Anzeige
Anzeige
News

Studie: So viel Einfluss haben Finfluencer auf die „Generation Aktie“

Fördern Finfluencer die Zockerei? Wie viel Einfluss haben die selbsternannten Instragram-Finanzexperten auf die Entscheidungen junger Anleger? Ein Studie nimmt die noch junge Szene unter die Lupe.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Social-Media-Plattformen. (Foto: TY Lim/Shutterstock)

Man findet sie auf Instagram unter @bodoschaefer, @madamemonneypenny oder @aktien4future und sie gehören laut der Analyseplattform Hypeauditor zu den Top 25 der beliebtesten Financial Influencern (Finfluencer) hierzulande. Zwar erreichen die selbsternannten Finanzexperten mit ihren Tipps zu Aktieninvestments, Kryptokauf und Vermögensaufbau im deutschsprachigen Raum längst nicht die Millionenreichweite internationaler Vorbilder, mit teils über 100.000 Followern auf Instagram verfügen aber auch sie über eine große Followerschaft.

Anzeige
Anzeige

Und die wächst weiter: Denn es gibt immer mehr junge Aktienfans in Deutschland. Das Deutsche Aktieninstitut hatte zuletzt sogar einen „Jugend-Boom“ unter deutschen Anlegern ausgemacht.

So haben im schwierigen Börsenjahr 2022 rund 600.000 Menschen unter 30 mit Aktieninvestments begonnen – eine Steigerung um 40 Prozent auf insgesamt 2,1 Millionen. Ihre Informationen bezieht die „Generation Aktie“ dabei gerne online – über Finanzportale, aber auch auf Youtube, Instagram und über Podcasts.

Anzeige
Anzeige

Viel Input, aber keine „Bubble“

Aber wie viel Einfluss haben nun die Finfluencer auf die Investment-Entscheidungen ihrer Zielgruppe? Leben „junge Zocker“ in einer Social-Media-Bubble, wie es ihnen manchmal nachgesagt wird? Die St. Pölten University of Applied Sciences hat gemeinsam mit der Social-Media-Agentur Paradots die Szene unter der Lupe genommen und rund 300 Follower von deutschsprachigen Finfluencer-Kanälen auf Instagram befragt.

Das Ergebnis: Viele junge Anleger nutzen die Finfluencer zwar als wichtige Informationsquelle zu Aktien und Investments – fast die Hälfte hat sich bei einer Investition auch schon einmal von Empfehlungen der Social-Media-Experten leiten lassen -, für fast alle war dabei aber die sachliche Analyse des Investments besonders entscheidend.

Anzeige
Anzeige

Die Anleger folgen also nicht blind dem Rat der Finanzratgeber. Eine Mehrheit gibt an, die Empfehlungen der Finfluencer hätten allenfalls leichten (53 Prozent) bis mittleren Einfluss (43 Prozent) auf ihre Investitionsentscheidung gehabt.

Diese Finfluencern-Inhalte kommen an

Die Studie ist mit rund 247 Befragten im Alter zwischen 18 bis 34 Jahre zwar nicht repräsentativ, aber eine der ersten, die sich überhaupt genauer mit dem Phänomen „Finfluencer“ befasst. Dabei wurden nur unabhängige Influencer unter die Lupe genommen, also solche, die nicht von einem Finanzunternehmen unterstützt werden.

Anzeige
Anzeige

Überraschend: Gewinnspiele, Rabatt-Coupons oder Webinare kommen gar nicht so gut an, wie man vielleicht denken könnte. Die Follower suchen bei den Finanzexperten vor allem „spezifische“ Informationen zu Aktien, Analysen zu einzelnen Werten und generelle Investmenttipps – unterhaltsam und persönlich erzählt dürfen die Inhalte dabei auch gerne sein.

Finfluencing ist zu einem guten Teil auch Infotainment – und wird auch so genutzt. Besonders gut finden viele, dass Finanzinformationen über das Folgen einfach in den eigenen Medienkonsum eingebaut werden können.

Warnung vor Finfluencern

Das nicht jeder Investment-Tipp auf Youtube seriös ist, dürfte den meisten Nutzern dabei klar sein. Die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnte zuletzt vor der diffusen Qualität der Aktientipps auf Social Media. In den sozialen Medien seien „neben echten Kennerinnen und Kennern viele selbsternannte Experten unterwegs“ – auch unter solchen Finfluencern, „die regelmäßig und in hoher Frequenz Informationen und Anlagetipps posten“.

Anzeige
Anzeige

Laut der Studie folgt ein Großteil den Finfluencern auch nicht wegen ihrer hohen Vertrauenswürdigkeit. Sie nutzen sie eher als wichtige Informationsquelle über Finanzen (76 Prozent) und als Quelle für neues Wissen (72 Prozent). Zwei Drittel der Befragten finden den Content von Finfluencern aber auch einfach nur unterhaltsam.

Vermögensaufbau statt Zockerei

Zocker, die sich rein in einer Social-Media-Blase bewegen, sind die Befragten dabei nicht. Ihnen geht es vor allem um langfristigen Vermögensaufbau (99 Prozent), die private Altersvorsorge (92 Prozent) sowie die finanzielle Unabhängigkeit (88 Prozent).

Dazu passt, dass die meisten der Befragten in der Finfluencer-Studie bereits Erfahrung beim Investieren haben und dabei breit aufgestellt sind. Fast alle (92 Prozent) investierten in mindestens zwei Anlageklassen, wobei Aktienfonds und ETFs (93 Prozent), Einzelaktien (91 Porzent) und Kryptowährungen (71 Prozent) besonders gefragt sind.

Anzeige
Anzeige

Die meisten Befragten folgen mehreren Finfluencern, ein Drittel sogar mehr als zehn Accounts. Mindestens eine Stunde am Tag verbringen die meisten (85 Prozent) auf Instagram, ein Drittel sogar mehr als zwei Stunden. Daneben sind aber auch viele andere Social-Media-Plattformen beliebt, vor allem Youtube (57 Prozent), Facebook (14 Prozent), Linkedin (13 Prozent), Tiktok (12 Porzent) und Discord (8 Prozent).

Andere Informationsquellen werden durch die Influencer aber nicht verdrängt. Die Mehrheit der Befragten (68 Prozent) folgt neben ihnen auch klassischen Finanzmedien auf Instagram (44 Prozent) sowie sogenannten Finance-Meme-Pages (47 Prozent) sowie Accounts von börsennotierten Unternehmen (43 Prozent).

Im Ranking der wichtigsten Informationsquellen belegen Finanzportale und Online-Geschäftsberichte die ersten beiden Plätze – noch vor Social Media.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige