Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

#gerneperdu: Wie ein Hashtag dein berufliches Zusammenarbeiten verändern könnte

Wollen wir uns duzen? Eine in anderen Ländern völlig unbekannte Problematik, die hierzulande aber immer wieder zu unentspannten Situationen führt. #gerneperdu kann eine dezente Bottom-up-Lösung sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wie kommuniziert man miteinander? Die Frage, ob Du oder Sie lässt sich lösen. (Foto: Lucky Business / Shutterstock)

Es ist ein typisch deutsches Problem: Wen spricht man mit Sie an, wen darf oder kann man duzen? Und noch viel wichtiger: Wer kann und sollte es dem anderen anbieten? Die Dame eher dem Herrn, der oder die Ältere, der Ranghöhere (wer das im jeweiligen Kontext ist, ist nicht immer eindeutig)?

Anzeige
Anzeige

All das führt dazu, dass sich Menschen auch und gerade im beruflichen Umfeld entweder ungehemmt und locker duzen oder aber vorsichtig um die Frage herumschleichen und deswegen jahrelang auf einer formellen Ebene bleiben.

Doch wann ist das Du für alle Beteiligten passend, wann wirkt es eher distanzlos und unangebracht? Klar ist: Das unkompliziertere Du ist auf dem Vormarsch – branchenübergreifend, auch wenn als locker geltende Branchen wie die Digitalwirtschaft, die IT oder die Kreativbranche hier Vorreiter sind.

Anzeige
Anzeige

Laut einer Studie von Kienbaum und Stepstone duzen hier beispielsweise sieben von zehn Befragte alle Kolleg:innen im eigenen Unternehmen inklusive der Vorgesetzten. Und nur in drei Prozent der befragten Unternehmen wird ausnahmslos gesiezt.

#gerneperdu ist als offenes Angebot zu verstehen

Mal abgesehen von der Frage, wie man das mit dem Du und dem Sie sinnvoll im beruflichen Umfeld handhabt, findet sich seit einigen Monaten in Signaturen, in Telefonverzeichnissen von Unternehmen oder Profilen von beruflich genutzten sozialen Medien wie Linkedin, Xing oder Slack immer häufiger ein Hashtag, der zumindest die Tür zum Du aufstößt: #gerneperdu.

Anzeige
Anzeige

Wer diesen Hashtag in sein Profil packt, signalisiert damit, dass er oder sie auf das Siezen keinen gesteigerten Wert legt und insbesondere im Zweifelsfall das weniger formelle Du bevorzugt. Die Initiative und Gepflogenheit gibt es in den Vereinigten Staaten bereits deutlich länger: Hier heißt der Hashtag #callmebymyfirstname – „sprich mich mit dem Vornamen an“. Nun ist das in den USA ja mit Vornamen nochmal deutlich verbreiteter, daher macht es gerade in Deutschland Sinn, einen solchen Hashtag zu nutzen.

Gleichzeitig wird es auch in immer mehr Unternehmen üblich, auf das nivellierende Du qua Standard zu setzen, auch wenn das nicht von allen gewünscht wird. Ikea hat das vorgemacht und die Otto Group hatte hier ebenfalls eine Top-Down-Strategie, sodass die Führungskräfte urteilten, dass man auf diese Weise zu einem stärkeren Wir-Gefühl kommen könne.

Anzeige
Anzeige

„Der Weg zum ‚Wir‘ geht einfacher über das Du“, begründete der damalige Otto-Chef Hans-Otto Schrader seine Entscheidung, den mehr als 50.000 Otto-Mitarbeitenden bereits 2016 das Du anzubieten.

Der Hashtag #gerneperdu ist dagegen die dezentere Bottom-Up-Lösung. Sie lässt die Entscheidung dem Gegenüber – eine gute Lösung insbesondere für sehr (alters-) diverse Teams und konservative Unternehmen.

Unterm Strich kommt es aber auch hier auf das Gesamtumfeld und die Unternehmenskultur an – ein Patentrezepte gibt es nicht. Dennoch dürfte das Du immer häufiger die Standardanrede im beruflichen Kontext sein.

Ping! Mich! An! Die schlimmsten Buzzwords aus dem Büro

Ping! Mich! An! Die schlimmsten Buzzwords aus dem Büro Quelle: t3n
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige