Anzeige
Anzeige
News

Fotograf will seine Fotos aus KI-Datensatz löschen – und bekommt 900-Euro-Rechnung

Der Betreiber der Datenbank hat eine Anfrage abgelehnt, die Bilder des Fotografen zu löschen, und ihm stattdessen eine Rechnung des Anwaltes zukommen lassen. Der Fotograf möchte den Fall vor Gericht bringen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Der Fotograf kann seine Bilder nicht löschen lassen. (Foto: Shutterstock / Song_about_summer)

Der professionelle Fotograf Robert Kneschke hat durch eine Website herausgefunden, dass einige seiner Bilder in einem Datensatz verwendet werden, der dazu genutzt wird, Bild-KI zu trainieren. Gefunden hat er sie im Datensatz Laion-5B, wie er in einem Blogartikel schreibt. Der wird vom gemeinnützigen Verein Laion e.V. gepflegt.

Anzeige
Anzeige

Allerdings möchte Kneschke nicht, dass seine Bilder in diesem Datensatz zum Trainieren von KI verwendet werden. Deshalb hat er eine Anfrage an Laion geschickt, mit der Bitte, seine Bilder aus dem Datensatz zu löschen. Bereits am nächsten Tag bekam er eine Antwort von der Anwaltskanzlei des Vereins, die das ablehnte.

Bilder werden nicht gelöscht

Das Schreiben der Kanzlei hat der Fotograf ebenfalls auf seinem Blog veröffentlicht. Die Anwälte lehnen die Löschung ab, da die Bilder des Fotografen nicht Teil des Datensatzes seien.

Anzeige
Anzeige

Im Datensatz sind lediglich Links zu seinen Bildern sowie eine Beschreibung und andere Daten wie die Größe des Bildes enthalten. Das Foto selbst wird aber nicht in der Datenbank gespeichert. Deshalb sei es für Laion laut Anwaltskanzlei auch nicht möglich, diese zu entfernen.

Außerdem sagen die Anwälte, dass diese Bilder frei im Internet verfügbar sind und Laion nicht dazu beiträgt, sie zu vervielfältigen.

Anzeige
Anzeige

Fotograf geht vor Gericht

Laut Twitter reichte Kneschke den Fall am 27. April vor dem Landgericht Hamburg Klage auf Unterlassung der Urheberrechtsverletzung ein. Zuvor hatte er verschiedene Pressestellen kontaktiert, zum Beispiel Heise, die ebenfalls über den Fall berichteten.

Bei den rund 900 Euro, die dem Fotografen in Rechnung gestellt wurden, handelt es sich um Kostenersatz. Diese wurden durch eine Abmahnung verursacht, die Kneschke an Laion schickte. Laut deutschem Recht können der abmahnenden Partei die für den Anwalt entstandenen Kosten in Rechnung gestellt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige