Kommentar

Frank Thelen zu Europa 2030: „An erster Stelle – Schulsysteme modernisieren“

Der Investor Frank Thelen. (Foto: Thelen)

Frank Thelen ist durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt – und durch Investments wie in das Flugtaxi Startup Lilium. Für unsere Themenwoche Europa hat er aufgeschrieben, wie er sich Europa 2030 vorstellt – und was bis dahin noch passieren muss.

Unsere Welt wird sich in Zukunft durch neue Technologien tiefgreifend verändern. Doch die Zukunft wird aktuell vor allem in den USA und China gestaltet. Das wird allein schon durch die Kapitalmärkte deutlich: Der Börsenwert der GAFA-Konzerne (Google, Apple, Facebook, Amazon) in den USA und BAT (Baidu, Alibaba, Tencent) in China liegt aktuell bei über 4,5 Billionen US-Dollar. Allein Microsoft ist an der Börse inzwischen ungefähr soviel wert wie alle DAX30-Unternehmen zusammen, rund eine Billion Dollar: Einen vergleichbaren europäischen Tech-Champion suchen wir jedoch vergeblich.

Daher ist es extrem wichtig, dass wir als Europa jetzt zusammenkommen, um unsere wirtschaftliche Position im internationalen Vergleich zu stärken und neue relevante Unternehmen hervorzubringen.

Wir brauchen mehr junge Hoffnungsträger

Die Grundvoraussetzungen an sich sind gut: Innerhalb der EU und der benachbarten Länder wie Schweiz oder Norwegen haben wir ein nach wie vor sehr gutes Bildungssystem, herausragende Universitäten, Forschungseinrichtungen wie das Cern und eine sehr gute Infrastruktur. Daneben verfügt Europa im Automobil- und Luftfahrtsektor über auch im internationalen Vergleich gut aufgestellte Industrien, die jetzt aber zeitnah den Schritt in die Zukunft – Stichworte Elektrifizierung und Daten – wagen müssen. Aber wir brauchen mehr junge Hoffnungsträger und müssen daher in den nächsten Jahren Technologie an Universitäten und Venture-Capital fördern und aufbauen.

Hidden Champions digitalisieren

Gerade jetzt gibt es viele Möglichkeiten, sich im Technologiesektor neu zu positionieren: Blockchain, 3D-Druck, 5G, künstliche Intelligenz und Quantum-Computing liefern ganz neue Möglichkeiten und damit das Potenzial für neue globale Tech-Player. Doch nicht nur auf die wenigen Großen kommt es an: Wichtig ist auch, unsere Hidden Champions zu digitalisieren und mit in das 10x-Zeitalter (Sprunginnovationen) mitzunehmen.

Auf rein nationaler Ebene werden diese Herausforderungen im Wettbewerb mit den USA und China kaum zu meistern sein. Wir müssen uns zusammentun, voneinander lernen, einander stärken.

An erster Stelle: Schulsysteme modernisieren

An erster Stelle sollten die Schulsysteme in Europa modernisiert werden. Vorbild kann hier Finnland sein, wo die klassischen Fächer abgeschafft und projektbasierend und fachübergreifend gelernt wird. Das hätte meine Begeisterung für Physik und Chemie sicherlich geweckt, durch Frontalunterricht habe ich damals abgeschaltet.

Forschung und Lehre aktuell halten

Die weiterführenden Bildungseinrichtungen müssen deutlich schneller darin werden, Forschung und Lehre aktuell zu halten. Ich kann mich noch gut an mein eigenes Studium der Angewandten Informatik erinnern, bei dem die Lehrpläne dem Stand der Technik einfach einige Jahre hinterher hinkten – das Studium habe ich dann abgebrochen. Genauso wechseln aber auch heute die wirklich fähigen Köpfe direkt in die Wirtschaft – bevorzugt in amerikanische Unternehmen wie Google, Apple und Co. – und fehlen dann der europäischen Forschung. Grundlagenforschung auf höchstem Niveau ist aber Voraussetzung dafür, mit der weltweiten Entwicklung Schritt halten zu können. Die Förderung von etwa Elite-Unis wird hoffentlich am Ende allen zugute kommen.

Neuen Technologien so schnell wie möglich in der Praxis einsetzen

Außerdem müssen wir die neuen Technologien so schnell wie möglich in der Praxis einsetzen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Blockchain-Anwendungen, die in vielen Bereichen Prozesse schneller und sicherer machen könnten: Sei es beim Energiehandel, Handel von Aktien und anderweitigen Unternehmensanteilen, Grundbuch, Pass- und Meldewesen, Handelsregister oder dem Vertrieb von hochwertigen Gütern wie Kunstwerke oder auch pharmazeutische Erzeugnisse. Hier bedarf es nicht nur einer Ausweitung der Grundlagenforschung und einer stärkeren länderübergreifenden Kooperation, sondern auch der schnellen Umsetzung entsprechender rechtlicher Rahmenbedingungen, sowie der Bereitschaft der Staaten, selbst solche zukunftsweisenden Lösungen einzusetzen.

Ich bin überzeugt davon, dass Europa technisch und wirtschaftlich weiterhin ganz vorne mitspielen kann, wenn die gemeinsamen Kräfte gebündelt werden und alle mit Mut und Entschlossenheit an einem Strang ziehen. Das wünsche ich mir für Europa 2030.

Unser neues Heft „Hey Europa“ beschreibt, wie wir eine positive digitale Zukunft für Europa erschaffen können. Dazu haben wir ein Manifest veröffentlicht – beteilige dich hier an der Diskussion!

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
David Rührer
David Rührer

Der Typ ist so ein Blender und Möchtegern-Profi. Außer Buzzwords droppen kann er aber nichts.

Antworten
Sepp
Sepp

Irgendwie hat er aber trotzdem mehr erreicht als du.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung