Ratgeber

Geschäftskonto gesucht? Diese Anbieter locken mit vielen Funktionen für wenig Geld

Seite 2 / 2

Hufsy

Das Geschäftskonto von Hufsy ist auch für Unternehmen gedacht. (Bild: Hufsy)

Nicht nur an Freelancer, sondern auch an ganze Unternehmen richtet sich das Geschäftskonto von Hufsy. Der dänische Anbieter mit Sitz in Berlin versteht sich als „zentrale Schaltstelle“, in der alle wichtigen Finanzdienste der Kunden zusammenfinden. Wahlweise über die Weboberfläche oder die für iOS und Android verfügbare Smartphone-App lassen sich Ein- und Ausgaben verwalten, Konten abfragen und Buchungslisten nutzen sowie Überweisungen tätigen und Zahlungen empfangen. Nach der Eröffnung erhalten Kunden eine normale IBAN mit Einlagensicherungsschutz bis 100.000 Euro. Technisch basiert das Geschäftskonto auf der Infrastruktur der Solarisbank.

Zusammen mit einem Hufsy-Konto erhalten Kunden außerdem eine Debitkarte für Zahlungen im Internet. Das Herzstück des Geschäftskontos ist allerdings ein integrierter Marktplatz mit Schnittstellen zu Drittanbietern. Beispielsweise lassen sich auf diese Weise bereits früher genutzte Programme für Buchhaltung, Factoring und Devisen mit dem Geschäftskonto verknüpfen.

Nun zu den Kosten: Im Gegensatz zu anderen Anbietern setzt Hufsy auf ein kostenpflichtiges Abonnement-Modell. Pro Monat werden für die Nutzung des Basiskontos pauschal sechs Euro fällig, das Premium-Konto mit Zugang zum App-Marktplatz kostet 15 Euro monatlich. Drei Bargeldabhebungen mit der Kreditkarte im Monat sind gratis, wer mehr abhebt, zahlt 1,20 Euro an Zusatzgebühren.

Holvi

Der Geschäftskonto-Anbieter Holvi gehört inzwischen zur spanischen BBVA-Bank. (Bild: Holvi)

Eine Alternative zum klassischen Geschäftskonto stellt auch Holvi*  dar. Der inzwischen zur spanischen Großbank BBVA gehörende Dienst ist in Deutschland verfügbar. Die Funktionen gleichen dem eines klassischen Geschäftskontos, eine Besonderheit sind jedoch die mitgelieferten Extras wie papierlose Buchhaltung und Rechnungserstellung. Belege können beispielsweise mit der Smartphone-App gescannt, archiviert und kategorisiert werden. Dabei werden angeblich auch die Umsatzsteuerwerte automatisch abgelesen. Außerdem lassen sich Kontoreports erstellen, die einen Überblick zu den wichtigsten Daten vermitteln sollen.

Neben dem kostenlosen Basic-Konto, bei dem für jede Kontobewegung 50 Cent berechnet werden, gibt es ein Pro-Konto für acht Euro monatlich. Dieses enthält eine Business-Mastercard und 50 kostenlose Buchungen pro Monat. Zu beachten ist noch, dass Kunden von Holvi nach Eröffnung des Geschäftskontos nur eine finnische IBAN bekommen. Diese beginnt nicht mit dem gewohnten Kürzel DE, sondern mit FI. Womöglich sorgt dieser Umstand auf dem deutschen Markt für Verwirrung.

Penta

Explizit an Neugründungen aus dem Technologie-Sektor richtet sich das Geschäftskonto von Penta* . Die Zielgruppe sind nach Angaben des Unternehmens junge Startups bis 30 Mitarbeiter und bis zu zwei Millionen Euro Jahresumsatz. Noch befindet sich das Unternehmen allerdings in einer geschlossenen Testphase. Für die schnelle Eröffnung eines Geschäftskontos kommt Penta also nicht infrage. Auf dem Zettel haben sollte man das Unternehmen aber dennoch. Zu den Funktionen soll etwa gehören, dass Geschäftsführer Budgets für das Marketing verwalten könnten.

Fidor

Die Fidor Bank mit Sitz in München hat sich in den vergangenen Jahren den Ruf eines der innovativsten Bankhäuser in Deutschland erarbeitet. Daran dürfte vor allem das auf dem Community-Ansatz basierende Nutzererlebnis großen Anteil haben. Nutzer können sich auf der Plattform über alle Finanz- und Anlagefragen austauschen. Für Selbstständige und Kleinunternehmen bietet die Fidor seit einigen Jahren auch ein kostenloses Geschäftskonto mit sehr großem Funktionsumfang an.

Neben allen Grundfunktionen fürs Banking gehört dazu eine Mastercard zum Bezahlen im Internet oder im Laden um die Ecke. Diese ist jedoch auf Prepaid-Basis und kostet pro Jahr 8,95 Euro. Für Neugründungen interessant: Auf Wunsch können Kontonutzer aus verschiedenen Crowdfinanzierungsangeboten für Unternehmen oder einzelne Projekte wählen. Die Entscheidung, ob das eigene Vorhaben unterstützt wird, soll anders als bei klassischen Bankhäusern in wenigen Stunden fallen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
BWelzel
BWelzel

Zwei Anmerkungen zum Artikel: Die Features der Anbieter sind nicht wirklich relevant für ein Geschäftskonto, und selbst mein Sparkasse in Köln/Bonn hat nach meiner Meinung eine innovativere Online-Banking App als z.B. N26. Insgesamt bin ich persönlich von den fintech Startups maßlos enttäuscht. Statt Innovation werden exakt die gleichen Produkte wie bei bestehenden Banken in einer „tollen“ App präsentiert. Trotz Bankenlizenz würde ich auf keinen dieser Anbieter mein Geld setzen; Erfolg entsteht nicht durch tolle Werbung und eine App mit netten Bildern. Wert erschaffen die Anbieter für mich jedenfalls NICHT und wenn es den meisten anderen Menschen genauso geht werden diese Unternehmen genauso schnell wieder verschwinden wie Sie entstanden sind bzw. vom ersten echten Innovator ersetzen werden.

Wichtig ist aber folgendes:
Nach meiner Meinung ist für ein Geschäftskonto auch nicht entscheidend ob das Konto 2 Euro oder 10 Euro im Monat kostet.

Es zählt für mich nur die Bereitschaft der Bank eine Kreditlinie ein zu räumen, als Partner bei Finanzierungen zur Seite zu stehen um die eigentliche Aufgabe einer Bank zu erfüllen: Die Versorgung von Unternehmen mit Liquidität.

Also: statt nur auf die Kontoführungsgebühren zu schauen sollte die Überlegung eher sein sich zu fragen wo das Unternehmen sich mal hin entwicklen will. Eine Bank vergibt Kredite nur gegen Sicherheiten und Erfahrung. Also gilt es einen Score auf zu bauen um langfristig die Möglichkeit zu bekommen z.B. kurzfristig Liquidität zu erhalten. Mit einer lokalen Sparkasse nebst Kundenberater vor Ort und persönlicher Beziehung geht das; ob ein tolles Online-Angebot sich ähnlich als Partner des Unternehmens versteht?

Antworten
noses
noses

Ja. Genau. Und dann ist man 35 Jahre Postbank-Kunde mit Millionenumsatz und die kündigen, weil irgendwelche Unterlagen der Kontoeröffnung bei ihnen im Haus abhanden gekommen sind, das Konto und verlangen eine komplette Neueinrichtung. Tolle Leistung, ich bin überzeugt. Diese „erfahrenen Banken mit langjähriger Geschäftsbeziehung“ sind ja so viel besser…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung