Anzeige
Anzeige
News

15 File-Sharing-Dienste im Test: droplr, WeTransfer, infinit und Co.

File-Sharing mit nur einem Klick und das ohne Limits – der Traum vieler User. Wir haben 15 File-Sharing-Dienste unter die Lupe genommen und verraten euch, was sie können.

Von Florian Blaschke
15 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

(Foto: Shutterstock)

File-Sharing – Datei hochladen, Empfänger wählen, fertig?

Die meisten Cloud-Dienste bieten die Option an, Dateien freizugeben und mit anderen zu teilen. Doch es gibt auch Services, die nur für das File-Sharing entwickelt wurden. Und so haben wir Dropbox, Google Drive und Co. – die zudem meist über deutlich niedrigere Upload-Raten verfügen – für diesen Test mal links liegen lassen und uns auf die Anbieter gestürzt, die uns das File-Sharing so einfach machen sollen wie es nur geht.

Anzeige
Anzeige

Datei hochladen, Empfänger wählen – fertig. Funktioniert das wirklich so unkompliziert? Unser Test zeigt es euch. Und um euch auf einen Blick zu zeigen, was ihr bei den kostenlos Account der jeweiligen Dienste dazu bekommt, haben wir für euch am Ende des Artikels eine kleine Übersicht zusammengestellt.

Minbox

Eine App für Minbox gibt es derzeit nur für Mac OS. (Screenshot: minbox.com)

Eine App für Minbox gibt es derzeit nur für Mac OS. (Screenshot: minbox.com)

Das Startup Minbox sitzt in San Franciso und hat seinen File-Sharing-Dienst 2013 gestartet. Gegründet wurde Minbox von Alexander Mimran und Michael Lawlor, die auch schon die Tagebuch- und Journal-Plattform penzu.com ins Leben gerufen haben. Für das Projekt haben Mimran und Lawlor immerhin 800.000 US-Dollar gesammelt – eine stattliche Summe. Inzwischen haben die Gründer den Service ausgebaut und bieten Nutzern eigentlich deutlich mehr als nur Datei-Uploads: Mit Minbox lassen sich mittlerweile etliche Cloud-Dienste miteinander verknüpfen: Dropbox, Google Drive, Box, Evernote, Slack oder OneDrive beispielsweise. Doch auch das Ursprungs-Produkt gibt es noch.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Web Mac OS X
kostenlos kostenlos
Pro Contra
Minbox ist kostenlos und ihr könnte verschicken, was ihr wollt – bei den Dateitypen kennt Minbox kaum Limits. Dazu bietet Minbox eigentlich viel mehr als einen reinen File-Sharing-Dienst. Derzeit gibt es nur eine Minbox-App für Mac OS. Ebenfalls ein Nachteil: Mit dem kostenlosen Account gibt es ein Upload-Limit von vier Gigabyte und Dateien über 100 Megabyte bleiben nur eine gewisse Zeit online. Dazu ist der Speicherplatz auf zwei Gigabyte begrenzt, wer mehr will, muss einen der kostenpflichtigen Accounts abschließen, die bei acht US-Dollar pro Monat und Nutzer losgehen.

droplr

Droplr – schnell und simpel, wie die Macher es versprechen. (Screenshot: droplr.com)

Droplr – schnell und simpel, wie die Macher es versprechen. (Screenshot: droplr.com)

2010 gestartet, gehört droplr zu den etablierteren Anbietern. Neben Pro-Accounts für Einzelnutzer bietet droplr inzwischen auch Accounts für Teams an.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Web Mac OS X iOS Windows Windows Phone Linux
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Droplr ist intuitiv und lässt sich nicht nur über die Web-Oberfläche, sondern auch über ein kleines Programm bedienen, dass sich bei Macs in der Menüleiste, bei Windows im Tray versteckt. Neben Bildern, Audio-, Video- und anderen Dateien sowie Links könnt ihr mit droplr auch Notizen verschicken. Schönes Zusatz-Feature: Mit der droplr-App lassen sich mit wenigen Klicks auch Screenshots erstellen und teilen. Und: droplr lässt sich in etliche 3rd-Party-Apps wie Twitter, Jolidrive oder Basecamp integrieren. Apps gibt es unter anderem auch für Windows Phone und Linux. Die kostenlose Basis-Version ist auf eine Dateigröße von 50 Megabyte, 20 Uploads und ein Gigabyte monatliches Transfervolumen begrenzt. Und: Uploads verfallen nach 24 Stunden Wer mehr will, muss zahlen, derzeit beginnen die Pro-Accounts bei 4,10 US-Dollar im Monat. Sie bieten neben mehr Platz und Transfer-Volumen unter anderem privates File-Sharing mit Passwortschutz, individuelle Themes, Statistiken und eine eigene droplr-Domain. Weiterer Haken: Die Web-App läuft nicht ohne Javascript.
‎Droplr
Preis: Kostenlos
Droplr
Preis: Kostenlos

Ge.tt

Ge.tt. (Screenshot: ge.tt)

Immerhin bis zu zwei Gigabyte lassen sich mit dem File-Sharing-Service Ge.tt hochladen. (Screenshot: ge.tt)

Ge.tt kommt aus Dänemark und hatte neben der Web-App eine zeitlang auch eine iPhone-App im Angebot – die existiert jedoch nicht mehr. Entstanden ist Ge.tt, weil die Gründer Tobias Baunbæk und Mathias Buus Madsen an einem Chat-Client gearbeitet haben. Als sie ihren ersten Prototypen mit einer File-Sharing-Funktion versehen hatten, war Ge.tt geboren. Wie viele andere Dienste bietet auch Ge.tt ein Freemium-Modell an.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Ge.tt ist der wohl schlichteste Service im Test. Dateien lassen sich ganz einfach per Drag & Drop auf die Web-Oberfläche ziehen oder per Klick von der Festplatte auswählen, nach dem Upload könnt ihr euch den Link zum Teilen mit einem Klick in die Zwischenablage kopieren. Ein großes Plus: Ihr müsst nicht warten, bis die Datei fertig hochgeladen ist. Einfach den Link verschicken, den Upload-Status bekommt der Empfänger in Echtzeit angezeigt und kann mit dem Download beginnen, sobald der abgeschlossen ist (Danke an Danilo für den Hinweis). Dateien können bei Ge.tt in Alben angelegt werden, die ihr per E-Mail, über Facebook, Twitter oder Google+ teilen könnt. Das alles funktioniert tadellos und schnell und sieht zudem noch hübsch aus. Daneben bietet Ge.tt eine API, einen Kommandozeilen-Client und einige andere Tools an. Auch der Service von Ge.tt ist zunächst kostenlos, aber limitiert. Ohne Anmeldung könnt ihr bis zu 250 Megabyte hochladen, angemeldet ist bei zwei Gigabyte Speicherplatz Schluss, zudem ist der Service werbefinanziert. Wer mehr will und zudem keine Werbung mag, bekommt Ge.tt Premium für 4,99 US-Dollar im Monat mit 50 Gigabyte Speicher, Ge.tt Premium+ kostet 9,99 US-Dollar und kommt mit 1.000 Gigabyte Speicher. Alle Accounts bieten den Upload beliebig großer Dateien, das Limit liegt hier im verfügbaren Speicher.

CloudApp

Die CloudApp bietet den Upload per Drag & Drop. (Screenshot: getcloudapp.com)

Die CloudApp bietet den Upload per Drag & Drop. (Screenshot: getcloudapp.com)

CloudApp stammt von der Firma Linebreak aus Madrid und ist am 1. April 2010 online gegangen – inzwischen sitzt das Team in San Francisco. Entwickelt wurde der Service mit Hilfe der App-Development-Plattform Heroku. Der Kopf hinter beiden Diensten war Maximilian Schoening – er ist aber inzwischen nicht mehr an Bord. Als einfacher File-Sharing-Dienst gestartet, bietet CloudApp inzwischen einen ausgeklügelten Dienst, der sich in diverse Apps integrieren lässt.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Mac OS X
kostenlos
Pro Contra
Auch CloudApp funktioniert so simpel wie man es sich wünscht. Nach der Installation der kleinen App, die es sich wie andere auch in der Menüleiste bequem macht, zieht man die gewünschten Dateien einfach per Drag & Drop auf das CloudApp-Symbol – fertig. Der Upload geht flott. Der eigentliche Clou an CloudApp ist aber die Integration in Programme wie Photoshop oder Sketch. So lassen sich beispielsweise Designs schnell und einfach mit anderen teilen. Darüber hinaus lassen sich mit der App Screenshots, Videos oder Screencasts aufnehmen und teilen. Auch CloudApp limitiert den Upload in der kostenlosen Variante. Bis zu zehn Dateien mit bis zu 25 Megabyte lassen sich ohne Kosten hochladen und teilen, das Transfervolumen pro Tag ist auf zwei Gigabyte, Videos oder Screencasts sind auf 30 Sekunden limitiert. Wer mehr braucht, kann einen der Pro-Accounts buchen, die unter anderem einen Passwortschutz bieten: Ab 8,25 US-Dollar pro Monat gibt es dann beispielsweise ein Limit von 500 Megabyte pro Datei, vier Gigabyte Transfervolumen und ein fünf Minuten Video-Limit, der größte Account für 67 US-Dollar im Monat limitiert Dateien auf sechs und den Transfer auf 100 Gigabyte. Schade: Mit einer App für MacOS ist CloudApp nicht gerade das, was man plattformübergreifend nennt.
‎Zight
Preis: Kostenlos

Streamfile

Streamfile. (Screenshot: streamfile.com)

Streamfile – eher eine Business-Lösung für das File-Sharing. (Screenshot: streamfile.com)

Streamfile ist ein schwedischer File-Sharing-Anbieter aus Stockholm, der 2008 gegründet wurde. Geschrieben wurde Streamfile in Erlang, gehostet wird das ganze System auf Amazon Web Services.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Auch Streamfile ist schlicht und funktioniert intuitiv und schnell. In der kostenlosen Basis-Version könnt ihr mit dem schwedischen Dienst Dateien bis zu 300 Megabyte hochladen, die einen Tag zum Download zur Verfügung stehen. Bei Streamfile wählt ihr erst eine oder mehrere E-Mail-Adressen, an die ihr eine Datei verschicken wollt, in einem zweiten Schritt die entsprechende Datei und nachdem ihr all das in einem dritten Schritt überprüft habt, geht die Datei auf die Reise. Dafür bekommt ihr bei Streamfile ein Tracking sowie eine 128-Bit-Verschlüsselung. Wer bereit ist, dafür zu zahlen, bekommt mit bis zu fünf Terabyte auch die größten Dateien verschickt. Neben dem Upload-Limit ist Streamfile in der Basis-Version auch auf ein Gigabyte monatlichen Traffic beschränkt, danach bitten die Schweden ordentlich zur Kasse. Für 79 US-Dollar im Jahr bekommt ihr dann aber auch ein Dateigrößen-Limit von einem Terabyte sowie vier Wochen Speicherfrist, das monatliche Bandbreitenlimit gibt es hier nicht mehr. Wem auch das noch nicht reicht, der kann das Unternehmen auch für einen individuell zugeschnittenen Account kontaktieren. Was die Handhabung angeht, ist Streamfile zwar einfach – drei Schritte bis zum fertigen Versand einer Datei aber sind beim Blick auf die Konkurrenz zwei zu viel.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir von euch etliche Tipps zu weiteren File-Sharing-Diensten bekommen. Deshalb haben wir uns nach dem ersten Test weitere Anbieter angeguckt – von HighTail bis Files to Friends. 

File-Sharing-Dienste: Von WeTransfer bis Files to Friends

WeTransfer

(Screenshot: WeTransfer)

(Screenshot: WeTransfer)

WeTransfer aus Amsterdam arbeiten seit 2009 an dem Projekt, den Versand großer Daten so einfach wie möglich zu machen. Im November 2013 verkündete das Unternehmen stolz, die Marke von zwei Millionen Transfers pro Tag durchbrochen zu haben und profitabel zu sein. Der Dienst ist in der Basis-Version kostenlos, für zehn Euro im Monat haben User die Möglichkeit, einen Plus-Account einzurichten, der ihnen bis zu 20 Gigabyte Transfer sowie eigene URLs, einen Passwortschutz und 100 Gigabyte Langzeitspeicher bietet.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
WeTransfer beschränkt sich auf ein simples Interface, das zudem gut durchdacht und designt ist. User können hier Dateien bis zu zwei Gigabyte hochladen, bis zu 20 Ziel-Adressen sowie die eigene E-Mail-Adresse und ihre Absenderadresse angeben. Wer will, fügt eine Nachricht hinzu und verschickt die Dateien. Der Upload funktioniert zügig und der Transfer in der Regel problemlos. Die übertragenen Daten bei WeTransfer stehen nur für zwei Wochen online zur Verfügung, wer eine längere Speicherzeit braucht, muss zum Pro-Account greifen. Er kostet zehn Euro im Monat. Der Upload ist zudem nicht gerade der Schnellste.

MediaFire

MediaFire ist bislang als Web-Version, für Mac OS, iOS und Android verfügbar. (Screenshot: MediaFire)

MediaFire ist bislang als Web-Version, für Mac OS, iOS und Android verfügbar. (Screenshot: MediaFire)

MediaFire kommt aus The Woodlands in Texas und wird von einem mittlerweile 78-köpfigen Team betreut. Nach eigenen Angaben hat der Dienst mehr als 150 Millionen aktive Mitglieder. Klingt nach einer Erfolgsgeschichte. Als reiner File-Sharing-Dienst hat auch MediaFire seinen Service Stück für Stück ausgebaut und bietet inzwischen eine Art Dropbox-Konkurren. File-Sharing ist damit aber nach wie vor möglich.

Plattformen/Preis
Mac OS Web iOS Android
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Im kostenlosen Basis-Account erhalten Nutzer von MediaFire zehn Gigabyte Speicher, dazu sind die Apps für Mac OS, iOS und Android kostenlos. Das Tool aus Texas kann mit 200 verschiedenen Dateiformaten umgehen und verfügt darüber hinaus über etliche praktische Features wie Kollaborationsfunktionen, eine Finder-Integration und überzeugt online durch HTML5 und CSS3. Außer der Android-App ist MediaFire aktuell eher etwas für Apple-Nutzer, auch aufgrund der durchdachten Finder-Integration. Darüber hinaus ließen sich in unserem Test nicht wirklich viele Nachteile finden – abgesehen davon, dass der kostenlose Dienst werbefinanziert ist.
‎MediaFire
Preis: Kostenlos+
MediaFire
Preis: Kostenlos

infinit

Der Anbieter infinit kommt aus Paris. (Screenshot: inifinit)

Der Anbieter infinit kommt aus Paris. (Screenshot: inifinit)

Noch recht neu auf dem Markt der File-Sharing-Dienste ist das Unternehmen infinit aus Paris. Wie die meisten anderen Anbieter auch hat inifit einen kostenlosen Basis-Account, der sich aufstocken lässt.

Plattformen/Preis
Mac OS iOS Windows Android Linux
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Schon in der kostenlosen Version bietet infinit einiges an Features. Zehn Gigabyte Transferlimit, ein Gigabyte Speicherplatz, mobile Apps und praktische Funktionen wie das Pausieren eines Uploads oder eine Zustellbestätigung. Dazu bekommt ein Nutzer für jeden neuen User, den er anwirbt, ein Gigayte Bonus-Speicherplatz. Wer mehr als das will, muss zahlen – und das kostet ab sechs US-Dollar im Monat. Nein, es gibt wohl keine. Zumindest haben wir in unserem Test keine gefunden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Hightail

Hightail ist in verschiedenen Sprachen, unter anderem auf auf Deutsch verfügbar. (Screenshot: Hightail)

Hightail ist in verschiedenen Sprachen, unter anderem auf auf Deutsch verfügbar. (Screenshot: Hightail)

Schon 2004 hat das Team aus der Gegend von San Francisco einen ersten File-Sharing-Dienst angeboten, 2013 konnte es 34 Millionen US-Dollar Kapital von Western Digital Capital verbuchen. 40 Millionen User hat Hightail nach eigenen Angaben, und das in 193 Ländern. Und: 98 Prozent der Fortune 500 sollen zu den Kunden gehören. Businesstauglich dürfte der Dienst also sein.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Mac OS Windows Web iOS Android
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Hightail überzeugt vor allem durch die Vielfalt an Apps, die von den großen Plattformen Windows und Mac OS über iOS und Android bis hin zu eigenen Apps zur Anbindung an Outlook (nur Windows) reichen. Dazu bekommen auch Nutzer des kostenlosen Basis-Accounts Daten-Zugriff über die Web-Oberfläche und die Desktop-App. Bis zu 250 Megabyte große Daten verschickt der Dienst schnell und unkompliziert – dazu gibt es zwei Gigabyte Speicher. Weitere praktische Features sind Kennwortschutz, Identitätsnachweis und Dateinachverfolgung. Auch praktisch: Der Dienst ist auf Deutsch verfügbar. Etliche der Features sind im kostenlosen Account nicht enthalten. Wer nicht mindestens 15,99 US-Dollar im Monat berappen will, muss mit einer Dateigröße von 250 Megabyte und einem Speicherplatz von zwei Gigabyte Vorlieb nehmen. Auch die Outlook-Integration oder der Passwortschutz stehen erst ab dem Professional-Plan zur Verfügung.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Files to Friends

Files to Friends bietet den kostenlosen Versand von bis zu einem Gigabyte. (Screenshot: Files to Friends)

Files to Friends bietet den kostenlosen Versand von bis zu einem Gigabyte. (Screenshot: Files to Friends)

Im Juli 2012 ist der Dienst Files to Friends aus Seattle an den Start gegangen. Zwei Mann betreuen das Produkt: Gründer und CEO Sam Franklin sowie der Entwickler Kyle Leesman. Obwohl es von dem Dienst seit Gründung kaum Neuigkeiten gibt, funktioniert er tadellos.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Bis zu zehn Dateien mit insgesamt bis zu einem Gigabyte lassen sich mit Files to Friends kostenlos per Drag & Drop verschicken. Dafür ist weder eine App noch eine Registrierung nötig, was den Dienst wunderbar einfach und intuitiv zu bedienen macht. Wer mehr als die Basis-Features will, muss den Pro-Account abschließen. Er kostet ab zehn US-Dollar im Monat und bietet darüber hinaus Features wie Branding, bis zu fünf Gigabyte Transfer, 20 Gigabyte Online-Speicher und eigene Sub-Domains. Der Versand ist auf fünf Empfänger und fünf Downloads beschränkt, zudem werden die Dateien nach zwei Tagen wieder von den Servern gelöscht. Die Server von Files to Friends stehen zudem, wie bei so vielen Diensten, in den USA. In Zeiten, in denen massiv über Datensicherheit diskutiert wird, sollten also auch über diesen Dienst keine sensiblen Dokumente verschickt werden.

File-Sharing-Dienste: Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht

TeamBeam

TeamBeam ist einer der wenigen deutschen Anbieter. (Screenshot: TeamBeam)

TeamBeam ist einer der wenigen deutschen Anbieter. (Screenshot: TeamBeam)

Hinter dem deutschen Anbieter TeamBeam steht das Unternehmen Skalio aus Hamburg. Auch dieser File-Sharing-Dienst bietet eine kostenlose Basis-Version, doch eigentlich ist das Produkt auf Unternehmen zugeschnitten. Für sie bietet Skalio individuelle Lösungen inklusive dem Hosting auf einem dedizierten Server oder On-Premise. Doch auch für Privat-Nutzer bietet TeamBeam einen Pro-Account – hierfür beginnen die Preise bei neun Euro pro Monat.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
TeamBeam sitzt in Deutschland und wirbt mit etlichen Datenschutzvorteilen. So ist der Transfer SSL-verschlüsselt und geschieht datenschutzkonform nach Bundesdatenschutzgesetz. Für Einzelnutzer dürfte das Angebot nicht zu den Spannendsten gehören, die Business-Lösungen jedoch bieten etliche Features, die die Konkurrenz nicht leisten kann – so etwa das Hosting On-Premise im eigenen Rechenzentrum oder auf dem eigenen Server. Das Transfervolumen von zwei Gigabyte pro Monat im kostenlosen Account ist nicht gerade üppig, für die neun Euro, die pro Monat für den Pro-Account fällig werden, bekommen Nutzer ein Terabyte und zehn Gigabyte Speicher. Apps bietet TeamBeam nicht an, Nutzer müssen also auf die Web-App zurückgreifen.

Media Shuttle

Media Shuttle ist das einzige rein professionelle Angebot in unserem Vergleich. (Screenshot: Media Shuttle)

Media Shuttle ist das einzige rein professionelle Angebot in unserem Vergleich. (Screenshot: Media Shuttle)

Hinter Media Shuttle steckt das Unternehmen Signiant aus Lexington. Das Produkt richtet sich ausschließlich an Unternehmen. Wer will, kann den Dienst jedoch kostenlos testen.

Anzeige
Anzeige
Plattformen/Preis
Installation
ab 6.000 US-Dollar pro Jahr
Pro Contra
Media Shuttle verspricht eine hohe Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit, dazu lassen sich beliebig große Dateien verschicken, ein Transferlimit gibt es ebenfalls nicht. In der Enterprise-Version bekommen Unternehmen darüber hinaus Features wie einen SAML-basierten Single-Sign-On. Abgebrochene Transfers werden automatisch wieder aufgegriffen. Den Speicherort der Dateien kann der Kunde selbst festlegen. Media Shuttle ist ein professionelles Anbegebot, das mit mindestens 6.000 US-Dollar pro Jahr nicht gerade günstig ist. Dafür aber bietet es Kunden auch alles, was sie von einer solchen Lösung erwarten – abgesehen von Apps, die bietet Media Shuttle nur für iOS.
Media Shuttle Mobile
Preis: Kostenlos

files-send.com

Auch files-send.com sitzt in Deutschland. (Screenshot: files-send.com)

Auch files-send.com sitzt in Deutschland. (Screenshot: files-send.com)

Noch ein deutscher File-Sharing-Dienst – dieses Mail aus Bergneustadt. Hinter files-send.com steckt das Unternehmen netcom, das neben einem kostenlosen Angebot auch einen Plus-Account bereithält. Er bietet unter anderem Unterkonten für Team-Mitglieder, unbegrenzte Up- und Downloadgeschwindigkeit, unbegrenzte Transfers und den Versand an bis zu 50 Empfänger gleichzeitig – die Preise beginnen bei zehn Euro im Monat.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Für ein kostenloses Angebot bietet files-send.com einige interessante Features – unter anderem einen Passwortschutz, die Möglichkeit, nur bestimmte Regionen für den Download zuzulassen oder SMS-Benachrichtigungen. Dazu können Nutzer bis zu zwei Gigabyte hochladen, diese bleiben eine Woche lang verfügbar. Dazu verschlüsselt file-send.com den Transfer und die Daten werden nach Angaben des Unternehmens in Europa gespeichert. Die Seite ist werbefrei, ein Abo muss nicht abgeschlossen werden. Wer wissen will, was ihn der Pro-Account kostet, findet hier einen praktischen Preisrechner. Besonderer Clou: Über files-send.com können Downloads auch zum Kauf angeboten werden – der Anbieter behält dann fünf Prozent des Kaufpreises als Provision ein. Außer dass files-send.com keine Apps anbietet, haben wir keine Nachteile gefunden.

sharepa

Noch ein deutscher Anbieter: sharepa aus Aachen. (Screenshot: sharepa)

Noch ein deutscher Anbieter: sharepa aus Aachen. (Screenshot: sharepa)

Auch der nächste Anbieter, den wir uns angeguckt haben, kommt aus Deutschland: sharepa. Der Dienst wird von RenderThat aus Aachen betrieben und bietet nach eigenen Angaben „professionellen Datenaustausch für Unternehmen“ und Privatpersonen.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Sharepa funktioniert in unserem Test mit am einfachsten. Bis zu fünf Gigabyte lassen sich einfach per Drag & Drop ins Browserfenster ziehen und werden dann entweder per E-Mail oder über einen Download-Link verschickt. Alles, was ihr dafür angeben müsst, ist eine E-Mail-Adresse. Wollt ihr mehrere Dateien hochladen, zeigt euch ein Infofenster an, wie viel von den fünf Gigabyte ihr schon genutzt habt, in einer Übersicht könnt ihr euch zudem angucken, welcher der Dateien wie viel Platz beansprucht. Tatsache: Es gab kaum ein Contra. Zwar ist sharepa eine reine Web-App, der Dienst aber funktionierte in unserem Test einwandfrei. Seit kurzem verschlüsselt sharepa den Dateitransfer auch per TLS, in Zeiten der Datensensibilität ein wichtiges Feature.

ownCloud

Die Optik der ownCloud-Oberfläche wurde in Version 7 an einigen Stellen überarbeitet. (Quelle: ownCloud)

Anzeige
Anzeige

Beim Thema File-Sharing gibt es durchaus auch Angebot für Selbsthoster – so wie beispielsweise ownCloud. Wir verraten euch deshalb hier auch, was die Cloud-Suite für euren Server kann.

Plattformen/Preis
Web
kostenlos
Pro Contra
Mit ownCloud habt ihr das File-Sharing ganz in eurer Hand. Wo die Daten liegen, entscheidet ihr, dazu könnt ihr das System per SSL und die Downloads mit einem Passwort sichern – und was die Anzahl an Dateien oder die Speicherdauer angeht, seid ihr komplett frei. Dazu ist ownCloud Open Source und kostenlos. Seit Version 7 lassen sich auch Dateien zwischen verschiedenen ownCloud-Installation leichter teilen. Um ownCloud zu nutzen, braucht ihr eine eigene Installation auf einem eigenen Server. Das kostet Zeit und manchmal auch Nerven, zudem braucht es ein wenig Know-how, um das System aufzusetzen. Dazu kommt: Per Default ist der Datei-Upload bei ownCloud auf 512 Megabyte begrenzt, er lässt sich jedoch mit ein paar Tricks aushebeln.

File-Sharing im eigenen Netzwerk: Apples AirDrop Konkurrenz machen und Snapdrop

Etwas außer der Reihe dieses Vergleichs laufen die File-Sharing-Dienste Sharedrop und Snapdrop. Beide Web-Apps ermöglichen das File-Sharing mit Rechnern, die sich im selben Netzwerk befinden und wollen damit Apples AirDrop Konkurrenz machen – und beide setzen auf das Open-Source-Protokoll WebRTC auf.

Zwar sind die beiden Open-Source-Tools damit auf das File-Sharing für Teams limitiert, wir wollten sie aber zumindest nicht ungenannte lassen. Wer mehr darüber wissen willst, sollte sich die GitHub-Projekte hier und hier angucken.

Anzeige
Anzeige

Die Basis-Accounts der Anbieter im Überblick

Anbieter Dateigröße
Speicherplatz
Transfer Speicherdauer SSL Passwort
Minbox 4GB
2GB
100 Downloads pro Monat / ?
droplr 50MB 1GB und 20 Uploads 24 Stunden ?
Ge.tt 2GB 2GB ?
CloudApp 250MB
10 Dateien
2GB /
Streamfile 300MB 1GB 1 Tag ?
WeTransfer 2GB / 2 Wochen
MediaFire 10GB / /
infinit 10GB
1GB
/ / ? ?
Hightail 250MB
2GB
/ / ? ?
Files to Friends 1GB 5 Empfänger und Downloads 2 Tage
TeamBeam 2GB pro Monat / / ?
files-send.com 2GB / 7 Tage ? ?
sharepa 5GB / /
ownCloud / / / ? ?

Fazit

Auch bei File-Sharing-Diensten gilt: Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. Und: Einige der Dienste wie Minus oder Senduit haben wir inzwischen wieder aus der Übersicht rausgenommen, weil sie offline sind oder nicht mehr weiterentwickelt werden.

Insgesamt gibt es aber mehrere Dienste, die uns besonders gut gefallen: MediaFire wegen der übertragbaren Dateigröße, Files to Friends wegen der einfachen Bedienung und files-send.com wegen der Datenschutz-Features wie Verschlüsselung und Passwortschutz. Das beste Gesamtangebot in unseren Augen bietet derzeit infinit. Insgesamt gilt aber: Für die private Nutzung sind etliche dieser Dienste gut geeignet, für professionelle Zwecke werden viele wohl auf die kostenpflichtigen Accounts setzen müssen.

Darüber hinaus gibt es da draußen natürlich noch unendlich viele File-Sharing-Dienste mehr. Welcher ist denn euer Favorit? Und warum? Wir freuen uns auf eure Tipps in den Kommentaren!

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (39)

Community-Richtlinien

Tobi

Und ownCloud wird mal wieder nicht genannt :(

ChristopherTaylor

Ist doch auf Seite 3 ?

Michael

Contra Minus: Nur Upload von Grafikdateien möglich (soweit ich mich erinnern kann).

Thomas Preuß

Warum werden die ganzen Cloudspeicher nicht genannt? Dropbox, Skydrive, Google Drive, Copy, Box, Sugarsync enthalten doch auch alle Funktionen um Dateien mit anderen teilen zu können.

ChristopherTaylor

Weil du anscheinend nicht liest, sondern wieder nur Bildchen anschaust?
Deine Antwort steht im ersten Absatz …

Florian Blaschke

Danke für die Tipps und Hinweise, wenn das so weiter geht, machen wir einen zweiten Teil des Tests. Zu der Frage, warum bestimmte Services wie Dropbox oder Google Drive in diesem Artikel nicht berücksichtigt wurden, habe ich in der Einleitung etwas geschrieben.

Thomas Preuß

Ok Florian, hab ich völlig überflogen, sorry. ;-)

Florian Blaschke

Ist ja auch nur die Einleitung. Das Wichtige steht ja da drunter. ;-)

Danilo

Den wichtigsten Vorteil von ge.tt habt ihr aber vergessen: Man kann Links schon während dem Upload versenden. Der „Downloader“ sieht dann auf der Website den live Upload-Fortschritt und kann die Datei herunterladen sobald der Upload fertig ist.

Florian Blaschke

Danke für den Tipp – den nehm ich gerne noch auf der Pro-Seite mit auf! :-)

babak.esmaili

4shared ist auch cool…

christian.olbrich

kostet zwar mehr als die anderen, ist daher für Firmen interessant:
http://www.signiant.com/products/media-shuttle-2/

und zur Abwechslung mal ein Produkt aus Deutschland:
http://www.teambeam.de/lang-de

nihil.arisen

Wo finde ich denn die Mediafire-50GB-Sonderaktion?

Florian Blaschke

Pardon und danke für den Hinweis. Der Link fehlte und ist ergänzt: https://www.mediafire.com/upgrade/

reraiseace

Anmerkung zu Minus:
Vor ewigen Zeiten (2011/12) konnte man auch ganze Galerien herunterladen. Damit war quasi eine Backup-Funktion enthalten. Diese haben sie entfernt. Ein weiterer Minuspunkt.

SecureCloud

Mit fehlen noch Bewertungskriterien, wie sicher diese Services sind (Verschlüsselung beim Transfer oder auch auf dem Server) und wo die Daten gehosted werden. Hier gibt es Angebote wie zB Wuala.com (Schweiz) und andere, die noch berücksichtigt werden könnten. Gerade in der aktuellen NSA Affäre sollten hier die Anwender schon sensibilisiert sein – oder endlich werden!

Florian Blaschke

Da hast du völlig Recht und das Thema steht bei mir auch schon auf der To-Do-Liste – wird also kommen. ;-)

Oliver

Wir haben was für Unternehmen gesucht, da viele unserer Kunden dem allgemeinen Dateitransfer nicht trauen. Da kam uns Cryptshare gerade recht. Verschlüsselter Dateitransfer von einem deutscher Hersteller, Firmenlizenz und Betrieb in der private Cloud. Und als Zucker noch eine supereinfache Verschlüsselung für E-Mails mittels Outlook-Plug-in!
Wenn es interessiert: http://www.cryptshare.com

alexander.reiswich

Für alle, die häufiger große Dateien verschicken, aber ungern ein monatliches Abo abschließen wollen, ist https://www.dateisenden.de eine interessante Alternative.

Man lädt sein Guthaben ähnlich wie beim Online-Porto der Deutschen Post mit 5€ auf und kann anschließend beliebig viele bis zu 5GB große Dateien versenden. Dafür hat man auch direkt Zugriff auf alle Funktionen wie Passwortschutz, verschiedene Präsentationsarten, Upload des eigenen Logos und Empfängersprachen. Lagerungsdauer der Dateien und die Versandzeit lassen sich ebenfalls einstellen.

Vor allem für das schnelle Versenden zwischendurch zu Empfehlen, da es sehr unkompliziert ist und keine Limits beim Versand festlegt.

patrickp

Ein weiterer Dienst mit bis zu 5GB upload welcher kostenfrei und ohne Anmeldung funktioniert ist sharepa.
http://www.sharepa.com

patrickp

sharepa nutzt jetzt TLS-Verschlüsselungen, wäre gut wenn das im Artikel geändert wird.

Florian Blaschke

Hab ich ergänzt, danke für den Hinweis.

Uwe Keim

Es gäbe da noch:

https://www.zeta-uploader.com

Um mal noch eine der zahlreichen anderen Dienste zu nennen.

Florian Blaschke

Danke, den guck ich mir fürs nächste Update gerne mit an!

ChristopherTaylor

Nutze selber Droplr. Und einfacher und schneller gehts nicht, schnelle Screenshots zu machen/senden, oder eben mal schnell den Bildschirm aufnehmen.

Tiptop ist Droplr :)

Allerdings kann man bspw. Droplr ja nicht wirklich mit WeTransfer vergleichen, finde ich. Da die zwei bspw. nicht wirklich gleich sind. Die anderen kenne ich nicht wirklich bzw. noch nie genutzt :)

xGAMMELFLEISCHx

Es gibt auch noch einen deutschen Anbieter.
probiert mal http://www.isendit.net.

Mauro

hallo
Wie wäre es mit eine schweizer Anbieter?

Bis zu 5GB kostenlos und ohne Anmeldung.
Das Ganze sogar noch mit ssl Verschlüsselung
gegen Bezahlung können mit den + Paketen sogar bis zu 14GB hochgeladen werden…

https://www.droppy.ch

DerPeter123

Hallöchen,

wir haben vor kurzem die Filetransferlösung Qiata von SECUDOS erworben. Wir haben uns viele Lösungen angeschaut, jedoch haben nicht alle Produkte die Anforderungen erfüllt.
Sicherer Dateiversand, einfach und nachvollziehbar! Und von den Kosten her ist es allemal überschaubar.
Momentan ist auch das Thema DSGVO ein großes und heißes Thema. Da sollte sich jeder damit befassen und SECUDOS unterstützt einen bei dem Thema sofort, aufjedenfall Top. Also wer eine kostengünstige und einfach zu bedienende Lösung sucht, kann ich Qiata nur empfehlen!

Gruß
Peter

RrBd

15.04.2018:
infinit.io – The certificate expired on Sunday, February 25, 2018, 12:59 AM. The current time is Sunday, April 15, 2018, 1:17 PM.

files-send.com – The operation timed out when attempting to contact http://www.files-send.com.

RrBd

Ah-Ja:
Infinit has discontinued its file transfer service since March 31, 2017

David Wischniewski

[Update zu Sharepa]

Hi t3n Leser,

seit kurzer Zeit ist eine neue Version von Sharepa online :)

Housely

Ein weiterer Dienst mit bis zu 6GB upload welcher kostenfrei und ohne Anmeldung funktioniert ist sharepa.

Ben

Ich verwende immer Flip Transfer!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige