News

Fehler bei der Prüfung: Let‘s Encrypt zieht über 3 Millionen Zertifikate zurück

(Foto: Shutterstock)

Let‘s Encrypt muss aufgrund eines Fehlers bei der Autorisierung mehr als drei Millionen seiner SSL-/TLS-Zertifikate zurückziehen. Ein Online-Check zeigt, ob das eigene Zertifikat betroffen ist.

Die kostenlose Zertifizierungsstelle Let‘s Encrypt hat sich seit ihrem Start 2015 zum Platzhirsch im Bereich SSL-/TLS-Zertifikate gemausert. Aktuell meldet Netmarketshare für Let‘s Encrypt rund 116 Millionen aktive Zertifikate – das bedeutet einen Marktanteil von über 50 Prozent. Jetzt gibt es allerdings ein Problem mit einem kleinen Teil dieser Zertifikate. Let‘s Encrypt muss mehr als drei Millionen von ihnen zurückziehen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Zertifikate werden ungültig, Konsequenzen unklar

Das Zurückziehen der Zertifikate soll laut der Zertifizierungsstelle in der Nacht auf Mittwoch starten. Die betroffenen Zertifikate sind dann ungültig. Browser könnten dann beim Aufruf entsprechender Websites Warnhinweise abgeben. Möglich, dass die Besucherzahlen zurückgehen. Beim Ansteuern mit Chrome, dem mit Abstand populärsten Browser in Deutschland, sollen die Webseiten laut einem Golem-Bericht aber weiter funktionieren. Welche Auswirkungen konkret auf betroffene Website-Betreiber zukommen, ist daher nicht im Detail klar.

Klar ist aber, dass Let‘s Encrypt betroffene Nutzer per E-Mail informiert hat. Allerdings ist bei der Nutzung des Dienstes die Angabe einer Mailadresse nicht zwingend notwendig. Entsprechend dürften viele der Nutzer diese E-Mail gar nicht bekommen haben. Zudem sollen laut einem Insider, den die Futurezone zitiert, selbst Website-Admins, die eine E-Mail-Adresse angegeben hatten, nicht informiert worden sein.

Auch die allgemeine Informationspolitik von Let‘s Encrypt kritisiert der Insider. Weder auf der Homepage noch auf Social-Media-Kanälen des Dienstes sei der Vorfall prominent erwähnt worden. „Einige Nutzer wird es kalt erwischen“, konstatiert der zitierte Insider. So kurzfristig und in so großer Zahl sei ein Zurückziehen von Zertifikaten ungewöhnlich, heißt es.

Let‘s Encrypt: Schuld ist Fehler bei CAA-Check

Den Grund für die sogenannte „Revocation“ hatte Let‘s Encrypt am Samstag aber selbst preisgegeben. Demnach ging es um einen Fehler bei der Prüfung der CAA-Records. Darüber können Domaininhaber festlegen, welche Zertifizierungsstellen berechtigt sind, Zertifikate auszustellen. Diesen Hinweis dürfen diese maximal acht Stunden vor der Zertifikatsausstellung checken. Let‘s Encrypt führt den Check aber zeitgleich mit der Domainvalidierung durch, letztere gilt für 30 Tage. In einigen Fällen müsste Let‘s Encrypt den CAA-Check daher ein zweites Mal durchführen – was offenbar bisher nicht geschehen ist.

Ob die eigenen Zertifikate von dem Zurückziehen betroffen sind, lässt sich über dieses Online-Tool überprüfen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung