 auf den Markt bringen will, hat das Unternehmen noch viel Zeit, das System weiterzuentwickeln.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Wolfi
Wolfi

Guter umfassender Artikel über ein Gerät das sich zumindest bis hier sehr spannend anhört.
Danke an t3n!

Antworten
Windroidus
Windroidus

Wenn darauf Android Apps laufen würden & Windows 10X, dann kauf ich mir eins aus dieser neuen Gerätekalasse. Aus 2 mach 1. Ich träum mal schön weiter.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung