Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Warum du für die Wissenschaft 10 Minuten lang auf einen flackernden Bildschirm schauen sollst

Die Stichworte heißen Aphantasie und Pseudohalluzinationen und die Ergebnisse sind von Mensch zu Mensch verschieden.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Pseudohalluzinationen: Nicht alle Menschen erfahren sie. (Bild: alexkoral/Shutterstock)

Regelmäßig macht in den sozialen Medien ein Experiment die Runde, bei dem sich die Teilnehmenden einen Apfel vorstellen sollen. Dabei zeigt sich: Es gibt Menschen, die ein mehr oder weniger konkretes Bild vor sich sehen – und die, die gar kein Bild heraufbeschwören können.

Anzeige
Anzeige

Letzteres nennt man Aphantasie – das fehlende funktionierende bildliche Vorstellungsvermögen. Wissenschaftler aus Großbritannien und Deutschland wollen dieses Phänomen nun weiter erforschen.

Was hat Aphantasie mit Pseudohalluzinationen zu tun?

Ganzflicker heißt das Experiment, bei dem ein Zusammenhang zwischen Aphantasie und der Anfälligkeit für komplexe Pseudohalluzinationen erforscht werden soll. Die Testteilnehmenden sollen dafür zehn Minuten lang auf einen Bildschirm blicken, der Rot-schwarz flackert.

Anzeige
Anzeige

Ein Teil der Menschen erfährt dadurch sogenannten Pseudohalluzinationen, meint also, Bilder und Objekte in dem Geflacker zu erkennen. Im Gegensatz zu Halluzinationen ist Betroffenen bei Pseudohalluzinationen aber bewusst, dass es sich nicht um reale Wahrnehmungen handelt.

Anzeige
Anzeige

Die Wissenschaftler konnten schon herausfinden, dass Menschen, die sich einen plastischen Apfel vorstellen können, besonders anfällig sind für Pseudohalluzinationen, die durch rhythmisches Flackern hervorgerufen werden.

Der visuelle Cortex entscheidet, was ihr seht

Ob und was Teilnehmende in dem Geflacker sehen, hängt laut Hirnforschung vom visuellen Cortex ab. Hier wird alles verarbeitet, was wir sehen, inklusive optischer Täuschungen. Dieser Bereich ist sehr gut darin, Leerstellen zu füllen, die sich beispielsweise gerade so außerhalb unseres Sichtfeldes befinden.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem sind – sowohl bei den Leerstellen als auch bei den Pseudohalluzinationen – die Ergebnisse von Mensch zu Mensch verschieden. Wo der eine eine Gebirgslandschaft zu erkennen glaubt, sind es für die andere Gesichter und Körper, die sich bewegen. Genau dazu wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mithilfe des Ganzflicker-Experiments mehr erfahren.

Wer Lust hat, teilzunehmen, kann sich das Ganze unter „The Ganzflicker Experience“ anschauen und den Fragebogen ausfüllen. Menschen mit photosensitiver Epilepsie sollten allerdings einen Bogen um das Experiment machen. Wer sich währenddessen unwohl fühlt, sollte ebenfalls abbrechen; für alle anderen besteht aber keine Gefahr.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige