Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gato: Neue KI von Deepmind kann über 600 Aufgaben ausführen

Alphabets Forschungslabor Deepmind hat eine neue Künstliche Intelligenz vorgestellt, die über 600 teils grundverschiedene Aufgaben lösen können soll – darunter das Spielen eines Videogames und die Steuerung eines robotischen Arms.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Gato, auf dem Weg zum menschlichen Gehirn? (Foto: Jiijomathaidesigners / Shutterstock)

Die neue KI, die Deepmind Gato nennt, gehört zur Gruppe der Systeme mit künstlicher allgemeiner Intelligenz (AGI, Artificial General Intelligence). Darunter verstehen wir solche mit der Fähigkeit, jede Aufgabe zu verstehen und zu erlernen, die auch ein Mensch erledigen kann.

Anzeige
Anzeige

Die Science-Fiction hinter der Idee ist die Hoffnung, dass AGI-Systeme dereinst in der Lage sein werden, zu denken, zu planen, zu lernen, Wissen darzustellen und in natürlicher Sprache zu kommunizieren. Deepmind hat am Donnerstag eine detaillierte Erläuterung des Gato-Modells veröffentlicht.

Allgemeine künstliche Intelligenz nicht unumstritten

Innerhalb des Felds der KI-Wissenschaft ist der Ansatz nicht unumstritten. Es gibt auch Forschende, die solche Systeme für nicht umsetzbar halten und andere, die meinen, dass es letztlich nicht einmal sinnvoll sei, auf solche Systeme hinzuarbeiten. Deepmind hat mit Gato dennoch einen entsprechenden Vorschlag gemacht.

Anzeige
Anzeige

Nach der Definition der Deepmind-Wissenschaft ist Gato ein „Allzweck“-System – also eines, dem die Lösung vieler verschiedener Arten von Aufgaben beigebracht werden können. Für den Anfang wurde Gato auf 604 Aufgaben trainiert, darunter das Beschriften von Bildern, das Führen von Dialogen, das Stapeln von Blöcken mit einem echten Roboterarm und das Spielen von Atari-Spielen.

Anzeige
Anzeige

Wie alle KI-Systeme musste Gato durch reale Beispiele trainiert werden. Dazu wurde es mit Milliarden von Wörtern, Bildern aus realen und simulierten Umgebungen, Steuerungsinteraktionen, Gelenkdrehmomenten und mehr in Form von Token gefüttert. Die Form der Token dient dazu, Daten in einer für Gato verständlichen Form darzustellen. Damit ist das System in die Lage versetzt, beispielsweise die Spielmechanik des Atari-Hits Breakout herauszufinden oder zu schließen, welche Wortkombinationen in einem Satz grammatikalisch sinnvoll sind.

Gatos Leistung eher durchwachsen

Bezogen auf die Vielzahl der gestellten Aufgaben, sieht Gatos Leistungsbilanz nicht durchweg gut aus. Häufig antwortet das System falsch, verwechselt beim Beschriften von Bildern die Geschlechter von Personen und stapelt die Blöcke mit dem robotischen Arm ebenfalls nur zu 60 Prozent richtig. Dennoch ist Deepmind zufrieden, denn bei 450 der 604 Aufgaben soll Gato überwiegend besser abschneiden als ein menschlicher Experte im jeweiligen Fachgebiet.

Anzeige
Anzeige

Dabei unterscheidet sich Gato vom architektonischen Standpunkt her nicht wesentlich von vielen der bereits betriebenen KI-Systeme. Es ähnelt dem KI-Sprachmodell GPT-3 von Open-AI insofern, als es technisch ebenfalls ein Transformer ist. Beim Transformer handelt es sich seit 2017 um die bevorzugte Architektur für komplexe Schlussfolgerungen. Transformer haben sich bereits bei der Zusammenfassung von Dokumenten, der Komposition von Musik, der Identifizierung von Objekten in Bildern und der Analyse von Proteinsequenzen bewährt.

Gatos Einschränkungen wiegen schwer

Dabei ist Gato in Bezug auf die Anzahl der Parameter um Größenordnungen kleiner als etwa GPT-3. Parameter sind die Teile des Systems, die aus Trainingsdaten erlernt werden. Sie sind im Wesentlichen kongruent zu den Fähigkeiten, die ein System aufbieten kann. Gato hat 1,2 Milliarden, während GPT-3 mehr als 170 Milliarden Parameter hat.

Diese geringe Ausstattung ist laut Deepmind beabsichtigt. Gato soll in Echtzeit agieren können, was mit steigender Zahl der Parameter schwieriger würde. Würde Gato nun aber vergrößert, so würde es „jede Aufgabe, jedes Verhalten und jede Verkörperung von Interesse“ bewältigen können, sind die Deepmindler überzeugt.

Anzeige
Anzeige

Das überzeugt nicht jeden KI-Experten. So gilt es als bedeutende Einschränkung, dass Gato kein selbstlernendes System ist, das sich immer weiter verbessert. Vielmehr ist es dem Transformers-Modell immanent, dass das Wissen der KI auf dem Stand der Trainingsdaten fixiert bleibt.

Eine weitere Einschränkung Gatos und aller Transformer besteht in seinem beschränkten Kontextfenster. Für komplexe Tasks ist stets ein gewisses Erinnerungsvermögen erforderlich. So müsste man sich etwa beim Schreiben eines Buches stets wichtiger Grundlinien der Story bewusst sein, damit man nicht den Faden verliert. Aber genau das tun KI-Systeme bei jeder Aufgabe, die eine gewisse Komplexität erreicht, weshalb Experten dies als die „Achillesferse“ des maschinellen Lernens bezeichnen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige