Ratgeber

Fettnäpfchen ade: Verhaltensregeln für Business-Trips

(Foto: Lisa S./ Shutterstock)

Mit Wissen um kulturelle Unterschiede bestens vorbereitet in die nächste Geschäftsreise starten – denn zwischen Kulturen und Sitten unterschiedlicher Länder liegen oftmals Welten.

Einmal Küssen 1.000 Euro. Was sich nach einem überteuerten Amüsement-Preis anhört, gehört in Saudi-Arabien jetzt zum Alltag. Das Land will sich als modernes Reiseziel präsentieren und hat seine Visa-Regeln gelockert. Nicht lockerer wird das Land allerdings, wenn es um Sitte und Anstand geht: Spucken, Vordrängeln und Müll auf die Straße werfen sind verboten, „unanständiges Verhalten“ – wie Küssen oder kurze Klamotten – sowieso. Die Höhe der Bußgelder reicht von umgerechnet etwa zwölf Euro bis 1.500 Euro.

Nicht alle Wege führen nach Rom – andere Länder, andere Sitten, andere Verhaltensregeln

Regeln im Ausland sind für regelmäßige Geschäftsreisende nichts Neues. Doch alle Sitten und kulturellen Aspekte der einzelnen Länder und Einwohner auf dem Schirm zu haben, kann eine sehr intensive und zeitaufwendige Arbeit vor der Reise sein. Vor allem, wenn er das Land zum ersten Mal besucht, weiß der Geschäftsreisende nicht immer, auf welche Aspekte er achten muss. Wie verhält man sich richtig? Worauf legt das Gegenüber wert und was geht gar nicht? Hand geben oder verbeugen? Schwarze oder bunte Kleidung?

Die meisten Firmen haben sich bereits darauf eingestellt und interne Guidelines entworfen. Während körperliche Nähe in Saudi-Arabien nicht erwünscht ist, solltest du dich in Brasilien nicht wundern, wenn dein Geschäftspartner den körperlichen Kontakt sucht oder dich des Öfteren beim Sprechen unterbricht. Das ist dort gang und gäbe und sollte nicht als beleidigend interpretiert werden. In den Arabischen Emiraten sollte man unbedingt darauf achten, zum Händeschütteln, Essen und Übergeben von Gegenständen nur die rechte Hand zu nutzen, da die linke als unsauber gilt.

In Indien wiederum kann es auch vorkommen, dass Männer die Hand von Frauen gar nicht schütteln. Und in Japan ist eine kurze Verbeugung ganz normal. Zudem sollten dort die Ältesten honoriert werden, indem man ihnen als erstes die Hand gibt. Wer in Singapur Station macht, wird sich hüten, Kaugummi auf den Boden zu spucken – geschweige denn in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu trinken oder essen. Wo im Nahen Osten Alkohol missbilligt wird oder sogar illegal ist, gehört dieser in anderen Ländern schlichtweg dazu. In Japan werden Visitenkarten grundsätzlich mit zwei Händen und Verbeugung übergeben. Dabei solltest du die Visitenkarte auf alle Fälle aufmerksam lesen, um so Interesse zu zeigen.

Schwarze und weiße Kleidungen solltest du in China eher meiden, denn das sind Trauerfarben und für Geschäftsverhandlungen unpassend. Die größten Geschäfte werden dann gemacht, wenn zum Beispiel auch die Sitzordnung eingehalten wird. Setzt dich bloß nicht neben den Geschäftsführer eines japanischen Unternehmens, außer du wirst darum gebeten, denn dann kann der Termin ganz schnell in einem Desaster enden. Und schenkt man dem russischen Geschäftspartner Blumen, sollten sie unbedingt eine ungerade Zahl haben, denn geradzahlige Sträuße werden nur zu Beerdigungen überreicht. Findet das Meeting in Europa statt, sind ein fester Händedruck und die Ansprache mit Titel und Nachname nie verkehrt. Pünktlichkeit ist in Europa außerdem unbedingt einzuhalten. Doch auch während der Meetings kann es peinlich werden; in Finnland sollte man beispielsweise nicht unentschuldigt auf die Toilette gehen.

Worauf müssen Unternehmen achten, wenn sie ihre Mitarbeiter auf Geschäftsreise schicken?

Konzerne, die internationale Geschäftsbeziehungen pflegen, müssen sich den Gegebenheiten des jeweiligen Landes anpassen und ihre Mitarbeiter frühzeitig über Besonderheiten des Landes informieren und vorbereiten. Da sich Gesetze aber kurzfristig ändern können, sind Kontakte vor Ort der richtige Weg, um nicht ins Fettnäpfchen zu treten oder – im schlimmsten Fall – vor dem Richter zu landen. So ist es definitiv ratsam, immer einen Blick in die Informationen des Auswärtigen Amtes zu werfen, denn hier sind die aktuellsten Neuigkeiten zu jedem Land ersichtlich. Zudem findest du in der App des Auswärtigen Amts die nötigen und aktualisierten Informationen für das jeweilige Land.

Informationen per Push-Notification

Heutzutage werden solche wichtigen Informationen auch digital verschickt, per Push-Notification aufs Handy. Ähnliches gilt auch für Reisewarnungen bei Streiks, Umweltkatastrophen oder anderen Ausnahmezuständen. Sollte sich bei den Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land etwas ändern, erhältst du über die Auswärtige-Amt-App direkt eine Push-Nachricht. Solche Ausnahmesituation sind jedoch eher die Seltenheit – nichtsdestotrotz ist eine gute Vorbereitung das A und O jeder Geschäftsreise, damit der Reisende schnell aus einer möglichen Gefahrensituation herauskommt. Viele Großkonzerne verfügen mittlerweile auch über weltweite Notfallnummern, die Anwälte vermitteln oder eine 24-Stunden-Service-Hotline anbieten. Zudem sollte auch die Erstellung von Rückholplänen vorab bedacht und intensiv vorbereitet werden.

Für den Geschäftsreisenden gehört zu jedem Flugticket auch ein Onepager über Rituale, Regeln und Sitten des jeweiligen Landes. Auch einige Sätze in der jeweiligen Landessprache sind von Vorteil, denn so wird direkt zu Beginn des Gesprächs Interesse suggeriert. Lade dir vor deiner Reise die Google-Übersetzer-App und die jeweilige Sprache zur Offlinenutzung herunter – so stehst du nicht auf dem Schlauch und kannst nach schneller Eingabe in der dortigen Landessprache antworten.

Aber auch Zollbestimmungen sind relevant, damit das Präsent des Geschäftspartners am Flughafen nicht für Aufruhr sorgt. Die Flasche Wein im Handgepäck ist noch das kleinste Problem. Geschenke, die aus bedrohten Tieren gefertigt wurden, können dagegen zur Festnahme führen. Auch hier ist es ratsam, sich beim Auswärtigen Amt über Reise- und Sicherheitshinweise und Zollbestimmungen schlau zu machen. Und am Ende der Geschäftsreise sollte unbedingt darauf geachtet werden, was in Deutschland eingeführt wird. Die App „Zoll und Reise” des Bundesfinanzministeriums hilft dir dabei, schnell und einfach herauszufinden, welche Waren bei der Wiedereinreise erlaubt sind und welche nicht – nicht jedes Geschenk eines Geschäftspartners kann eingeführt werden. Das kriegst du aber schnell und überall heraus, denn die App benötigt nach der Installation keine Internetverbindung mehr.

Fazit

Um mit Geschäftspartnern in anderen Ländern in Kontakt zu treten, sollte man also mehr wissen als lediglich den Namen seines Gegenübers. Informationen und Kommunikation vor und während der Geschäftsreise sind von großer Bedeutung. So können Risiken durch relevante Informationen zum Reiseland und seinen Einreisebestimmungen gezielt verringert werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Micha
Micha

Mitarbeiter schickt man nicht auf Geschäfts- sondern auf Dienstreise.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung